Event-Tipp

Alle Infos und erste Bilder zum Utopia-Opening

Das Utopia in der Heßstraße

Aus der ehemaligen Reithalle am westlichen Ende der Heßstraße wird ein „Happening Place“ namens Utopia. Ein Highlight bei der Eröffnung am Samstag: der Live-Act Ströme.

Der dezente Umbau und die Renovierungsmaßnahmen sind im Zeitrahmen geblieben und rechtzeitig abgeschlossen, was ja auch nicht immer selbstverständlich ist. Also kann‘s wie geplant losgehen! Am Samstag, den 9. November öffnen die Macher des Pop-up-Hotels The Lovelace die Tore zu Utopia und präsentieren den Münchnern damit ihr neuestes Projekt. Die frühere Reithalle wird neudeutsch zum „Happening Place“ und bietet künftig für Konzerte, Festivals, Ausstellungen, Theateraufführungen, Performances, Lesungen, Vorträge, Partys, Meetings, Seminare, Konferenzen und Trainings ein Dach überm Kopf.

Ein vielfältiges Programm ist also das Credo von Michi Kern, Lissie Kieser und Gregor Wöltje, die schon im Anfang 2019 zugesperrten Lovelace-Hotel ein breites Spektrum an Kulturevents auf die Beine gestellt haben. Insofern ist die 70 Meter lange, fast 20 Meter breite und 10 Meter hohe Utopia-Veranstaltungshalle gewissermaßen die Fortführung ihres früheren Projekts, wenn auch unter anderen baulichen Vorzeichen. Das denkmalgeschützte Gebäude aus dem Jahr 1894 bietet ganz andere Voraussetzungen. Hier steht also eher das altehrwürdige Industriehallen-Flair im Vordergrund, weniger die futuristischen Lichtinstallationen wie im Lovelace.

Erste Bilder zum Utopia-Opening

Zum offiziellen Opening am Samstag stöbern die Macher aber natürlich ganz tief im Deko-Lager und werden sicherlich einiges optisch Utopisches aus dem Hut zaubern. Eine Überraschungsshow haben sie auch schon angekündigt, außerdem wird es gratis Welcome-Shots und eine Ecke mit Foodständen geben. Von Nervosität so kurz vor der Eröffnung ist bei Betreiber Michi Kern keine Spur: „Nein, es ist alles gut. Ich bin bei solchen Geschichten inzwischen schon sehr routiniert.“

Bewährte Routine findet sich auch im Musikprogramm wieder. Wie schon beim Lovelace-Opening spielt auch bei der Utopia-Premiere das wunderbare Elektro-Duo Ströme live. Die Jungs stellen sich also erneut mit zwei analogen modularen Synthesizern, die für Laien hauptsächlich nach Kabelsalat aussehen, auf die Bühne. Ganz flexibel können sie damit ihre Songs neu interpretieren und mit Improvisationen sowie spontanen Kompositionen in einen neuen Kontext stellen. Neben dem Live-Act können sich die Gäste noch auf die DJs Benjamin Fröhlich vom Label Permanent Vacation und Moritz Butschek aus dem Wannda-Universum freuen.

Und wie geht‘s nach dem Eröffnungswochenende weiter? Am 15. und 16. November findet im Utopia der „Munich Winter Night Market“ statt. Bei diesem Streetfood-Nachtmarkt kann man mit Freuden essen, trinken, locker abhängen oder alternativ zum HipHop-Sound die Hüften shaken. Die einzelnen Foodtrucks hat „Auf die Faust“ ausgewählt. Der Foodblogger setzt auf Exotik und Abwechslung. Seine Palette reicht dementsprechend von indonesischem Essen und venezolanischer Küche bis zu japanischen Spezialitäten und Tacos.

Neben diesem kulinarischen Event werden in den nächsten Wochen und Monaten ganz unterschiedliche Veranstaltungen stattfinden. Die Mode-Akademie, die TU, das Nationaltheater und die Querdenker werden die schöne Halle genauso nutzen wie stadtbekannte Partyveranstalter, wie z.B. die Jungs von der World League, die Betreiber des Crux oder DJ Pascha. Auch eine Van-Gogh-Ausstellung steht im Utopia schon auf dem Programmzettel. Ein bunter Mix, der dieses Baudenkmal wieder mehr ins Bewusstsein der Münchner rücken wird.

Utopia Opening, Heßstr. 132
Sa, 9. November, 22-5 Uhr, www.facebook.com/utopiahappeningplace/

Auch interessant

Das Utopia der Lovelace-Macher

Erste Bilder zum Utopia-Opening

Erste Bilder zum Utopia-Opening

Partytipps 08.11.-09.11.2019

#muenchenbleibtwach - Die Party-Highlights am Wochenende!

#muenchenbleibtwach - Die Party-Highlights am Wochenende!

Interview

Indie zum Anfassen – ein Jahr folks! Club

Indie zum Anfassen – ein Jahr folks! Club

Interview

(N)achtgefragt: Simon Marchner

(N)achtgefragt: Simon Marchner