Mittwoch, 23. Juli 2014
ALLE VERANSTALTUNGEN
für 14 Tage & Nächte in München

Rainald Grebe: »Berliner Republik«

Heute in der Alten Kongresshalle... mehr
uploads/tx_mmpf/tpo-23-7-Rainald-Grebe.jpg

Rainald Grebe & Das Orchester der Versöhnung - Der ehemalige Straßenmusiker, Kabarettist und Liedermacher tourt derzeit mit seinem neuen Programm »Berliner Republik«.

 

Grand Budapest Hotel: Wunderbare Scharade

Heute Kino am Olympiasee... mehr
uploads/tx_mmpf/Grand_Budapest_Hotel.jpg

Eine wunderbar skurrile Komödie in einem Budapester Hotel und die wilden Zeiten in den 1930er Jahren. Regisseur Wes Anderson inszenierte seinen amüsnaten Reigen mit den Stars Ralph Fiennes, F. Murray Abraham, Bill Murray und Tilda Swinton.

 

Sigi Zimmerschied: Einwürfe eines Parasiten

Heute in der Lach & Schieß... mehr
uploads/tx_mmpf/Sigi_Zimmerschied_02.jpg

Ein Fest für sich sind die zuletzt immer selteneren Gelegenheiten, an denen Sigi Zimmerschied seine Programme erneuert. Im frischen „Multiple Lois“ erzählt er vom Titelhelden Lois, einem staatlich umsorgen Minderleister, der kurz vor seinem 60sten in eine veritable Lebenskrise stolpert. Bislang war er doch immer so gut durchgekommen, weil er „sich die Geschenke gesucht hat, die das Leben vor ihm versteckt hat“. Jetzt kommen die Zweifel, ob das immer so weiter gehen wird. Ein bissiger Spaß!

 

Fack Ju Göhte: Gelernt ist gelernt

Heute Viehhof-Kino... mehr
uploads/tx_mmpf/Fack_ju_Goehte.jpg

Uschi Glas (!) stürzt sich als Lehrerin mit Burnout-Syndrom gleich mal vom Dach der Schule. Zum Einsatz kommt Aushilfslehrer Zeki Müller (Elyas M’Barek), der sogar die Horrorklasse 10b in den Griff bekommt. Was keiner weiß: Zeki kommt aus dem Knast und will ran an seine alte Beute, die er dort vergraben hat, wo heute die neue Turnhalle steht... Das neue Werk von „Türkisch für Anfänger“-Erfolgsregisseur Bora Dagtekin, ein Selbstläufer mit Comedy, Slapstick, kruden Sprüchen und coolem Soundtrack.

 

Transformers: Ära des Untergangs

Jetzt im Kino... mehr
uploads/tx_mmpf/Transformers_02.jpg

Zerstörungskünstler. Irgendwer muss halt die Welt retten. In der vierten „Transformers“-Franchise-Variante ist das der Erfinder Cade Yeager, der einen alten Schrottlaster abschleppt, der sich als Autobot herausstellt. Seine hübsche Tochter und deren Freund werden in die folgenden Mega-Kampfszenarien mit hineingezogen. Action-Mastermind Michael Bay liefert eine Spezial-Effekte-Schlacht vom Feinsten. Neu dabei: Mark Wahlberg ersetzt Shia LaBeouf.

 

Karussell: Ironisch, überdreht, kunstvoll!

Heute im GOP Varieté... mehr
uploads/tx_mmpf/Karussell.jpg

Die Show des »Vague de Cirque« verwischt mit exentrischen Charakteren und hochkarätiger Artistik die Grenzen zwischen Kunst und Klamauk, Musik und Muskeln. Ein Spaß!

 

Sommer, Sonne, Kaktus: Hasemans Töchter

Heute auf dem Salvatorplatz... mehr
uploads/tx_mmpf/tpo-23-7-HASEMANNS-TOECHTER_Cover.jpg

Straßenfest mit den Bands: Hasemans Töchter, Konnexion Balkon. Bei Regen im Literaturhaus.

