Ortsgespräch

„Die fabelhafte Welt der Amélie“ - Sandra Leitner und Stefan Fichert im Interview

Sandra Leitner und Stefan Fichert

Die Hauptdarstellerin Sandra Leitner und Maler, Bildhauer und Puppenbauer Stefan Fichert im Interview

Es ist eine richtige Meister-Eder-Werkstatt in einem Nebengebäude im alten Gautinger Schlosshof, wo Stefan Fichert Theaterträume Wirklichkeit werden lässt: Der Maler und Bildhauer ist mit seiner Truppe Puppet Players nicht nur in der Münchner Figurentheater- Szene, sondern europaweit ein gefragter Mann. Und immer wieder baut er für aufwändige Inszenierungen spektakuläre Bühnen-Maschinen und Puppen – wie etwa riesige Einhörner für eine „Zauberflöte“-Produktion auf der Bregenzer Seebühne.

Alle Termine von „Die fabelhafte Welt der Amélie“ auf events.in-muenchen.de

Und auch die Premiere von „Die fabelhafte Welt der Amélie“ (ab 14. Februar im Werk 7) wird dank seiner Bühnenmagie beseelt: Fichert hat nicht nur den berühmten, weitgereisten Gartenzwerg aus der Pariser Vorstadt gebaut, sondern auch eine Amélie-Puppe, die auf der Bühne das kleine verträumte Mädchen darstellen soll. Mit Sandra Lichtner, die die Titelrolle spielt und singt, hat Fichert zuletzt viel Zeit verbracht, um die beiden Amélies einander näher zu bringen. Ein Werkstattbesuch unter Traumbastlern.

Frau Leitner, Herr Fichert, Sie haben die Arbeit an der Rolle der Amélie lange zusammen vorbereitet und auch mit der Puppenfigur für die „kleine“ Amélie gearbeitet. Die Premiere rückt jetzt immer näher. Wie groß ist die Aufregung? 
Sandra Leitner: Langsam kommt Sie dann doch – die große Anspannung. Es wird lustig werden. Erst kürzlich erreichte mich noch mal ein neues Textbuch. Da konnte ich dann alles erst mal wieder über den Haufen werfen, was ich zuvor schon gelernt hatte.

Stefan Fichert: Ist es so anders?

Sandra Leitner: Schon. Es sind mehr Texte. Andere Satzstellungen. Das wird noch mal interessant. Aber das gehört dazu. Ich freue mich jetzt hauptsächlich, dass ich das machen darf und wieder ins Theater komme. Ich will wieder das machen, was mir am meisten Spaß macht – auf der Bühne stehen.

Nachdem es mit dem „Fack Ju Göhte“-Musical, bei dem Sie ebenfalls mitspielten, dann doch etwas überraschend schnell zu Ende ging.
Sandra Leitner: Ja genau. Da gab’s eine kleine Pause für mich. Aber jetzt bin ich auf jeden Fall bereit, wieder etwas Neues anzufangen. Ich bin sehr happy, dass es jetzt losgeht, und ich bin gespannt, wie unser Stück bei den Münchnern ankommt.

Wie haben Sie denn beide reagiert, als die Idee aufkam, aus dem Film, den wahrscheinlich doch jeder gut kennt und liebt, ein Musical für München zu machen?
Stefan Fichert: Ich habe mir jedenfalls nicht an den Kopf gefasst und das für unmöglich gehalten. Allerdings habe ich ja auch nur mit einem Teilbereich zu tun, der sehr speziell ist. Der eigentliche Stoff ist für mich da gar nicht so wesentlich. Interessant ist für mich eher das Design- und Regiekonzept. In diesem Fall: dass eben auf der Bühne neben den realen Sängern auch Puppen verwendet werden.

Die Entscheidung war ja offenbar schon gefallen. Und dann riefen die Verantwortlichen den Puppen-Spezialisten an?
Stefan Fichert: Dass ich zu der Produktion dazukam, lief über Ecken. Der Weg ging über Andrew Edwards, den Designer der Produktion, der wiederum in London ein Stück gesehen hatte, an dem ich mitgewirkt hatte und das ihm gut gefiel. Eine gute Freundin von mir empfahl ihm dann mich. Das Lustige daran: So kam der Auftrag über einen kleinen England- Umweg zu mir – nach München. In mein Atelier nach Gauting.

Zufälle gibt’s.
Stefan Fichert: Ja, schon witzig. Und vor allem für mich ein ziemlich kurzfristiger Auftrag ohne allzu lange Vorbereitungszeit. Ich stehe ja nicht auf der Bühne. Aber auch ich musste meine Puppen rechtzeitig fertig bekommen. Und es gibt auch noch was zu tun.

