TV-Tipps

Unsere TV-Tipps von Mittwoch 12.01. bis Dienstag 18.01.

World War Z
+
World War Z

Julia Roberts, Naomi Watts, Marion Cotillard, Diane Kruger und Emily Blunt spielen tolle Frauen, Brad Pitt und Tom Cruise retten die Welt, Jim Carrey im Doppelpakt und Muhamed Ali in Zaire 

Mittwoch 12.1.

Run For Her Life - Inhale (Tele 5, 20.15 Uhr)

Die kleine Tochter Chloe von Paul und Diane Stanton ist schwer krank, sie benötigt eine neue Lunge. Der US-Anwalt und seine Frau hoffen, in der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez einen Organspender zu finden. Ein dubioser Arzt klärt sie über die Möglichkeit einer illegalen Transplantation auf. Schon bald sehen sich die verzweifelten Stantons mit der schockierenden Wahrheit konfrontiert: Die Mafia liefert, doch der Spender ist kein Freiwilliger …

Sehenswert: Auf eindringliche Weise wirft das sozialkritische Drama moralisch bewegende Fragen auf - wie weit würden Eltern gehen, um das Leben des eigenen Kindes zu retten?

Regie: Baltasar Kormakur. USA 2010. Mit Dermot Mulroney, Diane Kruger, Sam Shepard, Vincent Perez, Rosanna Arquette u.a.

Domingo – Das Familientreffen (ARTE, 23.35 Uhr)

Vor dem Hintergrund der Wahl des sozialistischen Präsidenten Lula im Jahr 2003 trifft sich eine brasilianische Großfamilie. Eigentlich will man feiern, aber all die Konflikte, sozialen Ressentiments und Streitereien gewinnen bald die Oberhand.

Sehenswert: Boshaft, manchmal garstig und anklagend – das ist aktuelles brasilianisches Kino der Extraklasse.

Regie: Clara Linhart, Fellipe Barbosa. BRA/F 2018. Mit Itala Nandi, Camila Morgado, Augusto Madeira, Martha Nowill u.a.

Donnerstag 13.1.

Vigil – Tod auf hoher See (ARTE, 21.50 Uhr)

Als ein Besatzungsmitglied des Atom-U-Boots „Vigil“ tot an Bord liegt, wird Detective Amy Silva zu den Ermittlungen geholt. Der Haken an der Sache: Das U-Boot muss auf Patrouille bleiben und schon bald mischt sich die Navy ein ...

Sehenswert: Spannende neue britische Thrillerserie - 6 Folgen, immer donnerstags (Folge 2 und 3 im Anschluss).

Regie: James Strong. GB 2021. Mit Suranne Jones, Rose Leslie, Shaun Evans, Paterson Joseph, Adam James u.a.

Erin Brockovich (ZDFNeo, 21.35 Uhr)

Single-Mum Erin Brockovich, sexy, prollig und stur, jobbt als Aushilfe in einer Anwaltskanzlei. Bald stößt sie auf einen brisanten Fall: Der Energiekonzern Pacific Gas & Electric verseucht das Grundwasser einer Kleinstadt. Viele Bewohner sind bereits krank. Erin überzeugt ihren Boss Klage einzureichen …

Sehenswert: Regisseur Soderbergh verschaffte der ewigen „Pretty Woman“ einen nachhaltigen Imagewechsel: Roberts gewann für die Rolle den Oscar.

Regie: Steven Soderbergh. USA 1999. Mit Julia Roberts, Albert Finney, Aaron Eckhart u.a.

Der Geschmack von Rost und Knochen (WDR, 23.30 Uhr)

Durch einen Arbeitsunfall verliert Waltrainerin Stéphanie beide Beine. Die junge Frau ist seelisch am Ende und denkt an Selbstmord. Da begegnet sie dem Türsteher Ali. Der Kampfsportfan und desillusionierte Vater eines Fünfjährigen kümmert sich um sie, ohne groß nachzudenken – Beginn einer außergewöhnlichen Beziehung …

Sehenswert: Eine Frau ohne Beine, ein Mann ohne Herz: Regisseur Jacques Audiard erzählt meisterhaft die spröde Romanze sehr körperlich, unsentimental und lebensnah.

