Restaurant Neueröffnungen München Cover

Gastro-Neueröffnungen 2023/24: Diese neuen Restaurants, Bars und Cafés begeistern uns

„Go, at least once a year, to a place you’ve never been before.” Weise Worte vom Dalai Lama, die wir für uns einfach mal ganz frei interpretieren. Nämlich übertragen auf neue Locations in der eigenen Stadt. Denn eine unserer Lieblingsbeschäftigungen in München ist es definitiv, neue Restaurants, Bars und Cafés zu testen. Und mal ehrlich – als eine*r der Ersten die hippsten Neueröffnungen abzuchecken, sich durch neue Gerichte und Drinks zu probieren und danach im Freundes- und Bekanntenkreis mit Gastro-Wissen glänzen – das ist schon ziemlich cool, oder?

Wir haben uns für euch 27 neue Restaurants, Bars und Cafés angeschaut, die neu eröffnet haben und unsere Foodie-Herzen höher schlagen lassen.

Mas Tava

Seit Anfang November 2023 gibt es in der Innenstadt – zwischen Marienplatz und Sendlinger Tor – einen neuen Hotspot, wenn es um Steak und Fisch geht. Das „Mas Tavas“ liegt im idyllischen Assamhof und ist ein Ableger des sehr erfolgreichen „Wolfsbarsch“ in Vaterstätten. In modernem und zugleich gemütlichem Ambiente werden die besten Produkte aus ganz Europa und der Welt serviert. Die Rindersteaks kommen aus Australien, der Wolfsbarsch aus einer nachhaltigen Zucht in Griechenland. Seeteufel, Hummer und Heilbutt stammen aus Wildfang und die Entenbrust kommt aus Frankreich. Zu den Speisen empfiehlt Sommelier und Restaurantleiter Maximilian Hausmann vorwiegend europäische Weine von der mehr als 500 Positionen umfassenden Weinkarte. Wir sind sehr zuversichtlich, dass das „Mas Tavas“ nahtlos an den Erfolg des „Wolfsbarsch“ anknüpfen wird.

Mehr Infos: mastava.de


Forty Four Burger Bar

Mal wieder Lust auf Burger? Dann haben wir hier den neuesten Tipp für euch: Die Forty Four Burger Bar in der Blumenstraße könnte euer neuer Lieblingsplatz für Burger, Fritten und Drinks sein. Seit Mitte Oktober 2023 werden in der gemütlichen Bar nicht nur die klassischen Ham- und Cheeseburger serviert – das Küchenteam lässt sich immer wieder neue, ausgefallene Kreationen einfallen und bringt diese zwischen die Brötchenhälften. So gibt es etwa den „Paris“ mit Beef, Camembert, Bergkäse und Preiselbeeren oder den „Istanbul“ mit Beef, Sucuk, Zwiebel und Joghurt. Zu den Fritten bekommt ihr eine große Auswahl an selbstgemachten Saucen wie Baconnaise, Guacamole oder Trüffelmayo. Was uns besonders gut gefällt? Dass die Produkte regional bezogen werden, bio-zertifiziert sind und für alle, die kein Fleisch essen, gibt es eine Alternative. Zum Runterspülen der leckeren Burger gibt’s verschiedene Cocktails, Longdrinks, Bier und Wein. Also der perfekte Laden für einen geselligen Abend.

