Bühnenschau

Mamma Mia! im Deutschen Theater

+
Das Musical Mamma Mia! im Deutschen Theater

Von einer Musicalaufführung die bahnbrechende, avantgardistische Kunstirritation zu erwarten, wäre ein großer Fehler. Der aktuelle bunte Abend im Deutschen Theater erinnert daran. „Give the people what they want“ nannten die „Kinks“ mal eine Platte, und genau das kriegt das Publikum auch hier: was es möchte.

Am Ende steht und tanzt der ganze Saal, Zugabe: „Waterloo“. Der Songtitel sagt es schon: wir sind beim schwedischen Pop-Phänomen ABBA. Aufgelöst hat sich das Quartett mit den rund 400 Mio. verkauften Tonträgern zwar nie, aber seit 1982 gab es keine gemeinsamen Projekte mehr. Nun haben sie zwar wieder zwei Songs eingespielt, der „Rolling Stone“ berichtet auch von einer kommenden Welttournee, die vier gibt’s dabei allerdings nur als Hologramme zu sehen... So bleibt also, will man ABBA nahe kommen, weiterhin nur die Musikkonserve, der Besuch im ABBA-Museum in Stockholm oder eben dieses Musical, das nun als Tourneeproduktion auch Stop in München macht. „Mamma Mia!“,

1999 in London erfunden, dann mit Meryl Streep und Pierce Brosnan ein Kino-Blockbuster, ist auch auf der Bühne längst ein Welterfolg: 60 Mio. Besucher können nicht irren. So lässt man sich als Zuschauer also nieder auf dem, was die hiesige Mundart „gmahde Wiesn“ nennt: wirklich schiefgehen kann da nichts. Auch wer einige Tage nach der Premiere die Zweitbesetzung sieht, stellt fest: was heißt schon zweit?

In dieser zweieinhalbstündigen Aufführung (Regie: Phyllida Lloyd) sind allesamt ausgewiesene Könner am Werk, die die Geschichte rund um die Tochter, die zur Hochzeit ihre drei möglichen Väter einlädt, weil die Aussteiger-Mama bisher verschwiegen hat, wer es ist (oder es, freie Liebe und so, tatsächlich nicht mehr weiß) mit großer Spiellust auf die Bretter legen. Emotional wird man rundumversorgt, von durchgeknallt bis Schmonzette: Mädchensehnsucht, Muttersorge, alte Liebe, neue Lust, Frauenpower. Die Männer sind gut- bis bestaussehend und geizen, juchz!, nicht mit ihren Sixpacks (das männliche Fünftel im Publikum senkt derweil den Blick verstohlen auf das eigene Onepack). Die Kulisse tut ein bisschen griechisch, die Kostüme sind reizvoll gemixt, schön bunt und manchmal wirklich witzig: das Wasserballett mit Neonschwimmwesten und Gummihandschuhen. Und selbstverständlich: die ABBA-Schlaghosen-Glitter-Suits fehlen nicht!

Der „Mamma Mia!“-Erfolg hat auch damit zu tun, dass die Rollen für jeden Geschmack und jedes Alter was bieten: Sophie, das Mädel, das wissen will, was Sache ist (Katharina Gorgi), die hemdsärmelige Selfmade-Mutter Donna (Rosalie de Jong) und ihre alten Anarcho-Freundinnen (Betty Vermeulen, Barbara Raunegger), die „Väter“ mit diversen Lebenserfahrungen (Detlfef Leistenschneider, Marc Schlapp, Jörg Zuch). Und Sophies Zukünftiger, ein blonder Frauentraum mit dem fernen Namen Sky (Marvin Schütt).

Der tollen Ensembleleistung soll es keinen Abbruch tun – aber der wirkliche Star an diesem Abend ist: die Musik. Auch wenn die Texte, schwer gewöhnungsbedürftig, eingedeutscht sind: der Sound (Musikalische Leitung: Aday Toledo) funkelt gewaltig (reichliches Mitklatschen inklusive). Was nicht überrascht, sind die Knaller doch alle dabei: „Knowing Me, Knowing you“, „The Winner Takes It All“, „Gimme Gimme Gimme“, „Dancing Queen“, „Super Trouper“ usw.

Man muss das alles nicht zwingend mögen, kann rummäkeln an Kommerz, Dialogschwächen, an Zoten fern der Gürtellinie – egal: für die, die’s mögen, ist es das Höchste. Viel Spaß!

Auch interessant

Kabarett-Highlights

Weitere Kabarett-Highlights im November

Weitere Kabarett-Highlights im November

Highlights

Die Theater-Highlights im November

Die Theater-Highlights im November

Kabarett-Highlights

Die Kabarett-Highlights im November

Die Kabarett-Highlights im November

Ortsgespräch

Gedankenfutter und Diskursgewitter für München: Politik im Freien Theater

Gedankenfutter und Diskursgewitter für München: Politik im Freien Theater