 

Le Bang Bang: Jazzige Popcovers

Heute im Funkhaus Studio 2... mehr
uploads/tx_mmpf/tpo-23-7-bangbang_2012a.jpg

Sängerin Stefanie Boltz und Kontrabassist Sven Faller bürsten Songs von Lenny Kravitz, Nirvana und Wham auf Jazz. Dabei sind: Trio Elf - Kultivierte Mischung aus Jazz, D’n’B, Latin und Electro mit dem Pianisten Walter Lang, Sven Faller (b, laptop) und Gerwin Eisenhauer (dr, electro).

 
Tagestipp Mittwoch 23.07.2014
Orestes Ab 23.7. Innenhof Glyptothek

Schlimmster Familienhorror spielte sich ja gerne in der gar nicht so „Edle Einfalt, stille Größe“-­Antike ab. Hart getroffen vom Schicksal war bekanntlich der Clan aus Theben. Besonders drastisch zur Sache geht es in dieser Tragödie von Euripides, die einst zu den beliebtesten Stücken Griechenlands zählte, heute aber nicht mehr ganz so oft aufgeführt wird. Darin erfährt man mehr vom ­Prozess gegen den Titelhelden, der ­wegen des Mords an seiner Mutter Klytämnestra vor Gericht steht. Orest und seine Schwester Elektra werden zum Tode verurteilt, doch dann dreht der junge Mann durch: Er schnappt sich eine Geisel, die Tochter seines Onkels, und hält ihr auf dem Dach ein Messer an die Kehle. Ein Moment wie aus ­einem Psychothriller – nur dass dort selten die Götter ins Geschehen ­eingreifen.

Rainald Grebe & Das Orchester der Versöhnung Am 23.7. Alte Kongresshalle

Seit einem halben Jahr tourt Rainald Grebe mit seiner höchst munteren Kapelle und dem neuen Programm „Berliner Republik“ durch die Lande. Das Konzert ist ein wie immer in viel Wortwitz und skurrilen Momenten verpackter Rückblick voll mit scharfen Alltagsbeobachtungen aber auch bissigen Albernheiten, die sich als Blödelei tarnen und ihre Satire-Wirkung erst bei genauerer Betrachtung entfalten. Man kann kaum meckern über die „Berliner Republik“, immerhin ist der Abend ein Grebe-Abend wie er im Buche steht. Neben den bekannten Orchester-Fachkräften ist jetzt auch ein funkyfunky Blasquartett mit von der Partie und es wird geblasen an diesem Abend, das ist hot hot hot, und dann wird man schon sehen, ob sich die Verhältnisse tanzen lassen.

 

Wir sind die Neuen Jetzt im Kino

„Wir sind die Neuen!“ Freudig erregt stellen sich Anne, Eddi und Johannes ihrer neuen Hausgemeinschaft vor. Nach fast 40 Jahren haben sich die Biologin, der Rechtsanwalt und der hauptberufliche Revoluzzer entschlossen, erneut eine WG zu gründen – explodierende Münchner Mietpreise, finanzielle Klammheit und die neu erwachte Lust an Gemeinschaft machen's möglich und nötig. Endlich wieder nächtelang am Küchentisch sitzen, Wein trinken, über die großen Themen des Lebens diskutieren, alles teilen und alles mitteilen: Das ist vor allem Annes Traum. Ihr bisheriges Leben widmete sie hauptsächlich dem Schutz der Schleiereule, was als Konzept besser aufging als ihre Ehe – ihr Mann hat sie wegen einer Jüngeren verlassen. Früher war sie ein so genannter „heißer Feger“, heute geht ihr alles viel zu schnell, daher plädiert sie gegen einen Internetanschluss in der WG. Den braucht Johannes allerdings dringend, da er als Anwalt seit Jahrzehnten Klienten vertritt, die allein auf weiter Flur stehen. Er übt Yoga, trägt Stirnbänder und ist sowohl stilistisch als auch mit seinen Idealen in den 1970ern stehengeblieben. Ex-Frauenheld Eddi ist nicht ganz so sympathisch und kämpft nach wie vor verbissen gegen das „System“.