Mehr Infos: fortyfour.me


Casa Manana

Das „Casa Manana” bringt seit Herbst 2023 den mexikanisch-karibischen Beach Vibe und authentischen Geschmack von Tulum nach Nymphenburg. Die Inhaber haben während zahlreicher Reisen nach Mexiko die Lebensart und Küche der Karibik aufgesogen und tischen hausgemachte Tacos und erfrischende Margaritas auf. Im Gastraum trifft Leder, Palisanderholz und Bast auf schwarzen Stahl und Marmorino Rustico. Jeden Tag werden etwa 400 glutenfreie Tortillas aus frisch gemahlenem Maismehl hergestellt und mit Liebe und Sorgfalt gefüllt. Egal ob Beef Brisket, Coconut Shrimps, Jackfruit oder der klassische „al Pastor“ Schweinebraten, alles schmeckt vorzüglich und entführt euch gedanklich an einen Strand mir kristallklarem Wasser. Die verschiedenen Toppings und Saucen, wie Austernpilze, Crispy Chicken, Guacamole, Pico de Gallo oder Chimichuri tun zusammen mit dem Tijuana-Style Caesar Salad und der Quinoa-Bowl ihr übriges. Also füllt euren Tisch mit bunten Leckereien und zu schlemmt, bis die Margaritas ausgehen! 

Mehr Infos: casamanana.de


The Ash

Das „The Ash” ist wohl eine der spektakulärsten Neueröffnungen des Jahres 2023. Anfang Dezember hat dieses Gastro-Juwel direkt am Siegestor eröffnet und verbindet das Ambiente eines amerikanischen Supper Clubs der 20er und 30er Jahre mit modernen Elementen, einer großen Bar, einer Außenterrasse zum Wohlfühlen, einer üppigen Weinkarte und natürlich gutem Essen. Die riesige Speisekarte bietet alles, was das Herz eines Münchner Foodies begehrt – von internationalen Vorspeisen wie Wakame, Patatas Bravas, Burrata oder Tuna Tatar über Burger (zum selbst zusammenstellen) und vegetarische Gerichte mit plantbased Produkten bis hin zu außergewöhnlichen Steak Cuts wie Teres Major, Trüffelpasta, Rinderrippchen oder gegrilltem Oktopus. Wer möchte, kann sogar den ganzen Tag hier verbringen, denn neben Lunch und Dinner gibt’s auch schon zum Frühstück Pancakes und Co.

Mehr Infos: the-ash.com


Alrighty Coffee

Wer sich für guten Kaffee interessiert, sollte diesen Namen schon einmal gehört haben. Das Münchner Kaffee Unternehmen Alrighty Coffee hat es sich auf die Fahne geschrieben, den Kaffeemarkt zu revolutionieren und nachhaltige und faire Produkte anzubieten. Die Bohnen kommen hauptsächlich aus Äthiopien von kleinen bis mittelständischen Betrieben, die bedroht davon sind, von der Kaffee-Weltkarte zu verschwinden. Für das neue Projekt konnten die drei Gründer sogar FC Bayern Torwart Manuel Neuer als Teilhaber gewinnen und haben im September 2023 im Werksviertel ihre Rösterei mit Coffeeshop und Eventlocation eröffnet. In coolem Industrie-Design genießt ihr neben Specialty Coffee auch Kuchen und Snacks. Und ganz nebenbei könnt ihr bei der Herstellung des Kaffees zuschauen oder euch eine Führung geben lassen. Alles ganz nach dem Motto: Ois Alrighty!

Hier erfahrt ihr noch mehr über das Alrighty.

Mehr Infos: alrighty.coffee


Bar Valentin

Nach dem Auszug von Alfons Schuhbeck tut sich endlich wieder etwas im Orlandohaus am Platzl. Ab Juni 2023 lautet hier das Motto „dem Frohsinn sein liebstes Lokal“. Es ist also ganz klar, woher der Name „Bar Valentin“ eigentlich kommt. Natürlich von dem legendären Münchner Komiker Karl Valentin, der in den Räumlichkeiten vor über 100 Jahren ein Stummfilmstudio betrieb. Das Highlight der Bar ist wahrscheinlich der lichtdurchflutete Innenhof mit Glasdach – so lässt es sich auch bei schlechtem Wetter unter „freiem Himmel“ genießen. Die Betreiber nennen diese Besonderheit „drinnen draußen sitzen“. Aus der Küche kommen tolle Antipasti-Kreationen, ausgefallene Nudelgerichte wie Fregola Sarda oder Pinsa, passend zu den mediterranen Speisen werden Drinks, die vom bekannten Münchner Barmann Johannes Möhring liebevoll komponiert und gemixt werden, serviert. Am besten ihr erlebt den besonderen Vibe dieses Ortes selbst und lasst euch verwöhnen.