Regie: Jacques Audiard. F 2012. Mit Marion Cotillard, Matthias Schoenaerts u.a.

Freitag 14.1.

Edge Of Tomorrow (Pro 7, 20.15 Uhr)

Eine aggressive Lebensform aus dem All hat Europa entvölkert, mit einer Invasion in der Normandie holt die alliierte Menschheit zum Gegenschlag aus. PR-Offizier Bill Cage, wegen Befehlsverweigerung degradiert, wird zitternd und schlotternd an die vorderste Front geworfen und stirbt. Oder nicht? Am Morgen erwacht der Tote, und der grauenvolle Tag beginnt von vorn. Immer wieder. In der Zeitschleife gefangen, lernt Cage dazu – und erfährt von Elitesoldatin Rita Vrataski, dass seine Fähigkeit der einzige Schlüssel zum Sieg und er somit die letzte Hoffnung der Menschheit ist …

Sehenswert: Regisseur Liman liefert einen Zeitreise- und Zeitschleifen-Thriller mit Logik ab, legt ein zügiges Tempo vor und federt alles mit lakonischem Humor ab.

Regie: Doug Liman. USA 2014. Mit Tom Cruise, Emily Blunt u.a.

World War Z (Pro 7, 22.35 Uhr)

Als eine weltweite Pandemie ausbricht und die Menschen rund um den Globus in blutrünstige Untote verwandelt, wird Gerry Lane, ein ehemaliger Krisenspezialist der UN, von seinem alten Boss reaktiviert. Im Labor der Weltgesundheitsorganisation im walisischen Cardiff findet er Hilfe bei einigen Wissenschaftlern - doch die Zombies sind nicht mehr die langsam wackelnden Untoten von früher …

Sehenswert: Die Verfilmung des Romans „Operation Zombie: Wer länger lebt, ist später tot“ von Max Brooks hat 540 Millionen Dollar eingespielt. Eine Fortsetzung ist bereits geplant.

Regie: Marc Forster. USA 2013. Mit Brad Pitt, Mireille Enos, James Badge, Daniella Kertesz, Matthew Fox u.a.

Samstag 15.1.

Shazam! (Sat 1, 20.15 Uhr)

Bärenkräfte, fliegen, tödliche Blitze verschießen: Per titelgebendem Zauberwort verwandelt sich der fünfzehnjährige Billy in einen ausgewachsenen, muskelgestählten Superhelden mit ungeahnten Fähigkeiten. Kleiner Malus: Der Verstand wächst nicht mit. Versteht sich, dass es da viel auszuprobieren gibt. So tobt der vom jahrhundertealten Zauberer Shazam zum Nachfolger erwählte Knabe als rot-goldene menschliche Flipperkugel zusammen mit dem Comic-Nerd Freddy durch Philadelphia ...

Sehenswert: In diesem Streich aus dem DC-Comic-Universum geht es überraschend witzig und ohne großes Pathos zur Sache.

Regie: David F. Sandberg. USA 2019. Mit Zachary Levi, Asher Angel, Mark Strong u.a.

Unbeugsam (Tele 5, 20.15 Uhr)

1941 ermorden Nazis auch in Weißrussland jüdische Menschen zu Tausenden. Unter den Opfern ist die Familie der vier Bielski-Brüder. Sie fliehen in die Wälder und errichten Partisanenlager. Mit ihrem Kampf gegen Nazipatrouillen locken die Brüder neue Flüchtlinge an. Doch zwischen zwei von ihnen entsteht Streit über weitere Aktionen, den auch ihr Bruder Asael nicht schlichten kann…

Sehenswert: Die Bielski-Brüder gab es wirklich. Regisseur Zwick („Blood Diamond“) setzt ihnen ein würdiges Denkmal, indem er ihren Konflikt in den Vordergrund rückt.