 

Fassungslos müssen die agilen Herrschaften um die 60 erkennen, dass dieses System genau ein Stockwerk höher wohnt: Die Studenten Katharina, Barbara und Thorsten – zweimal Jura, einmal Kunstgeschichte – sind hundertprozentig auf Effektivität getrimmt, lernen, bis der Kopf raucht, kontrollieren mehrmals täglich die Herdplatten und träumen von Ehe und Eigenheim. Die fidele Alters-WG ist ihnen zu laut, zu lässig und überhaupt schuld an der Rentenmisere, als deren Opfer sie sich bereits jetzt empfinden. Gemeinsam feiern, die Nacht zum Tag machen oder gar kiffen? Vom Erfahrungsreichtum der Älteren profitieren? „Revolutionierung des Alltags“, wie es Rainer Langhans nannte? Keine Zeit, denn jetzt müssen erstmal Jura-Scheine her.

 

Mit seinen Porträts einsamer Großstädter, die das Projekt „Beziehung“ angehen („Shoppen“) oder bereits leben („Der letzte schöne Herbsttag“), hat der Münchner Regisseur Ralf Westhoff bereits zwei wunderbare Momentaufnahmen seiner eigenen Altersgenossen zwischen 30 und 40 ins Kino gebracht. Nun widmet er sich dem Generationen-Clash. In der gleichzeitig nachdenklichen und rundum unterhaltsamen Komödie „Wir sind die Neuen“ gelingt dies besonders beim Blick auf die Älteren. Das aus Gisela Schneeberger, Heiner Lauterbach und Michael Wittenborn bestehende Ensemble ist ein echter Besetzungs-Coup. Man merkt, wie die Schauspieler, die diesem Projekt „aufgrund des Buches, nicht haufenweise Geld“ (Westhoff) zustimmten, ihre gesamte Lebenserfahrung in diese Rollen bringen. Dabei schwankt man besonders als zusehende „Zwischengeneration“ zwischen Respekt, Rührung und einem unbestimmten Gefühl von Dankbarkeit. Das Alter ist nun mal die Zukunft, und wenn sie bereits eingetreten ist, zählt der Moment. Emotional eher außen vor bleiben überraschenderweise die Jungen. Die Studenten hat Ralf Westhoff starrer gezeichnet, sie haben immer Druck und sind dem Karrieredenken verpflichtet. So birgt das Aufeinandertreffen der Lebensmodelle so manche Melancholie und so manchen Slapstick. Die besten Momente hat der Film, wenn sich anhand der Traditions-WG die Frage stellt, was der Begriff „alt“ überhaupt bedeutet.  

Christina Raftery

 

TRAILER

Gentleman & The Evolution Am 24.7. Tollwood Musik Arena

Riddims satt! Dieser Gentleman brachte letztes Jahr sein Album »New Day Dawn« auf den Markt, welches, laut eigenen Angaben, das »meiste« Gentleman-Album ist, das es je gab - ohne Features, dafür mit viel Eigenregie. Es ist die insgesamt sechste Studioaufnahme des 38-jährigen Kölners, der vor 20 Jahren erstmals einen Fuß auf jamaikanischen Boden setzte, seit einigen Jahren Reggae in all seinen Facetten live zelebriert und der mittlerweile ein internationaler Reggae-Headliner ist.
Mit von der Partie sind Jamaram, bekannte und alte Tollwood-Freunde, die seit zwölf Jahren auf Bühnen in Deutschland, Europa und der ganzen Welt spielen. Reggae ist der Grundkanon, auf dem die neun Musiker aus München ihren Sound aufbauen, jedoch scheut sich die Band nicht, Reggae in ein Kontrastprogramm aus Pop, Rock, Latin und Dub einzubetten und dem Zuhörer ein facettenreiches Musikerlebnis zu bescheren, das sich nicht mit einem einzigen Genre beschreiben lässt.