Hier erfahrt ihr noch mehr über die Bar Valentin.

Mehr Infos: barvalentin.de


Padme Hum

Seit Juni 2023 gibt es, unweit des Gärtnerplatzes in der Adlzreiterstraße, eine asiatische Oase für Körper und Geist. Das Padme Hum vereint modere Kochphilosophie mit traditioneller japanischer Kochkunst zu einzigartigen veganen Köstlichkeiten, die alle Sinne ansprechen. Der Name des Restaurants stammt von einem buddhisischen Mantra. Wie passend! Denn im Buddhismus streben die Gläubigen nach „Erleuchtung“ – die kulinarische Erleuchtung sollt ihr hier erfahren und zwar durch vegane Speisen, bei welchen man das Fleisch, den Fisch oder die Eier so gar nicht vermisst. Egal, ob imposante Sushiplatten, die mit Dampf von Trockeneis daher kommen, vietnamesische Suppen, Salate oder Reisgerichte, alles wird liebevoll zubereitet, üppig dekoriert und ausgesprochen freundlich serviert. Auch im Gastraum ist die Lehre Buddhas allgegenwärtig: Es duftet nach Räucherstäbchen, überall entdeckt man kleine Buddhastatuen und über allem thront die große Leuchtreklame „Padme Hum – vegan living“. Wer also eine spirituelle Reise durch Asien erleben möchte, ist hier am richtigen Ort.

Unser Autor Rainer Germann hat dieses Restaurant getestet. Hier findet ihr die Restaurant-Kritik.

Mehr Infos: padmehum-munich.de


Kulturdachgarten im Fat Cat

Der alte Gasteig an der Rosenheimer Straße in Haidhausen heißt jetzt Fat Cat, wird von einer gemeinnützigen Organisation geleitet, bietet seit dem 9. Juli 2023 Platz für Musik, Theater oder Tanz und soll Leerstand entgegenwirken. Aber nicht nur Kultur bietet dieses Zwischennutzungskonzept an, sondern auch Gastronomie. So zog der Kulturdachgarten vom Parkhaus am Stachus in luftige Höhen auf die Dachterrasse des Gasteig. Dem Nachhaltigkeitskonzept entsprechend wurde das Mobiliar weitgehend wiederverwendet, wobei die neue Location doch sehr viel größer ist als die alte. Die Küche soll durch großflächige Solaranlagen befeuert werden, Gemüse wird in eigenen Beeten angebaut und die drei Bars versorgen die Sonnenhungrigen mit kalten Getränken. Auch Livemusik wird es hier, mit der wahrscheinlich besten Aussicht über die Isar, die gesamte Stadt bis hin zu den Alpen, geben. Ein absolutes Must-Do für den Sommer.

Mehr Infos: fatcat-muc.de


Yoisushi

Seit April 2023 hat die Maxvorstadt ein neues Mekka für asiatische Genüsse – das Yoisushi in der Georgenstraße. Der stylische Laden vereint, natürlich, japanisches Sushi mit reichhalten Ramen, aromatischen Thai-Gerichten und frischen vietnamesischen Nudelgerichten. Wer sich also mal wieder nicht entscheiden kann auf welche asiatischen Köstlichkeiten er oder sie gerade Lust hat, ist hier genau richtig. Ihr startet mit ausgewogen gewürzter Pho Bo, macht weiter mit fluffigen Softshellcrab Bao Buns, krossem Karaage Chicken und scharfem Papayasalat und arbeitet euch weiter zu exklusiven Rollen mit Trüffel und Lachs, Wagyu Beef und Tempura Garnele. Als Hauptspeise genießt ihr Bun Ca mit Tofu, rotes Gemüsecurry oder Thunfischsteak mit Yuzu bis ihr beim Dessert angekommen seid – hier habt ihr die Wahl zwischen gebackener Banane, Mochi oder schwarzem Sesam-Eis. Es sollte also klar sein: Wer Lust hat, viel Verschiedenes aus Asien zu probieren, ist hier genau am richtigen Ort.

