Gastro-Kritik

Osteria Italiana: Alte Liebe

Osteria Italiana in der Schellingstrasse

Die Osteria Italiana in der Schellingstraße bietet nach 128 Jahren immer noch italienische Hausmannskost auf höchstem Niveau.

Die Begrüßung: sympathisch italienisch, das Lokal gut besucht, es ist Samstagmittag, draußen scheint die Sonne. In der Osteria wirkt das Licht fast wie gedimmt und das Interieur mit den üppig gerahmten Ölbildern, dem Wandgemälde von Carl Wuttke im Nebenraum, den Blumenvasen und der dunklen Holzvertäfelung wurde angeblich seit der Eröffnung im vorletzten Jahrhundert und dem eigenen ersten Besuch vor rund 30 Jahren praktisch nicht verändert und wirkt wahnsinnig gemütlich.

Sequenzen aus Bernardo Bertoluccis „1900“ kommen einem hier in Erinnerung, ein Restaurant wie eine alte Liebe, die man nie vergessen hat und überraschend wieder trifft. Stammkellner Gigi weist einen Tisch zu, ein Glück, wer einen guten, dem Restaurant in tiefer Zuneigung verbundenen Freund hat, der an einem winterlichen Samstagmittag zum pranzo lädt.

Es gibt Fisch, Branzino (Wolfsbarsch) im Salzmantel (67,50 für zwei Personen, reicht locker für drei). Dazu Kartoffeln, Blattspinat. Davor spaghetti alle vongole (kl. Portion 12,50), die im winterlichen München gustatorisch eine Flugreise ans Meer ersetzen, ein Schnäppchen. Und noch davor cervella „milanese“, gebackenes Kalbshirn in Eihülle, crespelline (gefüllte Pfannkuchen), mozzarelline e pomodorini und das unvermeidliche vitello tonnato (je 12 bis 15).

Dazu ein Fläschchen Sauvignon blanc von Livio Felluga (36), ein Fiano di Avellina Colli Lapio (37) und die Empfehlung von Gigi, ein Gironia Biferno bianco von Borgo di Colloredo (29). Schöne Weißweinreise quer durch Italien sozusagen.

Und dann kommt der Höhepunkt: die sündigste Nachspeise der Welt, eine am Tisch vom Sohn des Hauses in der Kupferschale zubereitete Zabaione (9,50). Prosecco, Marsala, Zucker, 15 Minuten lang geschlagen, mindestens. Wo gibt denn so etwas noch? Genau.

Den Grappa danach hätte man sich sparen können, aber was soll’s. Man lebt nur einmal und der Sommer ist noch weit. Anhang: Hier isst man übrigens auch die besten tagliatelle alla bolognese (13,50), zumindest in München. Versprochen.

Autor: Rainer Germann

Osteria Italiana, Schellingstrasse 62
Mo-Sa: 12-14.30/18.30-23 Uhr, Tel.: 089 272 07 17, www.osteria.de

Mehr zum Thema

Auch interessant

Gastro-Kritik

Süßmund: Heimat auf die Löffel

Süßmund: Heimat auf die Löffel

Gastro-News

DASLUX42: Visuelle Kulinarik im Pop-up-Restaurant

DASLUX42: Visuelle Kulinarik im Pop-up-Restaurant

Gastro-Kritik

Lax Bar: Der König der Fische

Lax Bar: Der König der Fische

Gastro-Event

The Lovelace: Cookies Cream

The Lovelace: Cookies Cream