TV-Tipps

Unsere TV-Tipps von Mittwoch 11.05. bis Dienstag 17.05.

Versucht den ESC nach München zu holen: Malik Harris
+
Versucht den ESC nach München zu holen: Malik Harris

Malik Harris beim ESC, Rennfahreraction mit Christian Bale und Matt Damon und Ryan Gosling und Michelle Williams in einem bezaubernden Beziehungsdrama

Mittwoch 11.5.

Jetzt red i: Aufrüsten für den Frieden - Ja oder Nein? (BR, 20:15 Uhr)

Jetzt red i

In der Ukraine herrscht weiterhin Krieg - in Deutschland tobt seit Wochen eine politische Debatte über Waffenlieferungen und darüber, ob wir genug tun, um der Ukraine zu helfen. Die Entscheidung der Bundesregierung schließlich doch schwere Waffen zu liefern, ist eine Zeitenwende in der deutschen Außenpolitik und gerade deswegen umstritten: Der Bundestag hat zwar mit großer Mehrheit „Ja“ gesagt, doch die Deutschen sind in der Frage gespalten. Laut einer aktuellen Umfrage sprechen sich 45 Prozent dafür aus und genauso viele dagegen. Hinter der Diskussion steht immer auch die Angst, Kriegspartei zu werden.

Bei „Jetzt red i“ diskutieren Bürgerinnen und Bürger live mit Anton Hofreiter, Vorsitzender des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union (B‘90/Grüne) und Klaus Ernst, Bundestagsabgeordneter (Die Linke). Moderation: Tilmann Schöberl und Franziska Eder.

Sehenswert: Ja, denn selten war man sich so uneins wie in dieser Frage!

Snowpiercer (ARTE, 21:55 Uhr)

Im Jahr 2014 wurde versucht, mit Hilfe von Geoengineering die globale Erderwärmung zu stoppen, indem das chemische Kältemittel CW-7 in der oberen Erdatmosphäre versprüht wurde. Das Experiment missglückte jedoch und führte zu einer globalen Eiszeit, die fast alles Leben auf der Erde vernichtete.

Sehenswert: Bong Joon-ho hat ein vielschichtiges, dystopisches Revolutionsepos geschaffen, das dem Publikum die verdrängten Probleme der Gegenwart vor Augen führt und unter die Haut geht.

Regie: Bong Joon-ho. USA 2013. Mit Chris Evans, Tilda Swinton, Song Kang-ho, John Hurt, Ed Harris u.a.

Psycho (ONE, 22:00 Uhr)

Die Sekretärin Marion Crane veruntreut 40.000 Dollar, um mit ihrem Geliebten Sam ein neues Leben zu beginnen. Auf der Fahrt zu ihm steigt sie in einem Motel ab, das von dem kauzigen Norman Bates betrieben wird. Dort wird sie unter der Dusche von einer mysteriösen Frau brutal ermordet. Da Marion verschwunden ist, beauftragt ihr Arbeitgeber den Privatdetektiv Arbogast damit, die junge Frau zu finden. Auch Marions Schwester und ihr Geliebter beginnen, auf eigene Faust zu ermitteln. Ihre Suche führt sie in das abgelegene Motel.

Sehenswert: Nicht’s für schwache Nerven. Dennoch: Meisterwerk!

Regie: Alfred Hitchcock. USA 1960. Mit Anthony Perkins, Vera Miles, Janet Leigh, John McIntire, Martin Balsam u.a.

Donnerstag 12.5.

Eurovision Song Contest 2022 - 2. Halbfinale, Live aus Turin (ONE, 21:00 Uhr)

Peter Urban

Der 66. Eurovision Song Contest 2022 findet in Turin statt - 40 Länder wollen ins Finale, 25 werden am 14.05.2022 dabei sein. Im 2. Halbfinale treten 18 Länder an - zehn qualifizieren sich fürs Finale. Neben den 18 teilnehmenden Staaten dürfen Deutschland, Spanien und das Vereinigte Königreich (drei der Big-Five-Länder) mitvoten.

Das ist die Startreihenfolge:

01 Finnland: The Rasmus - ‚Jezebel‘
02 Israel: Michael Ben David - ‚I.M‘
03 Serbien: Konstrakta - ‚In corpore sano‘
04 Aserbaidschan: Nadir Rustamli - ‚Fade To Black‘
05 Georgien: Circus Mircus - ‚Lock Me In‘
06 Malta: Emma Muscat - ‚I Am What I Am‘
07 San Marino: Achille Lauro - ‚Stripper‘
08 Australien: Sheldon Riley - ‚Not The Same‘
09 Zypern: Andromache - ‚Ela‘
10 Irland: Brooke - ‚That‘s Rich‘
11 Nordmazedonien: Andrea - ‚Circles‘
12 Estland: Stefan - ‚Hope‘
13 Rumänien: WRS - ‚Llámame‘
14 Polen: Ochman - ‚River‘
15 Montenegro: Vladana - ‚Breathe‘
16 Belgien: Jérémie Makiese - ‚Miss You‘
17 Schweden: Cornelia Jakobs - ‚Hold Me Closer‘
18 Tschechische Republik: We Are Domi - ‚Lights Off‘

Moderiert wird die Show von Laura Pausini, Alessandro Cattelan und dem Popsänger Mika.