 

 

Kinder des Olymp Im Garten der Mohr-Villa

Paris im Jahre 1827 in der Welt der Künstler und Gaukler: Viele Männer sind der schönen Garance verfallen, auch der sensible Mime Baptiste. Garance und Baptiste lieben sich und dennoch trennt sich Baptiste von ihr, er vertraut ihrer Liebe nicht. Jahre später ist er ein gefeierter Bühnenstar und es kommt zu einer erneuten Begegnung. Doch die Lebensumstände haben sich verändert. Eine gemeinsame Zukunft scheint kaum mehr möglich...
Dieses melancholische Liebesdrama war unter der Regie von Marcel Carné einer der größten Kinoerfolge der Nachkriegszeit. In poetischen Bildern wird nun das Theater in einer Inszenierung von Jochen Schölch mit den Schauspielern Butz Buse, Marc-Philipp Kochendörfer, Philipp Moschitz, Hubert Schedlbauer, Judith Toth, Eli Wasserscheid und Ulrich Zentner zum Schauplatz des Lebens und zum Spiegel großer Emotionen. Bei Regen finden die Vorstellungen im Metropoltheater statt.

Die Karte meiner Träume Jetzt im Kino

Pop-up. Der junge T.S. (Tecumseh Sparrow) Spivet lebt mit seinen Eltern, seinem Zwillingsbruder Layton und seiner älteren Schwester auf einer herrlichen Farm in Montana. Die hysterische Schwester träumt davon, Miss Montana zu werden, die Mutter (Helena Bonham Carter) ist obsessive Insektenforscherin, der Vater ein schweigsamer Cowboy vom alten Schlag, der Bruder ballert gern mit seinem Gewehr herum – und der blitzgescheite T.S. stürzt sich auf die Naturwissenschaften, ohne dass das irgendjemand weiters interessiert. Layton stirbt bei einem tragischen Unfall, T.S. macht sich Vorwürfe. Als ihn das berühmte Smithonian Institute in Washington, in Unkenntnis seines jugendlichen Alters, mit einem Innovationspreis auszeichnen will, hält ihn nichts mehr zuhause. Heimlich macht er sich auf den Weg quer durch Amerika, um schließlich die vom Ehrgeiz zerfressene Smithonian-Kuratorin (Judy Davis) und die Gäste der Preisverleihung mit einer klugen und persönlichen Rede zu verblüffen. Der neue Film von Jean-Pierre Jeunet (auf ewig verbunden mit „Die fabelhafte Welt der Amélie“), beruht auf einem nur bedingt originellen Creative-Writing-Roman von Reif Larsen, den er in ein klügeres, eleganteres, Jeunet-typisches Drehbuch verwandelt hat. Wirklich sehr schöne, liebevoll ausgedachte 3D-Effekte, aufwändige Ausstattung, tolle U.S.-(Stadt-)Landschaften, dazu die gewohnt vielfältigen, kleinen, bunten, schrägen Momente beim Erzählen, und, mit Kyle Catlett, ein toller, junger Darsteller – als Subtext aber eine eigenartige, schier verzweifelte Grundstimmung. Bis auf T.S., der sich dazu durchringt, von seinem Trauma zu erzählen, gelingt es keiner der Figuren, das Kreisen ums eigene Selbst auf Dauer zu durchbrechen. Ein Film über die Unfähigkeit zu lieben – so traurig war’s wohl nicht geplant.

 

TRAILER

Die große Versuchung Jetzt im Kino

Solidargemeinschaft. Wird Zeit, dass mal was passiert hier auf der kleinen Insel vor Neufundland, bevor alle arbeitshalber aufs Festland ziehen. Ein Ölkonzern würde hier gerne eine große Fabrik aufziehen, sofern es einen praktischen Arzt auf der Insel gäbe. Also lassen sich die Ex-Fischer was einfallen, bringen einen jungen Schönheitschirurgen (Taylor Kitsch) mit einem kleinen, fiesen Trick für einen Monat auf die Insel, und arbeiten hart daran, ihm den Aufenthalt auf Dauer schmackhaft zu machen. Dazu gehören eine lokale Cricketmannschaft (obwohl die Eishockeyfans nicht die geringste Ahnung von diesem hehren Hobby haben), zahlreiche interessante Krankheitsfälle, das erotische Interesse einer schönen Frau, die hohe Kunst des Angelns toller Fische ... Ortsvorsteher Murray (Brendan Gleeson) und seine Dörfler-Truppe übertreffen sich beim Organisieren der paradiesischen Idylle selbst, bis die allzu schöne Fassade allmählich Risse zeigt. Don McKellar inszenierte ein charmantes Sozialmärchen mit liebenswerten Charakteren (übrigens ein Remake einer vor zehn Jahren sehr erfolgreichen frankokanadischen Produktion) – zum Schmunzeln und Mitfiebern!