Mehr Infos: yoisushi.de


MAUI

Neue Restaurants Bars und Cafés München: MAUI

Mit Maui ist nicht nur eine der hawaiianischen Inseln gemeint. Der Name steht auch für Vielseitigkeit, Offenheit und Neugierde. Dem Restaurant Konzept zugrunde liegt die fiktive Person Maui, die von Südostasien über Europa bis zum pazifischen Ozean gereist ist, hat alle Geschmäcker dieser kulinarischen Reise aufgesaugt hat und diese nach München getragen hat. Und zwar ins Ludwigpalais in Nymphenburg. Die „Hawasian Kitchen“ verbindet Geschmäcker aus dem fernen Osten mit Techniken aus dem fernen Westen und andersherum – so entsteht ein einzigartiger Mix von beiden Seiten der Erde. Auf der Speisekarte sind polynesisch interpretierte Sommerrollen und Bao Buns, genauso wie pazifische Poke- und Aloha-Bowls zu finden. Außerdem gibt es Pho, Bún und verschiedene Barbecue Gerichte sowie Desserts aus beiden Welten. Beim Interieur ist allerdings das Aloha-Thema Programm: ihr sitzt hier unter Palmen mit vielen Grüntönen und fühlt euch entführt an die warme Südsee. 

Tipp: Am Rotkreutzplatz gibt es schon seit längerem eine zweite Dependance.

Mehr Infos: maui-restaurant.de


TenInch

Die neuste Adresse für großen Genuss in Sendling ist das TenInch in der Implerstraße. Wer immer noch denkt, große Weine gibt es nur in der Sternegastronomie, der irrt sich gewaltig. Denn Daniel Oskouei, der deutschlandweit für sein Weinwissen bekannt ist, hat sich auf die Fahne geschrieben, genau diese Weine in seinem Restaurant zu servieren. In coolem Ambiente gibt’s zu den edlen Tropfen eine Mischung aus israelischem Streetfood und Mezze. Das ganz besondere an der Speisekarte sind mit Sicherheit die verschiedenen Kebabs, die entweder auf einem fluffigen Brioche (auch zum Mitnehmen) oder klassisch auf dem Teller mit Safranreis und Kräutersalat serviert werden. Ihr könnt euch zwischen Lamm & Kalb, Huhn, veganem Spieß und Pulpo entscheiden. Es sollte also für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Unser Autor Rainer Germann hat dieses Restaurant getestet. Hier findet ihr die Restaurant-Kritik.

Mehr Infos: teninch.de


Park – Korean Eatery

Endlich gibt es einen Koreaner in München bei dem es nicht nur um Korean BBQ geht: das „Park – Korean Eatery“ in der Gollierstraße im Westend. Der Deutsch-Koreaner Naah Park und sein Team arbeiten nach dem Motto „Wanna make Kimchi“. Die Speisekarte teilt sich in zwei Bereiche: Im Bereich „Casual K-Food“ gibt es Snacks zum Teilen wie Korean Style Boneless Chicken, Mandus – Korean Dim Sum oder knusprige Garnelen mit Rotkohl. Im Bereich „K-Classics“ sind, wie der Name schon sagt, die Klassiker der Koreanischen Küche zu finden. Jedoch bekommen Gerichte, wie Rice Cakes, der berühmte koreanische Schweinebauch oder Glasnudeln immer einen gewissen modernen Touch mit auf den Weg zum Gast. Wir finden: Das Park ist eine echte Bereicherung auf der kulinarischen Landkarte Münchens.