Sehenswert: Mal schauen. Aber auch hörenswert? Wir sind gespannt! Insbesondere auf die Performance von The Rasmus.

Terminator 3 (VOX, 22:25 Uhr)

Seit John Connor den aufziehenden Kampf zwischen Mensch und Maschine verhindern konnte leidet er dennoch unter Albträumen, die den Untergang der Menschheit ankündigen. Tatsächlich ist seine Sorge begründet: Aus der Zukunft wird ein hochentwickeltes Anti-Terminatormodell geschickt, um alle zukünftigen Offiziere des Widerstands zu töten. Zeitgleich wird auch ein Terminator in die Gegenwart gesendet, um John und Kate Brewster zu beschützen...

Sehenswert: Heftiger Sci-Fi-Krawall mit einem ebenso ironisch wie süffisant aufspielenden Schwarzenegger.

Regie: Jonathan Mostow. USA 2003. Mit Arnold Schwarzenegger, Nick Stahl, Claire Danes, Kristanna Loken, David Andrews u.a.

Looking for Eric (RBB, 23:55 Uhr)

Seit seine Frau Lily ihn vor beinahe 30 Jahren verlassen hat, geht es für Eric nur noch bergab. Sein Job als Postbote ödet ihn an und nachdem seine zweite Frau einfach verschwunden ist, muss er sich alleine um seine pubertierenden Stiefsöhne Ryan und Jess kümmern. Die betrachten ihren Stiefvater vor allem als Störfaktor und strafen ihn mit Verachtung. Kein Wunder, dass der arme Kerl in Depressionen verfällt und während einer Panikattacke sein Auto zu Schrott fährt. Kurzum: Erics Alltag gleicht einem Katastrophengebiet. Zu seiner erwachsenen Tochter Sam hat er zwar ein gutes Verhältnis, aber sie benutzt ihn vor allem als Babysitter. Das Einzige, was ihm ein wenig Lebensfreude schenkt, sind seine treuen Freunde und die Spiele seines geliebten Fußballvereins Manchester United.

Sehenswert: Laut Lexikon des internationalen Film überzeugt die Tragikomödie durch ihren „Humanismus und ein mit viel Humor vermitteltes Plädoyer für Solidarität.“

Regie: Ken Loach. GB 2009. Mit Steve Evets, Eric Cantona, Stephanie Bishop u.a.

Freitag 13.5.

Star Wars: Die Rache der Sith (PRO 7, 20:15 Uhr)

Der spektakuläre dritte Teil von George Lucas‘ Prequel-Trilogie: Die Galaktische Republik wird durch das Misstrauen zwischen dem Jedi-Rat und Kanzler Palpatine gespalten. Der junge, talentierte und machthungrige Jedi Anakin Skywalker weiß nicht, wem er sein Vertrauen schenken kann. Auf Druck des Kanzlers wird er in den Rat gerufen, dort verweigern ihm die Ritter jedoch die Ehren eines Jedi-Meisters. Außer sich vor Wut, zieht es ihn immer stärker auf die dunkle Seite der Macht …

Sehenswert: Roger Ebert gab dem Film in seiner Kritik bei der Chicago Sun-Times 3,5 von 4 möglichen Sternen und meinte: „George Lucas hat erreicht, was nur wenigen Künstlern gelingt; er hat seine eigene Welt kreiert und bevölkert.“ Sein damaliges Resumé lautete: „`Die Rache der Sith´ ist großartige Unterhaltung.“

Regie: George Lucas. USA 2005. Mit Ewan McGregor, Natalie Portman, Hayden Christensen u.a.

Besser geht’s nicht (ZDFneo, 20:15 Uhr)

Der Schriftsteller Melvin Udall ist kein freundlicher Zeitgenosse, er fällt öfter durch menschenverachtende Kommentare auf. Als er die Pflege für einen Hund übernimmt, ändert sich das…

Sehenswert: Jack Nicholson und Helen Hunt wurden für den Film mit den Oscars als Bester Hauptdarsteller und Beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Zu recht!

Regie: James L. Brooks. USA 1998. Mit Jack Nicholson, Helen Hunt, Cuba Gooding jr., Skeet Ulrich u.a.