Ist man als Darstellerin eigentlich ein bisschen verwirrt – oder vielleicht sogar eifersüchtig -, wenn es für die eigene Rolle zusätzlich noch eine Puppe gibt, die auch mitspielt?
Sandra Leitner: In der Broadway- Version von „Amélie“, die es in New York schon länger gibt, wurde die Rolle der kleinen Amélie von einem jungen Mädchen gespielt. Das schoss mir schon bei den Castings durch den Kopf: Wenn sie jetzt auch noch ein kleines Mädchen suchen, dann bin ich definitiv zu jung für die Rolle der älteren Amélie! Sie können ja keine Achtjährige casten – und ich bin dann nur ein paar Jahre älter, weil ich selbst ja teilweise auf der Bühne noch so jung wirke. Als rauskam, dass es eine Puppen werden würde, war ich ehrlich gesagt ziemlich erleichtert: Wow, eine richtig coole Idee!

Bisschen parteiisch, aber verständlich aus Ihrer Sicht. 
Sandra Leitner: Ich kannte ja von „Fack ju Göhte“ schon das Theater auf dem Werksviertel- Gelände und dachte mir: Mit einem Kind auf der Bühne würde das richtig tricky. Wir haben ja hinter der offenen Bühne keine wirkliche Möglichkeit, uns einmal zurückzuziehen. Es gibt eine Riesen-Umkleide für Damen, eine für Herren – mehr aber auch nicht. Eine Puppe macht vieles einfacher. Und sie ist eine wunderschöne Ergänzung. Ihr Einsatz hat etwas Verträumtes-Spielerisches, das auch Amélie hat. Deswegen passt die Puppe super ins Konzept.

Sandra Leitner und Stefan Fichert

Stefan Fichert: Mich überzeugt der Einsatz einer Mädchen-Puppe total. Es geht ja um eine Phantasiewelt. Die kann man so viel besser erfüllen als mit einem Kind. Was für eine überzeugende Idee: Amélie trägt auf der Bühne ihre eigene Kindheit mit sich.

Sandra Leitner: Kein unwesentlicher Teil der Geschichte ist ja auch, dass Amélie ihre Kindheit selber erzählt. In ihrer Kindheit steckt der Grund, warum sie so geworden ist, wie sie ist. Und deswegen ist es wichtig, dass man ihn erzählt – und ein Bild dafür findet.

Rein praktisch bringt das Agieren mit ihrer Puppe, die sie ja selbst auf der Bühne bewegen, auch eine neue Herausforderung für Sie mit.
Sandra Leitner: Ich fand das total spannend. So etwas hatte ich zuvor noch nie gemacht. Jetzt war ich froh, dass mir das richtig beigebracht wurde, eine Puppe zu spielen. Ich bringe sie auf der Bühne ja sogar am Anfang erst mal zum Atmen. Freue mich immer, wenn ich noch was dazulernen kann.

Stefan Fichert: Ich finde toll, wie du damit umgehst. Das ist nicht selbstverständlich. Der Umgang mit einer Puppe ist für viele Schauspieler nicht einfach. Es geht ja um etwas Anderes. Als Schauspieler ist man ja selbst Projektionsfläche auf der Bühne. Bei der Arbeit mit einer Puppe muss man in die Puppe reinprojizieren. Man muss sich zurücknehmen. Aus meiner Erfahrung gelingt das nicht allen Schauspielern auf Anhieb. Bei dir sah’s von Anfang an gut aus.

Sandra Leitner: Danke! Ich glaube, das wird richtig schön.

Zur Amélie-Puppe dürften Sie die engste Beziehung haben. Wie werden denn die anderen extra angefertigten Puppen von Herrn Fichert auf der Bühne integriert?
Stefan Fichert: Es wird kein eigenes Puppenspieler-Team geben. Das Konzept ist, dass alles immer aus der Bühne heraus geschieht – von den Mitspielern, die in verschiedene Rollen schlüpfen.

Sandra Leitner: Es geht wirklich ums ganze Ensemble. Es gibt bei uns etwa nicht die typischen Tänzer-Positionen. Leute, die hinten stehen und dann einfach nur mittanzen. Jeder im Ensemble hat eine Rolle, und jeder hat auch Erzählertext. Alle Akteure sind ständig involviert und treiben gemeinsam die Geschichte voran. Alle sind immer am Start. Das finde ich richtig schön: Es geht um eine Gruppe und nicht um eine Person, die im Vordergrund steht. Wir müssen zusammenhalten, sonst wird das nichts. So wird das auch mit den Puppen sein: Sie werden von verschiedenen Leuten gespielt. Die Amélie-Puppe wird immer wieder auf der Bühne zu sehen sein – als Erinnerung an die Kindheit.

Amélie ist im Film ja auch so etwas wie die Regisseurin oder Arrangeurin ihres eigenen Alltags und ihrer ganz speziellen Wirklichkeit.
Stefan Fichert: Sie spielt mit ihrer Welt. Das spiegelt sich auch auf der Bühne. Schön stimmig, finde ich. Manchmal wirkt sie fast so, als wäre sie diejenige, die die anderen an den Fäden zieht.

