Gault&Millau

Gault&Millau 2022: Die besten Restaurants in München

Der neue Gault&Millau 2022 für Deutschland
+
Der neue Gault&Millau 2022 für Deutschland

Empfohlen werden vom Restaurantführer Gault&Millau deutschlandweit rund 1000 Restaurants - 58 davon sind 2022 in München beheimatet

Die große Neuerung vorweg: Der nach dem Guide Michelin wichtigste Restaurantführer Gault&Millau schaffte seine Punktewertung ab – von der Ausgabe 2022 an gibt es nur noch rote (hochwertiger) und schwarze Hauben in fünf Kategorien und zusätzliche Prädikate.

Jedes Jahr kommen in der neuen Ausgabe des Gastronomieführers auch einige Dutzend neue Restaurants hinzu. Ausgezeichnet werden außerdem etwa der Koch des Jahres, der Gastronom des Jahres, der Gastgeber des Jahres, die Entdeckung des Jahres und der Aufsteiger des Jahres. So bekamen die Höchstwertung von fünf roten Hauben dieses Jahr das Restaurant Vendôme in Bergisch Gladbach, Victor’s FINE DINING by Christian Bau in Perl und das Waldhotel Sonnora in Dreis. Mit fünf schwarzen Hauben folgen bekannte Namen wie die Schwarzwaldstube in Baiersbronn oder Tim Raue in Berlin.

Die besten Restaurants in Bayern sind mit vier roten Hauben das Luce D’Oro in Schloss Elmau in Krün und mit vier schwarzen Hauben das Restaurant Überfahrt – Christian Jürgens in Rottach-Egern.

In München ging die Höchstwertung bei drei roten Hauben los mit dem Tantris (Küchenchef: Benjamin Chmura), dem Esszimmer von Bobby Bräuer und dem Restaurant Tohru in der Schreiberei von Tohru Nakamura. Neu dabei mit drei schwarzen Hauben ist das vegetarische Restaurant Tian am Viktualienmarkt mit Küchenchef Viktor Gerhardinger. Außerdem wurden in dieser Kategorie noch das Atelier, das Les Deux, das Sparkling Bistro, das Tantris DNA und der Werneckhof Sigi Schelling ausgezeichnet.

Erwähnenswert ist auch die Auszeichnung des italienischen Restaurants Acetaia (Küchenchef Giorgio Maetzke) mit zwei roten Hauben, mit diesen wurden auch das Hippocampus, das Jin, das Gabelspiel, das Mural, der Showroom und das Restaurant Schwarzreiter prämiert.

Zwei schwarze Hauben wurde gleich zwölfmal vergeben: der Blaue Bock, das Acquarello, das Essence, die Käfer-Schänke, das Kaito, das Landersdorfer & Innerhofer, das Mun, das Restaurant Ederer, das Restaurant Huber, das Pageou, das TiVu und das Weinhaus Neuner dürfen sich über diese Auszeichnung freuen.

Eine rote Haube ging an das Grapes, das Garden, das Matsuhisa, das Schneider Bräuhaus, das Toshi und die Vinothek by Geisel.

Über eine schwarze Hauben durften sich unter anderem die Bar Mural, das Bavarie in der BMW Welt, die Brasserie Colette by Tim Raue, das Broeding, die Menage Bar, das Ludwig 8, das Mona, das Le Stollberg, das Rüen Thai, das Usagi, Zum Vaas (Forstinning) und das Little Wolf freuen.

Autor: Rainer Germann