 

TRAILER

Karin Zimny Bis 26.7 im Heppel & Ettlich

Eigentlich macht sie ja alles richtig: Zu jedem Frühstück gibt es eine Weißwurst. Zähne werden nur mit Enzian gereinigt. Und in der Fußgängerzone beginnt Karin Zimny spontan fröhlich zu jodeln. Man ahnt: Die gute Frau tut alles dafür, endlich als echte Münchnerin durchzugehen. Doch das ist bekanntlich schwerer als geplant. Seit Jahren schon lebt sie unter uns, spricht sogar gelegentlich von „Minga“ und wäre so gerne eine waschechte Einheimische. Doch leider macht sie in ihrem neuen Programm „Pöttchen in Monaco – Aus’m Ruhrgebiet nach Bayern“ eine bittere Erkenntnis: Es gibt sie kaum noch, die echten, die hier „dahoam san“. Sag mir, wo die Münchner sind, lautet ihr Klagelied. 

Die Zirkusprinzessin Im Circus Krone

Eine große Portion Sommerlaune verbreitet die Zirkusprinzessin aus der gleichnamigen Operette von Julias Brammer und Alfred Grünwald nach der Musik von Emmerich Kálmán. Für die charmante Gärtnerplatz-Produktion, die in einem feinen Zirkusrund in Sankt Petersburg, in fürstlichen Palais und Wiener Grandhotels spielt, hat ­Regisseur Josef E. Köpplinger eine kongeniale Spielstätte gefunden – die Manege an der Marsstraße. Dort schwelgt die feine Gesellschaft im Liebestaumel, verschanzt sich hinter ausgefallenen Masken, schwarwenzelt um einander herum und bewegt doch bange Fragen: Kann Fürstin Feodora Palinska dem mysteriösen Artisten Mister X wirklich über den Weg trauen?

Beste Chance Jetzt im Kino

Beste Freundinnen. In „Beste Zeit“ gingen Kati und Jo noch zur Schule. In „Beste Gegend“ machten sie Abitur, jetzt, fünf Jahre später, büffelt Kati für ihr Diplom an der Münchner Uni, während Jo scheinbar in einem indischen Ashram hängenbleibt. Nach einem Hilferuf auf dem AB bricht Kati nach Indien auf, um ihrer Freundin beizustehen. Die ist aber schon wieder auf dem Weg ins heimatliche Dorf in der Nähe von Dachau, wo sie, wie gewohnt, alles durcheinanderwirbelt. Marcus H. Rosenmüllers sympathische Heimat-Komödie versammelt das bekannte Darsteller-Team, allen voran Rosalie Thomass (Jo) und Anna Maria Sturm (Kati), erwachsener sind sie geworden, um die Liebe geht’s, den Sinn des Lebens, die Heimat, ein bissl Culture Clash gibt’s auch  – ein Film zum Wohlfühlen: im weißblauen Rosi-Universum.

 

TRAILER

La Bohéme In der Pasinger Fabrik

Nach „Tosca“, der ersten Puccini-Inszenierung in der Pasinger
Fabrik, freuen sich die Opernmacher nun auf das wohl bedeutendste Werk Puccinis. Doris Sophia Heinrichsen wird nach „Die Hochzeit des Figaro“ und „Cosi fan tutte“ nun zum dritten Mal Regie führen, wieder mit Andreas Heinzmann als musikalischer Leiter. „La Bohème“ wurde 1896 in Turin knapp vor der Jahrhundertwende ins 20. Jahrhundert, einem Zeitalter der Technisierung, Industrialisierung und Urbanisierung uraufgeführt. Die Bohèmiens Puccinis unterscheidet nicht viel von den zahlreichen brotlosen Künstlern unserer Zeit, die von der Hand in den Mund leben, um ihr Leben einzig in den Dienst der Kunst zu stellen. Ein immer noch höchst modernes Werk im aktuellen Gewand.