Diva (ONE, 21:00 Uhr)

Der junge Postbote Jules ist ein großer Verehrer der weltberühmten Opernsängerin Cynthia Hawkins. Als es ihm gerlingt, einen illegalen Mitschnitt eines ihrer Konzerte zu bekommen, ist er überglücklich. Jules‘ Tonbandaufnahme wird jedoch verwechselt mit dem Band eines ehemaligen Callgirls, auf dem Informationen über die Machenschaften einer Gangsterbande zu finden sind. Als die Gangster dieses Band zurückhaben wollen, gerät Jules in tödliche Gefahr.

Sehenswert: Variety sah einen „außergewöhnlichen Thriller, komplex, elegant und temporeich“, die New York Times bezeichnete „Diva“ als „schrecklich schön anzusehenden französischen Film“ und Die Zeit ordnete die Krimiromanze schließlich als „schillernd schönes synthetisches Kino-Puzzle“ ein. Von dem her: Ja!

Regie: Jean-Jacques Beineix. F 1981. Mit Frédéric Andréi, Wilhelmenia Fernandez u.a.

Samstag 14.5.

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 1 (SAT.1, 20:15 Uhr)

Einer Legende zufolge bezieht Voldemort seine gewaltige Macht aus den sogenannten Horkruxen. Um den dunklen Lord zu besiegen, gibt es für die drei Freunde Harry, Ron und Hermine nur eine Chance: Sie müssen die magischen Artefakte finden und für immer zerstören. Doch das will Voldemort unter keinen Umständen zulassen …

Sehenswert: Wer auf effektvolle Besenflüge und Zauberstabschießereien steht, ist hier wie immer goldrichtig! Teil 2 dann am So. 15.5. 20:15 Uhr.

Regie: David Yates. GB / USA 2010. Mit Daniel Radcliffe, Rupert Grint, Emma Watson u.a.

Eurovision Song Contest - Das Finale (ARD, 21:00 Uhr)

Der 66. Eurovision Song Contest findet 2022 unter dem Motto „The Sound of Beauty“ in Italien statt. Möglich gemacht hat das die italienische Band Måneskin, die mit dem Song „Zitti e buoni“ den ESC 2021 in den Niederlanden gewonnen hat. Es moderieren Laura Pausini, Alessandro Cattelan und Mika. Alle Shows finden im PalaOlimpico in Turin statt. Nach 1965 in Neapel und 1991 in Rom richtet Italien zum dritten Mal den weltweit größten Musikwettbewerb aus. Teilnehmer für Deutschland ist der Münchner Malik Harris mit dem Titel „Rockstars“.

Sehenswert: Für ESC-Fans sowieso. Und alle Münchnerinnen und Münchner, die dem Malik die Daumen drücken!

Sonntag 15.5.

Le Mans 66 – Gegen jede Chance (PRO 7, 20:15 Uhr)

Die wahre Geschichte über das Rennen in Le Mans im Jahre 1966: Obwohl ihm alle davon abraten, entschließt sich Fahrzeugentwickler Carroll Shelby dazu, mit dem aufbrausenden Rennfahrer Ken Miles zusammenzuarbeiten. Trotz schlechter Aussichten wollen sie gemeinsam an der Seite von Ford das Rennen in Le Mans gewinnen und Ferrari schlagen. Doch der Kampf um den Sieg ist hart und fordert von den beiden alles.

Sehenswert: Das intensive Rennfahrerdrama wurde mit zwei Oscars ausgezeichnet.

Regie: James Mangold. USA 2019. Mit Christian Bale, Matt Damon u.a.

Malavita – The Family (RTL 2, 20:15 Uhr)

Der Amerikaner Fred Blake zieht mit seiner Familie in ein idyllisches Städtchen in der Normandie. Die Bewohner dort ahnen nicht, dass Fred ein Mafiosi ist, der beim FBI ausgesagt hat und sich nun im Zeugenschutzprogramm befindet.

Sehenswert: Eine mit feinem Humor gewürzte Mafiakomödie, stark besetzt!

Blue Valentine (ServusTV, 20:15 Uhr)

Für Dean ist es die große Liebe. Der junge Möbelpacker begegnet Cindy in einem Pflegeheim in New York City. Doch die attraktive Medizinstudentin zögert, ob sie eine neue Beziehung eingehen soll. Cindy ist von ihrem gewalttätigen Ex-Freund schwanger. Dean überzeugt Cindy, das Kind auf die Welt zu bringen, und zu heiraten. Fünf Jahre später droht ihre Ehe in die Brüche zu gehen.

Sehenswert: Ein einfühlsames Beziehungsdrama, beglückenden und tieftraurigen zugleich. Der Soundtrack stammt von den unnachahmlichen Grizzly Bear und auch Gosling steuerte ein paar Songs bei.