Mehr Infos: park-korean-eatery.de


Josef Osteria Biologica

Seit Juni 2023 gibt es im Glockenbachviertel den neuen „Italiener um die Ecke“, so beschreibt Betreiber und Koch Antonio Danza die Vision von seiner Josef Osteria Biologica. Warum das Biologica im Namen vorkommt sollte spätestens klar sein, wenn man weiß, dass auch Vollcorner Gründer Willy Pfaff seine Finger im Spiel hat. Bio ist also Programm bei den handgemachten Pizzen und Pasta. Vor allem auf den Pizzateig legt Danza sehr großen Wert. Die richtige Konsistenz und die exakte Gehzeit sind entscheidend für ein tolles Ergebnis auf dem Teller. Auch die hausgemachte Pasta ist Bio und wird etwa mit echtem italienischem Ragu aus 100 % Rindfleisch oder mit Garnelen in einer Krustentierbisque serviert. Zum Dessert gibt’s natürlich das klassische Tiramisu oder den Affogato. Für uns hat dieses Ecklokal auf jeden Fall das Zeug zum Italiener um die Ecke!

Mehr Infos: josef-osteria.bio


Charlie&Lars

Klimawandel und CO2 Emissionen gehen uns alle etwas an! Leider denken wir sehr oft beim Essen nicht daran, wo Gemüse, Obst und Co. herkommen – Hauptsache lecker. Das Team von Charlie&Lars macht das anders. Sie haben es geschafft, ein Tagescafe zu eröffnen in dem tatsächlich nur Bio-Produkte aus der Region verwenden werden. Außerdem wird konsequent saisonal und frisch gekocht. Wenn Fenchel Saison hat, dann wird auch Fenchel verarbeitet. Alles mit der Mission, die Erde jeden Tag etwas mehr zu schützen, ist das Charlie&Lars sicher eine der spannendsten und innovativsten Neueröffnungen diesen Jahres. Aktuell ist August, deswegen gibt’s auf die Schnitten weiße Bohnencreme, veganes Auberginenmus oder Paprikacreme, alles bunt und reichhaltig ausgarniert. Im Suppentopf landen etwa Kohlrabi, getoppt mit einer Gremolata aus seinen Blättern oder Zucchini mit Zitronenschmand. 

Mehr Infos: charlie-and-lars.de


Curry & Cumin

Wenn man diesen Namen hört ist ganz klar, um welche Art von Restaurant es sich handelt: Das muss ein Inder sein. Und so ist es! Dieses neue, coole indische Restaurant mit Bar in der Belgradstraße in Schwabing hat seit Kurzem geöffnet und lockt mit Gerüchen und Geschmäckern vom Subkontinent. Das Tolle an der Speisekarte ist, dass neben den Masalas, die jeder kennt – wie Mango Chicken oder Paneer in Spinatsauce – auch eher unbekannte aber viel authentischere Gerichte serviert werden. So zum Beispiel Dal Makhani, ein Linsencurry, das über viele Stunden gekocht und am Ende mit Sahne und Butter verfeinert wird. Auch eine echte Geschmacksexplosion und ein echter Streetfood-Klassiker aus Delhi ist dabei: Pani Puri, ein kleines Brot-Täschchen, gefüllt mit einer kalten, aromatischen Brühe, das auf einen Haps in den Mund kommt. Wer Lust hat auf Gewürzvielfalt pur, ist hier genau an der richtigen Adresse.

Mehr Infos: instagram.com/curryncumin


Bogenhauser Hof

Einst speiste hier Franz Josef Strauß und machte die Traditionswirtschaft in der Ismaninger Straße zum Promi-Hotspot Münchens. Am 1. Mai 2023 wurde nach umfangreichem Umbau und unter neuer Doppelführung wieder eröffnet. Der Hauptgastraum des Bogenhauser Hofs, in dem bis zu 70 Personen Platz finden, wird von der neuen Bar, die mit ihrer großen Holzkonstruktion etwas an ein Weinfass erinnert, dominiert. Im ersten Stock empfängt der Bogenhauser Hof Gäste in drei Themenzimmern: der Südtiroler Stube, dem Weinzimmer oder dem Champagnersalon. Aus der Küche werden hochwertige alpenländische Gerichte (mit asiatischem Twist) serviert und von einer tollen Weinauswahl, getroffen vom hauseigenen Sommelier, begleitet. Für die Kulinarik verantwortlich ist Hannes Reckziegel, der einigen von euch vielleicht aus dem Restaurant Schwarzreiter bekannt ist.