Das Schicksal ist ein mieser Verräter Jetzt im Kino

Verfasste man eine Liste der schönsten Grabreden im Film, läge „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ weit vorn. Hier gibt es nicht nur eine ungewöhnliche Menge solcher Reden, sondern darunter eine ziemlich lustige, eine unerhört traurige, und außerdem werden beide vorgetragen, bevor überhaupt jemand tot ist. Denn derjenige, dem sie gelten, hat sich eine Art Probe-Beerdigung arrangiert. Er will hören, was seine Freunde über ihn sagen, solange er noch lebt, damit er notfalls daran herummeckern kann. Das erklärt uns zweierlei: Sehr alt kann der Betreffende nicht sein, sonst wäre sein Interesse an dem, was passieren wird, wenn er schon im Grab liegt, nicht so groß. Und er hat ein recht pragmatisches Verhältnis zum Tod, obwohl er sich sicher ist, bald zu sterben.

 

Die Helden in Josh Boones Film sind siebzehn. Augustus hat nur noch ein Bein, Hazels Lunge funktioniert über eine Sauerstoff-Flasche, Isaac wurden die Augen wegoperiert: alle haben Krebs. Was ihnen dagegen fehlt, ist das Pathos, das sonst gern mit Todgeweihten einhergeht. Sie tun einfach, was Teenager immer tun: Sie dödeln am Computer, sie verlieben sich, sie denken über das Leben nach. Vielleicht etwas mehr als durchschnittliche Teenager auch über das Sterben, zugegeben, vielleicht näher am Sarkasmus, aber sie sträuben sich konsequent gegen das übliche Erwachsenengefasel, das derart dramatische Krankheiten entweder beschönigen oder sentimentalisieren will.

 

Also ist es nicht erstaunlich, dass Augustus von Hazel hingerissen ist, wenn sie ihm bei ihrem ersten Zusammentreffen trocken erklärt, dass Tod und Vergessen jedem bevorstehen, nicht nur Krebskranken mit Selbstmitleid. Von dem Moment an beginnt er, sie langsam aber sicher zu erobern. Er tauscht mit ihr Lieblingsbücher, zeigt ihr DVDs, er bringt es zuwege, dass sie nach Amsterdam fliegen dürfen, wo ein von ihr verehrter Autor lebt, und er verführt sie mit seinem Überschwang zum Lachen, bis sie merkt, dass genau so das Glück aussieht. Die beiden schaffen es, das ganze Amüsement einer RomCom einzufangen, und gleichzeitig die ganze Größe einer ersten Liebe, ohne dass man sie bedauern muss. Ihre Geschichte erzählt - mit allen Ausflügen zur Selbsthilfegruppe, allen Intermezzi im Krankenhaus, allen Schmerzen, die nicht verborgen werden - mehr über Teenager als über Krebs.

 

Natürlich muss man trotzdem weinen. Weil man bei jedem Witz weiß, das er vergeblich zündet; weil der Kampfgeist, der hier demonstriert wird, zwar unbeirrbar ist, die Krankheit aber auch. Andererseits ist das Weinen im Teenagerfilm zu Unrecht untergegangen. Die ganzen Liebes- und Erfolgs-Schmonzetten Hollywoods haben vergessen, dass der natürliche Zustand des Teenagers kein glücklicher ist. „To be young is to be sad“ wurde früher gesungen, und hier wird diese diffuse Teen-Sadness mit einem realen Grund versehen, der die Traurigkeit erlaubt. Das wiederum ist das Verdienst von John Green, dem Autor der Buchvorlage, und überhaupt Autor etlicher Jugendbücher, die ihm weltweit eine so große Fangemeinde geschaffen haben, dass man ihn schon den Teenage-Whisperer nennt. Green, der in seinen You-Tube-Blogs aussieht wie ein evangelischer Jugendgruppenleiter, schreibt über Kummer. Nicht immer in Verbindung mit Tod, aber immer ist Schmerz ein Teil seiner Geschichten. Und den beschreibt er so wirklichkeitsnah in Ursache und Wirkung, dass jeder unter 20 sich erkannt fühlt, und jeder über 20 sich daran erinnert.

