Baden an der Isar: Flaucher

FKK in München – wo ihr überall Nacktbaden dürft

Ja, das Nacktbaden gehört zu München. Schon so einige Male wurde unsere Stadt sogar als FKK-Hochburg bezeichnet. Was in den 70ern anfing (plötzlich waren da überall Nackerte in und um den Englischen Garten), hat bis heute Tradition. Sogar die Spider Murphy Gang in „Sommer in der Stadt“ die Freikörperkultur am Monopteros besungen. Im gleichen Jahr – nämlich 1982 – wurden in München die ersten acht „FKK-Toleranzzonen“ beschlossen.

Seither tummeln sich die Anhänger der Freikörperkultur an der Isar, an verschiedenen Seen um München oder am Flaucher. Auch mehrere Freibäder haben spezielle FKK-Bereiche eingeführt, vereinzelt sogar eigenen Becken. Wir zeigen euch, wo ihr in München und Umgebung ungeniert hüllenlos baden dürft und was es sonst noch zu beachten gibt.

FKK in München – die Regelungen

Grundsätzlich gilt im Stadtgebiet die sogenannte „kommunale Badebekleidungsverordnung“, die Nacktbaden verbietet. Ansonsten solltet ihr zum komplett nackerten Baden die entsprechenden FKK-Zonen in der Stadt nutzen, die wir euch gleich auflisten.

  • Ausgenommen vom Verhüllungsgebot sind:
    • Kinder unter sechs Jahren
    • Saunabäder, die nicht ohne besondere Vorkehrungen eingesehen werden können
  • Erlaubt ist überall „oben ohne“ für alle:
    • seit 2019 reicht an der Isar eine Badehose für Männer UND Frauen
    • seit 2023 ist „oben ohne“ auch in den Münchner Freibädern offiziell erlaubt

FKK-Zonen an der Isar

Isarinsel Oberföhring

Auf der Isarinsel könnt ihr von der St.-Emmeram-Brücke bis zur Leinthaler Brücke im Norden (100 Meter Abstand zur Fußgängerbrücke) nackt baden.

Maria Einsiedel

Im westlichen Hochwasserbett, zwischen Marienklausenbrücke und dem südlichen Ende des Hinterbrühler Sees ist FKK erlaubt.

Brudermühlbrücke

Am Ostufer zwischen Braunauer Eisenbahnbrücke und Brudermühlbrücke könnt ihr der Freikörperkultur fröhnen.

Flaucher

Auf der Fläche der großen Kiesbank östlich des Flaucherstegs liegt die wohl beliebteste FKK-Oase in München.

FKK-Zonen im Englischen Garten

Schönfeldwiese

Auf der Fläche innerhalb des Ovals der Reitbahn, zwischen Schwabinger Bach und dem Haus der Kunst könnt ihr die Hüllen fallen lassen.

Schwabinger Bucht

Auf der Wiese auf Höhe der U-Bahn-Station Studentenstadt auf der Ungererstraße im Nordteil des Englischen Gartens, zwischen Sulzbrücke und Alte-Heide-Steg, seitlich begrenzt durch den umlaufenden Gehweg ist FKK erlaubt.

FKK-Zonen in Münchens Freibädern

Westbad

Das Westbad in Pasing bietet euch einen separaten, gemischten FKK-Bereich mit Liegewiese.

Naturbad Maria Einsiedel

Im Naturbad Maria Einsiedel findet ihr eine der ältesten FKK-Zonen in ganz München. Es gibt einen gemischten Bereich und einen Bereich nur für Frauen.

Dantebad

Das Dantebad in Neuhausen ist das einzige Freibad in München, das ein eigenes Becken im FKK-Bereich zu bieten hat.

Ungererbad

Das Ungererbad in Schwabing bietet mit den FKK-Bereichen für Familien und nur für Frauen zwei perfekte Rückzugsorte vom Trubel des beliebten Freibades.

Michaelibad

Auch im Michaelibad in Neuperlach findet ihr einen Familien-FKK-Bereich.

Bad Forstenrieder Park (Hallenbad & Sauna)

Fans von sportlicher Aktivität und FKK (gemischter Nacktbereich mit Liegewiesen) werden sich im „Stäblibad“ pudelwohl fühlen.

Cosimabad (Hallenbad & Sauna)

Wer im Cosimabad die Wellen genießen möchte, kann im Sommer auch im FKK-Bereich die Sonne genießen.

FKK-Zonen an den Badeseen um München

Feringasee

Am Südufer des Feringasees dürft ihr auf der FKK-Insel Nacktbaden, dazu gibt’s einen eigenen FKK-Kiosk.

Feldmochinger See

Im Nordwesten von München am Feldmochinger See findet ihr eine große FKK-Area inmitten eines Biotops.

Birkensee

Auch nordwestlich von München am Birkensee (der kleinste See der Dreiseenplatte mit Langwieder See und Lußsee) gibt es einen FKK-Bereich.