Unser Autor Rainer Germann hat dieses Restaurant getestet. Hier findet ihr die Restaurant-Kritik.

Mehr Infos: bogenhauserhof.de


Gasthaus Waltz

Neue Restaurants Bars und Cafés München: Gasthaus Waltz

Zuerst gab es die Popup Location S-Zimmer in der Ickstattstraße in der Isarvorstadt bis im März 2023 das Gasthaus Waltz nur ein paar Häuser weiter seine Türen öffnete. Das haben die beiden ehemaligen Betreiber der Weinbar „Grapes“ auf die Beine gestellt. Nach vielen Arbeiten von Schreiner und Co. gehen sie nun auf die „Waltz“ und starten mit gehobener österreichischer Küche und einer imposanten Weinkarte durch. In schlichtem aber modernem Ambiente mit viel hellem Holz, toller Lichtstimmung und sonst nicht viel Schnickschnack fühlt man sich wie im siebten Wiener Himmel, genießt moderne Alpenküche und probiert sich durch gleich 22 hervorragende offene Weine. Zu den Highlights auf der Speisekarte gehören sicherlich das Backhendl mit Kartoffel-Brunnenkresse-Salat oder moderne Gerichte wie Bunte Tomaten mit Schafs-Topfen und Kamille.

Unser Autor Rainer Germann hat dieses Restaurant getestet. Hier findet ihr die Restaurant-Kritik.

Mehr Infos: waltz-gasthaus.de


Florentin

Neue Restaurants Bars und Cafés München: Florentin

Florentin – das ausgelassene, stimmungsvolle Viertel von Tel Aviv mit seinem altmodischen Charme mitten in München erleben? Kein Problem! Seit November 2022 gibt es in Neuhausen Hummus, Mezze und Wein in coolem Streetfood-Ambiente. Hier spürt man das Flair Israels und die pulsierende Atmosphäre von Tel Aviv. Wer ins Florentin kommt, muss nicht auf Fleisch und Fisch verzichten, aber die vegetarischen und veganen kleinen Gerichte (Mezze) geben auch dem größten Fleischliebhaber das Gefühl, rein gar nichts zu verpassen. Es gibt verschiedene Hummus Varianten, geröstete Aubergine, Kohlrabi Salat, Rote Bete Tatar, Schakshuka oder gegrillten Wolfsbarsch zu äußerst humanen Preisen. Auf jeden Fall einen Stopp in der Blutenburgerstraße wert!

Mehr Infos: florentin-muenchen.de


Ahimsa Restaurant

„Ahimsa“ kommt aus dem Sanskrit und bedeutet so viel wie „Gewaltlosigkeit“. Deshalb werden im Ahimsa Restaurant ausschließlich vegane asiatische Fusion-Küche und Drinks serviert. Es gibt durch Aktivkohle gefiltertes Leitungswasser und in der Küche werden Himalaya Salz und Roh-Rohrzucker verwendet. Auf Geschmacksverstärker und Farbstoffe wird gleichzeitig komplett verzichtet. Auf euren Tisch kommen ganz „Fusion“-typisch Gerichte aus verschiedensten asiatischen Regionen. So könnt ihr mit gebackener Avocado starten und euch über Sushi bis hin zum cremigen Hokkaido Curry vorarbeiten und euch zum Abschluss schließlich von Mochi-Eis verführen lassen.

Unser Autor Rainer Germann hat dieses Restaurant getestet. Hier findet ihr die Restaurant-Kritik.