Doris Kuhn

 

TRAILER

Ludwig II - Eine musikalische Utopie Im Münchner Volkstheater

Schrankenlos selbstverwirklichte Sehnsüchte und eine starkes Fühlen, das auf nichts und niemanden mehr Rücksicht nehmen möchte – denkt man da nicht automatisch an den Kini? Richtig: Denn in diesem Liederabend wirft das Regie-Trio Lea Ralfs, Charlotte Oeken und Marie Jaksch ein gar nicht mehr märchenhaftes Licht auf das nächtliche Neuschwanstein. Der König im Richard-Wagner-Fieber hat alle Minister entlassen und sich in seinem Fantasy-Bunker verbarrikadiert. Nicht einmal mehr seine Jugendfreundin Sisi dringt zu ihm durch. Ist die bayerische Monarchie noch zu retten? Und wie wird man den fremden Schmarotzer endlich wieder los, der sich so dreist am Musenwahn des Regenten bereichert?

Boyhood Jetzt im Kino

Das gab’s noch nie: einen Spielfilm, der über einen Zeitraum von zwölf Jahren hinweg gedreht wurde! Regie-Pionier Richard Linklater, der schon mit seiner bezaubernden „Before Sunrise/Sunset/Midnight“-Trilogie einen langen Atem bewiesen hatte, präsentiert nun sein Opus magnum: Er erzählt er auf einzigartige Weise vom Heranwachsen eines Jungen – von der Einschulung bis zur Immatrikulation. Dazu traf er sich ab 2002 einmal pro Jahr mit denselben Darstellern zu intensiven Proben und dreitägigen Dreharbeiten. Ein tollkühnes Experiment: Was tun, wenn mittendrin das Geld ausgeht? Oder wenn ein Schauspieler plötzlich nicht mehr weitermachen kann oder will? Es ist schon ein Wunder, dass es diesen Film überhaupt gibt – und ein noch größeres Wunder, dass er so hinreißend geglückt ist.

 

Fesselnd, wie der sagenhaft talentierte Ellar Coltrane in der Hauptrolle des texanischen Knaben Mason von einem aufgeweckten Sechsjährigen zu einem höchst interessanten jungen Mann heranreift. Ebenfalls eine wahre Wonne: Linklaters Tochter Lorelei als Masons rotzfreche, dickköpfige Schwester und Linklaters langjähriger Weggefährte Ethan Hawke als geschiedener Papa, der sich von einem Musiker-Luftikus langsam in einen verantwortungsvollen Vater verwandelt. Besonders packend: Patricia Arquette als charmant-chaotische Alleinerziehende, die immer wieder an die falschen Männer gerät, aber trotzdem für ihre beiden Kinder eine fabelhafte, löwenmutige Mutter ist. Alle diese Figuren zeichnet Linklater so liebevoll, dass wir sie mitsamt ihren Fehlern und Macken fest ins Herz schließen: Wir fiebern und leiden und lachen leidenschaftlich mit ihnen mit – und ertappen uns am Ende dabei, dass wir sehnsüchtig auf eine Fortsetzung hoffen.

Linklater erzählt locker, leicht und lebensnah, ganz ungekünstelt, ohne aufgesetzte Dramatik: Er protzt nicht mit Spektakulärem, sondern punktet mit wahrhaftigen Details. Anstatt die üblichen Stationen eines 08/15-Coming-of-Age-Films abzuhandeln (der erste Kuss, der erste Sex usw.), schildert er scheinbar „kleine“, aber umso prägendere Momente, die sich zu einem präzisen Puzzle-Bild formen, zum prototypischen Panorama einer Patchwork-Familie in den USA. So erleben wir etwa, wie Mason mit seinem Vater ein Lagerfeuer „auf Indianer-Art“ löscht, wie sein Stief-Opa ihm in bester texanischer Tradition zum Geburtstag eine Schrotflinte und eine Bibel mit goldener Namensprägung schenkt, oder wie ein inspirierender Lehrer, der Masons künstlerische Begabung erkannt hat, ihm verbal den nötigen Tritt in den Hintern verpasst. Herzzerreißende Szenen (wenn beispielsweise Masons Mutter in einem verzweifelten Ausbruch der verlorenen Zeit nachtrauert) werden sofort mit herzerfrischendem Humor gebrochen, bevor sie ins Pathetische abgleiten können. Mit feinem Gespür für authentische Dialoge und für die Poesie im Alltäglichen gelingt Linklater ein faszinierendes filmisches Familienalbum: eine Apotheose des Augenblicks – und eine Hymne auf das Leben.