Regie: Edward Zwick. USA 2008. Mit Daniel Craig, Liev Schreiber, Jamie Bell u.a.

Suburra (3Sat, 23.35 Uhr)

Politiker Filippo Malgradi nutzt seine Immunität für Deals mit der Mafia und Drogenorgien mit minderjährigen Callgirls. Als ein Mädchen in seinem Hotelzimmer an einer Überdosis stirbt, gerät Malgradi in die Hand eines Paten. Der hat ihn für ein Immobiliengeschäft eingespannt, bei dem auch der Vatikan mitmauschelt: Mit Malgradis Einfluss soll ein Strandort in ein zweites Las Vegas verwandelt werden. Malgradis Sohn wird gekidnappt, und Augenzeugin Sabrina fürchtet um ihr Leben.

Sehenswert: Stefano Sollima, auch Hauptregisseur der Serienfassung von „Gomorrha“, zeichnet in kühlen Bildern eine verkommene Gesellschaft, beherrscht von Korruption und Verbrechen.

Regie: Stefano Sollima. I 2016. Mit Pierfrancesco Favino, Elio Germano, Claudio Amendola, Alessandro Borghi u.a.

Sonntag 16.1.

Parfum des Lebens (ServusTV, 20.15 Uhr)

Drei Chauffeure hat Anne schon verschlissen, doch Guillaume braucht den Job und Anne einen Fahrer. Einst war sie der Star unter den Parfümeuren, dann abgeschrieben, als sie vorübergehend ihren Geruchssinn verlor. Man arrangiert sich, und Guillaume taucht immer tiefer in die Geheimnisse des Riechens ein — Beginn einer ziemlich besten Freundschaft …

Sehenswert: Irgendwie „Miss Daisy und ihr Chauffeur“ auf die wunderbar leichte französische Art.

Regie: Grégory Magne. F 2020. Mit Emmanuelle Devos, Grégory Montel, Zelie Rixhon u.a.

Vertigo – Aus dem Reich der Toten (ARTE, 20.15 Uhr)

Der ehemalige Polizist Scottie leidet unter starker Höhenangst. Weil er glaubt, dadurch den Tod eines Kollegen verursacht zu haben, hat er den Dienst quittiert und spioniert nun als Privatdetektiv Seitensprünge aus. Ein Bekannter beauftragt ihn, seine Frau Madeleine zu überwachen. Diese sei hochneurotisch und überzeugt, der Geist ihrer Urgroßmutter wolle sie in den Selbstmord treiben ...

Sehenswert: Geschickt vereinigt Hitchcock Stilelemente des Thrillers mit einem Melodram.

Regie: Alfred Hitchcock. USA 1959. Mit James Stewart, Kim Novak u.a.

Therapie für einen Vampir (3Sat, 22 Uhr)

Dracula-Spross Graf Geza von Közsnöm, genervt von den Jahrhunderten und den Kapriolen seiner Frau, sucht im Wien der 1930er Jahre seelischen Beistand bei Sigmund Freud. Der kapiert zunächst nicht, wen er vor sich hat. Als Geza Lucy trifft, ist er hingerissen. Sie ist seiner verstorbenen Jugendliebe Nadila wie aus dem Gesicht geschnitten ... und das hat natürlich blutige Folgen.

Sehenswert: A rechter Schmarrn – aber absurde Twists, ein exzentrisch aufspielender Cast und satirische Seitenhiebe auf den Großmeister der Psychoanalyse.

Regie: David Ruehm. Ö 2015. Mit Tobias Moretti, Jeanette Hain u.a.