Mehr Infos: ahimsa-restaurant.de


Brothers

Erst kürzlich eröffnet und schon besternt. Das Brothers ist wohl eine DAS neue Restaurant des Jahres in München. Die Zwillinge Markus und Tobias Klaas – beide mit einschlägiger Erfahrung in der Münchner und in der deutschen Spitzengastronomie – erfüllten sich im Dezember 2022 ihren Traum vom eigenen Restaurant. Im modernen Bistro- und Brasserie-Ambiente wird international und modern interpretierte, französische „Haute Cuisine“ serviert. Abgerundet wird das Erlebnis mit einer Weinkarte, die in München ihresgleichen sucht. Unser Tipp: Das Tasting Menü bekommt ihr für 150 Euro. Ansonsten gibt es Sonntagmittag einen entspannten Lunch. Ganz nach dem Motto „alles kann, nichts muss“ könnt ihr auch nur Snacks oder einzelne Gerichte bestellen. 

Mehr Infos: brothers-munich.com


Mamma Bao

Seit Dezember 2022 werden im Mamma Bao in der Augustenstraße in der Maxvorstadt authentische chinesische Nudeln serviert. Biang Biang heißt die handgezogene, sehr traditionelle Nudelsorte und wird im Mamma Bao von zwei extra aus China angereisten Köchen hergestellt. Hier kann man also echte Tradition schmecken! Egal, ob die vegane Variante mit Chili Öl und Kohl oder die deftige mit Schweinefleisch, Tomaten und Ei – alle Gerichte schmecken auf ihre eigene Art ausgesprochen gut. Aber hey, natürlich gibt es nicht nur Nudeln! Auf der Speisekarte stehen außerdem verschiedene Baos, Suppen und Reisgerichte.

Unsere Autorin Janina Amendt hat dieses Restaurant getestet. Hier findet ihr die Restaurant-Kritik.

Mehr Infos: mammabao.de


89Anju

Neue Restaurants Bars und Cafés München: 89Anju

Geht man bei 89Anju zur Tür hinein, wird man erwartet von Leuchtreklame und K-Pop-Postern und fühlt sich sofort in die Straßen von Seoul versetzt. Anju bedeutet im Koreanischen so viel wie „das Essen, das das Trinken komplettiert“. Wow! Das Konzept ist schrill, laut und passt einfach perfekt zum neuen Standort im Univiertel. Im 89Anju bekommt ihr authentisches koreanisches Essen zum Teilen, das tatsächlich perfekt zu den außergewöhnlichen Drinks passt. Neben den bekannten Speisen wie Kimchi, Bibimbab und Double Fried Chicken, das in verschiedenen Saucen geschwenkt wird, gibt es auch eher Unbekanntes wie Tteokbokki (Reis- und Fischkuchen in pikanter koreanischer Chilisauce) oder Budae Jjigae (Suppe auf Chili-Basis mit verschieden Wurstsorten und Käse). Lohnt sich!

Mehr Infos: 89anju.com


Dizzy Daisy

Let´s get dizzy! Nahe dem Sendlinger Tor in der Thalkirchener Straße kann man das seit Kurzem. Im Dizzy Daisy werden von Inhaberin und Winzerin Nelly Fischer ausgewählte Weine in stilvollem Ambiente serviert. Sie verspricht, dass jede*r in dieser Weinbar ganz einfach seinen Lieblingswein findet, ohne Schnickschnack, aber hochwertig. Wenn man sie dann gefunden hat – die Weinliebe – können sogar eine oder mehrere Flaschen als Geschenk oder für zu Hause gekauft werden. Die Weinauswahl reicht von europäischen Klassikern über Raritäten bis hin zu jungen, wilden Naturweinen. Aus der Küche kommen als Begleitung raffinierte kleine Appetizer, die mit viel Liebe zubereitet werden.