Gebannt verfolgen wir, wie die umwerfend natürlich agierenden Darsteller vor unseren Augen auf eine Weise älter werden, die kein Maskenbildner jemals hinbekäme: Selten war es derart spannend, dem Leben bei der Arbeit zuzuschauen. So entpuppt sich dieser Meilenstein der Filmgeschichte als Kino-Wundertüte voller magischer Momente, die Publikum und Kritiker gleichermaßen begeistert: Auf der diesjährigen Berlinale gab es Jubelstürme wie sonst nur bei einem Rockkonzert.

Marco Schmidt

 

TRAILER

Kino am Olympiasee Jetzt im Olympiapark

Auch im sechsten Jahr seines Bestehens wartet Kino am Olympiasee mit einer Menge Neuerungen auf: Auf der festinstallierten tageslichtfähigen Leinwand werden täglich bereits ab 19 Uhr Kurzfilme gezeigt, bevor sich um 21.15 Uhr die Riesenleinwand auch für Filme in 3 D hebt. Zur Fußball-WM findet auf dieser Screen auch das Premium Public Viewing statt. Die neue Film-Bar direkt vor der Leinwand bietet ein umfangreiches Bier-, Wein- und Cocktailangebot, zwei Biergärten locken mit Bio-Food vom Grill, thailändische Curries und Biergartenspezialitäten. Nach wie vor der Renner sind die „Love-Seats“, superbequemen Doppel-Liegestühle, auf denen die Film-Highlights ganz kuschelig genossen werden können.   Alle  Infos unter: www.kinoamolympiasee.de

Die Zeltdach-Tour Im Olympiapark

Eine unvergleichliche Attraktion: Rauf auf das Dach des Olympiastadions in München. Alles was man brauchtn, ist ein wenig Mut, denn Seil und Karabiner bekommt man gestellt. In einer kleinen Gruppe steigt man auf zu schwindelerregenden Höhen. 120 aufregende Minuten ist man unterwegs und die Tourguides erklären die Architektur und Konstruktion des weltberühmten Olympiastadions aus nächster Nähe. Man genießt  den Blick von oben auf die Stadtkulisse Münchens mit ihrem Wahrzeichen, den Türmen der Frauenkirche. Und man bestaunt – vor allem bei gutem Wetter – die endlosen bayerischen Voralpen bis hin zu Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze! Alle Informationen - auch für die weiteren Touren - auf: www.olympiapark.de

 

 

 

 

Der Hausmeister Im Residenztheater

In einer Winternacht bringt Aston den Obdachlosen Davies mit nach Hause, obwohl er so viel anderes zu erledigen hätte: Einen Schuppen bauen, die vielen Dinge reparieren, renovieren, die Böden ... Als Davies beginnt, Astons Großzügigkeit auszunützen, mischt sich dessen Bruder Mick ein und Davies gerät zwischen die beiden. Uraufgeführt in London 1960, machte dieses Stück seinen Autor Harold Pinter berühmt. Innerhalb weniger Jahre wird er der einflussreichste britische Dramatiker seiner Zeit, erhält 2005 den Nobelpreis für Literatur und stirbt 2008. Oft versuchten Klassifizierungen seine Stücke in den Windschatten des absurden Theaters zu stellen, aber zu eigen sind sie in ihrer Sprache und im Schweigen. Auf die Frage, ob "Der Hausmeister" vom Gott des Alten Testaments, vom Gott des Neuen und der Menschheit handele, antwortete Pinter knapp: "Nein, es handelt von einem Hausmeister und zwei Brüdern." Regie führt Andrea Breth. In den Hauprollen sind Norman Hacker und Shenja Lacher zu sehen.

AKTUELLES HEFT
Do 10. Juli 2014 -
Mi 23. Juli 2014
MODIMIDOFRSASO
   10111213
14151617181920
212223    


VERLOSUNGEN
Der Watzmann ruft - 5.8. Lustspielhaus
Sie ist wieder da - die am meisten gespielte Lustspielhauspr... MEHR
IN MÜNCHEN TICKET
Sido • 19.01.2015 • Zenith