Neueröffnung

Worth the Hype? Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz

Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz München
1 von 25
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz München
2 von 25
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz München
3 von 25
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz München
4 von 25
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz München
5 von 25
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz München
6 von 25
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz München
7 von 25
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz München
8 von 25
Die Giorgia Trattoria am Rosenheimer Platz

Das italienische Restaurant der Big Mamma Group ist der schrille Neuzugang in der kulinarischen Landschaft Münchens

Selten gab es in den letzten Jahren um ein Restaurant schon vor der Eröffnung einen solchen Wirbel wie um die Giorgia Trattoria in Haidhausen. Das italienische Restaurant hat vergangenen Freitag am Rosenheimer Platz eröffnet. Schon Wochen zuvor hatte das Lokal bereits tausende Follower auf Instagram. Die deutsche Vogue berichtete und die Trattoria war schon vor dem offiziellen Start für die kommenden Wochen komplett ausgebucht.

Die Giorgia Trattoria ist das erste Lokal der Big Mamma Group in Deutschland. Diese hat ihren Sitz im Übrigen in Frankreich und nicht in Italien, wie man vermuten könnte. Die Big Mamma-Gründer Victor Lugger und Tigrane Seydoux haben zuvor bereits 17 Restaurants in Frankreich, Großbritannien und Spanien eröffnet. Zum Markenzeichen der Gastro-Kette gehört vor allem das außergewöhnliche Interieur. Das Motto lautet ansonsten: 100% hausgemacht. Zudem werden ausschließlich Produkte verwendet, die von kleinen italienischen oder regionalen Erzeugern stammen. Klingt vielversprechend. Jetzt wo die Pforten geöffnet sind, bleibt aber die Frage: Ist der Hype gerechtfertigt?

Alice in Wonderland goes Italo-Disco! Außergewöhnliches Design in der Giorgia Trattoria

Im Inneren der Giorgia Trattoria sieht es aus, als ob hier jemand eine Konfetti-Bombe gezündet hätte. Ein buntes Blumenmuster erstreckt sich über Boden, Gardinen und Sitzgelegenheiten. Dazu kommen eine komplett verspiegelte Decke, Zitronen-Tassen, Dackel-Dessertschalen sowie Neonlichter und Discokugeln auf den Toiletten. Es ist viel los hier. Wirklich viel. Eine Interieur-Reizüberflutung, schreien die einen. Außergewöhnlich und instagrammable, behaupten die anderen. Eines ist klar: Entweder man liebt es oder man hasst es – viel dazwischen wird es nicht geben.

Tatsächlich passt das einzigartige Design aber auch irgendwie zur Küche. Es erinnert an die bunten, auffälligen Prints einer Mailänder Luxusmarke. Und auch die große Theke mit der dunkelbraunen Verkleidung und der Marmorplatte ist dann irgendwie wieder typisch italienisch und könnte so auch in Rom oder Florenz stehen. Nur die Plakate einer französischen Krimi-Reihe an den Wänden erinnern daran, dass man hier eigentlich in den Räumen einer Pariser Gastro-Kette sitzt. Wobei man diese in dem bunten Blumenmeer sowieso kaum wahrnehmen kann.

Auch wenn die Giorgia Trattoria im Vorfeld vor allem wegen ihres außergewöhnlichen Designs für Furore gesorgt hat, kommt es letztlich vor allem auf eines an: Wie schmeckt das Essen hier?

Kurz das Handy gezückt und den Barcode gescannt und schon steht man vor der Qual der Wahl. Auf der Karte finden sich Klassiker der italienischen Küche: zum Beispiel Arancini, Carbonara, Carpaccio, Parmigiana und neapolitanische Pizza.

Die Trüffelpasta beweist, dass sie nicht umsonst als “Superstar” auf der Speisekarte gelistet wird. Zu der hausgemachten Mafaldine Pasta gesellt sich eine cremige Mascarpone-Sauce und viel schwarzer Trüffel. Definitiv kein Diät-Gericht, aber wer will bei diesem köstlichen Geschmack schon über den zwickenden Hosenbund nachdenken? Zumal der erste Bissen der Pasta schon fast beruhigend wirkt: Ok, hier geht es nicht nur um außergewöhnliches Interieur-Design. Auch die Küche kann definitiv was.

Das beweist auch die neapolitanische Pizza. Auf dem Teig landen neben San-Marzano-Tomaten und Mozzarella auch Oliven, Salami, Trüffel, Ricotta, Thunfisch oder auch gekochter Schinken. Schmeckt einfach gut! Damit der Teig so fluffig und locker wird, muss er zuvor 72 Stunden gehen. Genauso wie die Pasta wird auch der Pizzateig jeden Tag frisch vom mehrköpfigen Küchenteam zubereitet. Das gilt im Übrigen auch für die Nachspeisen. Hausgemachtes Eis, Tiramisu, Panna Cotta oder Schoko-Torte mit Mascarpone bilden in der Giorgia Trattoria den perfekten Abschluss.

Fazit: Die schrille Giorgia Trattoria wird mit ihrem außergewöhnlichen Interieur definitiv die Geschmacksgeister scheiden. Allerdings nur bei der Einrichtung und nicht beim Essen. Der Geschmack und die Qualität von Pasta, Pizza und Dolci können voll und ganz überzeugen.   

Preise: Pastagerichte kosten zwischen 12 und 19 Euro. Die Pizzen starten bei 11,50 Euro. Die Preise für ein Dessert liegen zwischen 6,50 und 8,50 Euro. Für die gebotene Qualität sind die Preise damit absolut angemessen.  

Giorgia Trattoria, Weißenburger Str. 2
Öffnungszeiten: Mo. bis Do.: 11.30 - 14.30 und 18.00 - 23.00 Uhr, Freitag: 11.30 - 15.15 und 17.30 - 00.00 Uhr. Sa. und So.: 09.00 - 00.00

Janina gibt auf ihrem Blog www.jaegerundsammlerblog.de Tipps für schöne Cafés, Restaurants und Ausflugsziele in München und Umgebung.

Rubriklistenbild: © Janina Amendt / jaegerundsammlerblog.de