Mehr Infos: dizzy-daisy.de


Swing Kitchen

Eine der spannendsten Neueröffnungen aus dem Februar 2023 – ist sozusagen importiert aus Österreich. Das aufstrebende Franchise-Unternehmen Swing Kitchen unserer Landesnachbarn serviert Burger, Fritten mit Toppings und weitere Fast Food Klassiker – alles vegan, stylisch und lecker. Die Gründer – das Ehepaar Schillinger – sehen schon nach der ersten Filiale in der Gabelsbergerstraße Potential für weitere fünf Läden in München und möchte damit der etablierten „fleischigen“ Konkurrenz auf die Pelle rücken. Die Burger gibt es etwa im Vienna Style mit Soja Schnitzel und Knoblauchsauce oder als Cheese Burger mit Soja Patty, veganem Käse und Zitronen-Mayo. Das Interieur ähnelt einer modernen Markthalle – sogar hier wurde auf Nachhaltigkeit geachtet.

Mehr Infos: swing-kitchen-muenchen


Wirtshaus fesch

Neue Restaurants Bars und Cafés München: fesch

Anfang des Jahres 2023 wurde das „Moro“ in der Müllerstraße zum Wirtshaus fesch. Die neuen Pächter kommen aus dem Harry Klein und wollen die „queere“ Tradition der Gaststätte weiterführen. Zusätzlich zum „normalen“ Gastraum, gibt es im hinteren Bereich, wie es früher in vielen Münchner Wirtshäusern üblich war, einen Stehausschank, an dem man die Biere der Augustiner Brauerei genießen kann. Dabei bleibt das fesch kulinarisch doch ein bayerisches Wirtshaus – mit Klassikern wie Schweinebraten, Münchner Schnitzel, Käsespätzle und frischer Zimtnudel. Der abgearbeitete Look der Räumlichkeiten wurde auf Vordermann gebracht, an Wand und Decke wurden Holzvertäfelungen (in Trendgrün!) installiert und der Boden durch hochwertiges Parkett ersetzt. We like!

Unser Autor Rainer Germann hat dieses Restaurant getestet. Hier findet ihr die Restaurant-Kritik.

Mehr Infos: wirtshaus-fesch.de


The Green Hornet

Die neue Adresse für vietnamesisches Streetfood in Schwabing heißt: The Green Hornet. Das Besondere daran? Nein, es ist nicht das Streetfood, sondern, dass alle Gerichte Halal zubereitet werden. Ein Novum in Münchens Asia-Gastroszene! Auf der Speisekarte zu finden sind neben vietnamesischen Klassikern wie Pho und Banh Mi auch Boneless Chickenwings, die zum Beispiel mit Knoblauch und Parmesan, Mango und Kokos oder Teriyaki Sauce daherkommen, oder Matcha Tiramisu. Auch bei der Einrichtung ist der Name Programm. Es dominiert die Farbe Grün an Wänden und Decke und wird durch Holz- und Bambus-Elemente aufgelockert. Über allem jedoch thront ein Bild der Helden aus dem Hollywood Film „The Green Hornet“. Crazy und sehr cool!

Mehr Infos: thegreenhornetmunich.de


Koshari ahl Kairo

Frei übersetzt bedeutet „Koshari ahl Kairo“ das ägyptische Nationalgericht, das aus Kairo kommt. Das erste ganz traditionelle ägyptische Restaurant in Bayern hat jetzt mitten im Lehel eröffnet und begeistert mit afrikanischer Küche, die ihr so nur selten in Deutschland findet, des halb ist das Koshari ahl Kairo auch etwas ganz Besonders unter den Neueröffnungen. Koshari besteht aus Reis, Nudeln, Kichererbsen, Linsen, Tomatensauce und gerösteten Zwiebeln – das ist aber längst nicht alles, was es kulinarisch zu entdecken gibt. Neben Hummus findet ihr auch die ägyptische Variante von Falafel (Tameja) aus Fuul-Bohnen, verschiedenste vegetarische Salate oder hausgemachte Teigtaschen mit Nuss- und Kokosfüllung (Atayef) auf der Karte. Ein echter Geheimtipp für Foodies, die genug haben von Wirtshaus und Co.

Unser Autor Rainer Germann hat dieses Restaurant getestet. Hier findet ihr die Restaurant-Kritik.

Mehr Infos: koshariakairo.com