When we were Kings (ARD, 00,05 Uhr)

Für viele war es der größte Boxkampf aller Zeiten: der Fight zwischen Muhammad Ali und dem damaligen Boxweltmeister George Foreman am 12.12.1974 in Kinshasa, Zaire. Aber auch mehr: Der junge Veranstalter Don King brauchte die Show, um sich als Boxpromoter zu etablieren; Mobutu, der diktatorische „Präsident“ Zaires, wollte damit von seinem kritisch beäugten Gewaltregime ablenken.

Sehenswert: Regisseur Leon Gast, der zunächst nur wegen des parallel stattfindenden Musikfestivals kam (mit Stars wie James Brown, Miriam Makeba, B. B. King), zeigt, wie präzise der „Rumble in the Jungle“ zum Mega-Event aufgebaut wurde.

Regie: Leon Gast. USA 1996.

Montag 17.1.

Mullholland Drive (ARTE, 20.15 Uhr)

Provinzschönheit Betty kommt nach Hollywood, um ein Star zu werden. Sie trifft auf eine schöne Frau, die bei einem Autounfall ihr Gedächtnis verloren hat. Gemeinsam suchen sie nach ihrer Identität. In der Traumfabrik stoßen sie aber nur auf immer neue Albträume …

Sehenswert: Verstörend genial – als die BBC 177 Kritiker im Jahr 2016 befragte, um eine Top 100 der besten Filme seit 2000 zu erstellen, landete Lynchs Meisterwerk auf Platz eins.

Regie: David Lynch. USA 2001. Mit Naomi Watts, Laura Harring, Justin Theroux, Ann Miller, Dan Hedaya, Mark Pellegrino u.a.

Verliebt in scharfe Kurven (ARTE, 22.35 Uhr)

Der großspurige Bruno überredet den scheuen Studenten Robert, in sein Sportcoupé zu steigen. Zwei Tage dauert die Tour von Rom nach Livorno, bei der sich die gegensätzlichen Charaktere näher kommen. Doch so kurvenreich die Küstenstraße ist, so schicksalhaft endet auch der Spaß …

Sehenswert: Regisseur Dino Risi („Der Duft der Frauen“) drehte mit „Il sorpasso“ einen Klassiker des Roadmovies. Unter der unterhaltsamen Oberfläche einer Komödie entwarf er ein meisterhaftes Charakterdrama und einen ironischen Blick auf das Wirtschaftswunder Italiens.

Regie: Dino Risi. I 1962. Mit Vittorio Gassman, Jean-Louis Trintignant, Catherine Spaak u.a.

Dienstag 18.1.

Der Ja-Sager (Kabel 1, 20.15 Uhr)

Weil der windige Motivationstrainer Terrence Bundley dem ewigen Muffel Carl Allen zuredete, ein Jahr lang Ja zu sagen, egal wozu, lässt sich Banker auf alles ein, was Menschen klaren Verstandes empört von sich weisen. Und warum? So soll Carl seine Ängste und die Scheu vor fremden Menschen ablegen ...

Sehenswert: Eine überdrehte Farce, die aber nie in die Untiefen billigen Klamauks abrutscht.

Regie: Peyton Reed. USA 2008. Mit Jim Carrey, Zooey Deschanel, Bradley Cooper, Terence Stamp u.a.

Die Truman Show (Kabel 1, 23.40 Uhr)

Seit dreißig Jahren lebt der freundliche, allseits beliebte Versicherungsfachangestellte Truman Burbank in einem gigantischen Fernsehstudio und ist Hauptdarsteller in seiner eigenen Seifenoper. Doch alles ist nur Kulisse, der Horizont künstlich, Nachbarn und Familie sind bezahlte Darsteller. Als ein Scheinwerfer vom „Himmel“ fällt, wird Truman misstrauisch ...

Sehenswert: Intelligente, mitfühlende Satire auf eine falsche Medienwelt, in der Jim Carrey zeigt, dass er mehr kann als Grimassen schneiden.

Regie: Peter Weir. USA 1998. Mit Jim Carrey, Laura Linney, Natascha McElhone, Ed Harris u.a.

Das könnte Sie auch interessieren