WortSchau6 im Pepper Theater

„Lara“ von Eric Jacob bei der WerkSchau6
+
„Lara“ von Eric Jacob bei der WerkSchau6

Zwei Theatergruppen stellen am 23. Oktober im Pepper Theater ihre Projektideen bei kulturbunt.neuperlach vor

WortSchau findet dieses Jahr mal ganz anders statt: Zwei ausgewählte Gruppen stellen am 23. Oktober im Pepper Theater in der Albert-Schweizer-Straße kurz und knackig ihre Projektideen vor. Die Gruppen präsentieren ihre Arbeiten als szenische Vorschau mit einer Länge von 20 bis 30 Minuten – auch ohne Festival ist einiges an Theater geboten.

Die WortSchau-Jury (Sarah Bergh, Olivia Ebert, Emre Akal, Guido Huller) ist natürlich trotzdem wieder mit von der Partie. Sie kürt dieses Mal jedoch keinen Gewinner, sondern tritt beratend in Erscheinung und gibt den Gruppen im Nachgang ein persönliches Feedback zu deren Arbeiten. Das Preisgeld aus dem KulturBunt-Preis teilen sich die beiden Gruppen daher zu gleichen Teilen. Ein Publikumspreis wird aber auch dieses Jahr wieder vergeben und geht an die Gruppe, die am Ende die meisten Publikumsstimmen erhält.

Um 18.15 startet Lara mit Ulrika Wagner unter der Regie von Eric Jacob: 2016, Berlin. Lara wird vermisst. 30 Stunden später taucht das junge Mädchen wieder auf. Sie sei verschleppt und vergewaltigt worden. Das mediale Echo ist enorm. Auf den Straßen Berlins, in den Echokammern des Internets und selbst in der Politwelt wird der „Fall Lara“ lauthals verhandelt. Am Ende heißt es: Lara habe die Geschichte nur erfunden. Die dokumentarische Stückentwicklung steht Exempel für die Überschlagung von eigenen Wahrheiten und die überschnelle Politisierung in den Medien. Was passiert, wenn eine fake news auffliegt und eine Notlüge aus dem Ruder läuft? Und wer wird am Ende recht behalten?

Es folgt um 19 Uhr Stoffwechsel mit Eleni Magerstädt in einer Inszenierung von Sebastian Faust: In Stoffwechsel sehen wir einen Erinnerungsprozess. Traumatisch wiederkehrende Erinnerungen, die ein Heim suchen. Verfälschte und veränderte, kollektive und individuelle. Vergessene, die in der Hirnrinde verlorenen Verknüpfungen nachtrauern. Familie, die sich ihren eigenen Mythos herbeischweigt. Verwandtschaft, die Verwandte schafft. Durch Erinnerung. Durch Körper. Durch Wiederholung.

Ab 20 Uhr gibt es Liveweltmusik von Tresmundo mit Micaela Czisch, Matej Fröbe, Wolfgang Obrecht und Aleko Rantos, danach wird ab 21 Uhr der Publikumspreis verliehen.

Tickets unter www.kulturbunt-neuperlach.de

Das könnte Sie auch interessieren