Regie: Derek Cianfrance. USA 2010. Mit Ryan Gosling, Michelle Williams u.a.

Die Blechtrommel (ARTE, 20:15 Uhr)

Von Geburt an ist Oskar Matzerath ein Sonderling: Im Alter von drei Jahren beschließt er, von nun an nicht mehr zu wachsen – aus Protest gegen die Erwachsenenwelt. Stattdessen schlägt er mit Inbrunst die weiß-rote Kindertrommel, die ihm seine Mutter zum Geburtstag geschenkt hat.

Sehenswert: Brillant inszeniertes, opulentes Meisterwerk voll sinnlicher Kraft nach dem Roman von Günter Grass.

Regie: Volker Schlöndorff. BRD 1978. Mit Mario Adorf, Angela Winkler, David Bennent, Katharina Thalbach u.a.

Montag 16.5.

Lethal Weapon - Zwei stahlharte Profis (KABEL 1, 20:15 Uhr)

Nach dem Tod seiner Frau wird aus dem knallharten und kühl denkenden Detective Riggs ein unberechenbarer und suizidgefährdeter Mann. Deshalb stellt man ihm den ruhigen schwarzen Kollegen Roger Murtaugh zur Seite. Ihr erster gemeinsamer Fall: Die beiden sollen den Mord an einem Callgirl aufklären. Hauptverdächtiger ist ein Vietnam-Kamerad von Roger, der in dubioser Weise mit der CIA zusammenarbeitet. Im Laufe der Ermittlungen ist es auch mit Rogers Gelassenheit bald vorbei …

Sehenswert: Ein Actioner der Extraklasse mit knallharten Stunts und atemberaubenden Special Effects sowie überzeugenden Darstellerleistungen. “Eine hoch explosive Action-Mischung aus der jüngsten US-Spannungskintopp-Produktion“, jubelten damals die Kollegen von der Abendzeitung. Ab 22:35 Uhr dann: Lethal Weapon 2 - Brennpunkt L.A.

Regie: Richard Donner.  USA 1986. Mit Mel Gibson, Danny Glover u.a.

Mademoiselle Populaire (MDR, 23:10 Uhr)

Frankreich, 1958: Rose schwebt eine Karriere als Sekretärin vor. Und so bewirbt sie sich in der nächstgrößten Stadt im Versicherungsbüro des galanten Louis Échard. Trotz ihrer charmanten Tollpatschigkeit erkennt Louis ihr Talent an der Schreibmaschine und beschließt, sie für einen Wettbewerb im Maschinenschreiben zu trainieren.

Sehenswert: Cinema.de urteilt zu Recht: „Ein kleines Juwel für Kino-Nostalgiker.“ Diesem Urteil schließen wir uns uneingeschränkt an.

Regie: Régis Roinsard. F 2012. Mit Romain Duris, Déborah François, Bérénice Bejo u.a.

Dienstag 17.5.

Looper (KABEL 1, 20:15 Uhr)

Der junge Joe lebt im Jahr 2044 und tötet im Auftrag der Mafia - seine Opfer werden extra zu diesem Zweck aus der Zukunft zu ihm geschickt. Eines Tages erhält er einen ganz besonderen Auftrag: Er soll sein gealtertes Ich eliminieren. Doch das ist nicht so einfach, denn Joe senior hat eigene Pläne und ist freiwillig in die Vergangenheit gereist ...

Sehenswert: Spektakuläre Zeitreise-Action mit einer jungen und einer alten Version eines Profikillers.

Regie: Rian Johnson. USA 2012. Mit Joseph Gordon-Levitt, Bruce Willis u.a.

Last Man Standing (KABEL 1, 22:35 Uhr)

Im Jahr 1931 bekämpfen sich in Jericho, an der Grenze zwischen Texas und Mexiko, zwei rivalisierende Banden von Alkoholschmugglern. Weil Ed Galt, der Sheriff vor Ort, vollkommen korrupt ist, droht ihnen von Seiten des Gesetzes keine Gefahr. Doch dann kommt ein Fremder nach Jericho: John Smith heuert beide Gangs als Söldner an und spielt die Banditen gegeneinander aus. Nach heftigen Kämpfen kommt es schließlich zum letzten Duell zwischen Smith und dem eiskalten Killer Hickey.

Sehenswert: Walter Hill inszenierte 1996 mit Superstar Bruce Willis dieses Remake von Akira Kurosawas Meisterwerk „Yojimbo“, das bereits den Kult-Western „Für eine Handvoll Dollar“ inspirierte. Hill verlegte nach langen Überlegungen den asiatischen Schauplatz an einen texanischen Ort der Prohibitionszeit.

Regie: Walter Hill. USA 1996. Mit Bruce Willis, Bruce Dern, Christopher Walken u.a.