Als Praktiker: Sie haben ja viel Zeit mit der Anfertigung der Puppen in Ihrer Werkstatt verbracht. Dann müssen Sie sie doch eines Tages aus der Hand geben. Ein Gefühl von Wehmut? 
Stefan Fichert: Nicht wirklich. Wenn’s gut funktioniert, bin ich glücklich. Ich muss die Sachen, die ich anfertige, nicht besitzen. Ich habe genug eigene Kunstwerke und Figuren. Kistenweise. Aber trotzdem wächst auch mir so eine Puppe ans Herz. Amélie ist sehr präsent. Ich hatte sie sogar eine Zeitlang bei uns zuhause im Wohnzimmer dabei.

Wirklich?
Stefan Fichert: Sie saß dann auf einem Kinderstühlchen bei uns mit am Tisch. Weil unsere Enkel oft bei uns sind.

Sandra Leitner: Wie süß!

Stefan Fichert: Plötzlich dachte jeder: Da ist doch jemand! Die Amélie-Puppe hat eine starke Persönlichkeit und Präsenz.

Ein Kunstwerk, dem Sie eine eigene Familiengeschichte mitgegeben haben.
Stefan Fichert: Sie war eine Behelfsenkelin für mich.

Der Amélie-Film steckt ja voller kleiner Ideen und ist voller Bilder. Hatten Sie da eigentlich Hemmungen, sich in so ein Projekt zu stürzen? Wäre es leichter gewesen, ohne so ein Vorlagemodell bei Null anzufangen?
Stefan Fichert: Oft arbeitete ich mit meinen Puppen bei anderen Projekten ja von Anfang an stark inszenatorisch mit. Das war hier anders: Ich hatte eine ganz spezifische Aufgabe zu erfüllen und mich in ein bestehendes Werk einzufügen. Bei mir ging’s mit ein paar Skizzen los, die mir der Art Director des Stücks zuschickte.

Zeit, sich gleich mehrere Wochen grüblerisch mit der Aufgabe zu beschäftigen, hatten Sie ja offenbar alle nicht. Die Vorbereitungsphase war sportlich kurz. Ist das üblich bei solchen Produktionen, dass man wie auf Knopfdruck kreativ sein muss?
Sandra Leitner: Die Schauspieler sind ja eher die letzte Instanz. Ich glaube, es wurde schon gegrübelt. Und auch lange. Aber eben nicht mehr in der Arbeit mit uns. Stefan Fichert: Für mich kam der Auftrag sehr kurzfristig.

Die Entscheidung, Sie für die Titelrolle als Amélie zu besetzen, kam aber doch, wie man hörte, relativ spät?
Sandra Leitner: Es muss halt immer schnell gehen.

Wie muss man sich den Weg zu so einer Rolle vorstellen? Plötzlich klingelt das Telefon …
Sandra Leitner: Nicht ganz. Man bewirbt sich. Ich kenne den Regisseur und die Leute, die das Stück produzieren. Das hieß aber nicht, dass ich direkt genommen wurde. Ich spielte in der „Fack Ju Göhte“-Derniere. Und zwei Tage später stand ich für die „Amélie“- Audition auf der Matte. Damals ging ich ins Prinzregententheater und habe wie jede der anderen Bewerberinnen auch vorgesungen. Gleich mehrere Tage lang wurde in Hamburg und in München die erste Runde gecastet. Für die zweite Runde fuhr ich dann nach Hamburg – wieder mit etlichen anderen. Egal wie viel man schon gemacht hat und wie erfolgreich man zuvor schon war: Bei solchen Produktion en läuft’s immer nach dem Ausschlussverfahren. Am Ende hatte ich mich insgesamt dreimal vorgestellt. Für eine Titelrolle ist das aber wenig, wie mir gesagt wurde. Irgendwann kam dann zum Glück doch der Anruf.

Und seitdem: Laufen Sie mittlerweile auch privat mit dem typischen Amélie-Blick durch die Welt?
Sandra Leitner: Mich auf den vielen Plakaten zu sehen, fühlt sich schon merkwürdig an. Zunächst habe ich das gar nicht so richtig kapiert, dass sich jetzt so viel um mich dreht. Innerlich freute ich mich schon so sehr, aber lange durfte ich noch gar nicht sagen, dass es meine Rolle werden wird. Als es dann endlich heraus war, ist von einem Tag auf den anderen mein Instagram-Account explodiert.

Interview: Rupert Sommer

Auch interessant

Verlosung

Das Gespenst von Canterville in der Kammeroper

Das Gespenst von Canterville in der Kammeroper

Kabarett-Highlights

Die Kabarett-Highlights im August

Die Kabarett-Highlights im August

Highlights

Die Theater-Highlights im August

Die Theater-Highlights im August

Bühnenschau

Wie fühlt man sich als Asche?

Wie fühlt man sich als Asche?