7 Tage TV-Programm

Unsere TV-Tipps vom 03. bis 09. Juni 2021

TV-Tipp: Gott des Gemetzels
+
Gott des Gemetzels

Die Fernseh-Tipps der Woche mit spannender Action, u.a. mit Tom Cruise, Pierce Brosnan, Charlize Theron und Mark Wahlberg und bissigen Gesellschaftskomödien von Roman Polanski und Robert Altman. 

Donnerstag 3.6.

James Bond: Die Welt ist nicht genug (VOX, 20.15 Uhr)

Als Drahtzieher kann 007 den Superverbrecher Renard ausmachen, der offenbar einen atomaren Anschlag plant. Nun soll Bond für die Sicherheit von Kings Tochter Elektra sorgen…

Sehenswert: Hypermoderne Sportwagen, U-Boote, rasante Verfolgungsjagden auf der Themse und tief dekolletierte Girls: Regisseur Apted lässt den Geist der selbstironischen Bond-Klassiker aus den 1960er- und 70er-Jahren wieder aufleben.

Regie: Michael Apted. GB/USA 1999. Mit Pierce Brosnan, Sophie Marceau, Denise Richards, Robert Carlyle, Robbie Coltrane u.a.

Der Gott des Gemetzels (ServusTV, 23.30 Uhr)

Weil der elfjährige Sohn des einen Paares dem Sohn des anderen Paares fast zwei Zähne ausgeschlagen hat, treffen sich Nancy und Alan Cowan mit Penelope und Michael Longstreet in deren New Yorker Apartment zum Krisengipfel. Die Konversation beginnt gepflegt. Doch dann vergiften böse Spitzen und bitterer Sarkasmus das Klima…

Sehenswert: Unter der dichten und rasanten Regie von Roman Polanski bringt das superbe Ensemble den Text von Starautorin Yasmina Reza wahrhaftig genial auf die Leinwand.

Regie: Roman Polanski. PL/BRD/F 2011. Mit Kate Winslet, Jodie Foster, Christoph Waltz, John C. Reilly u.a.

Freitag 4.6.

Edge Of Tomorrow (Pro 7, 20.15 Uhr)

Die Gegenoffensive in der Normandie läuft schlecht. Weil sich PR-Offizier Bill Cage mit den Falschen anlegt, landet er an der Front — und stirbt binnen Minuten. Aber: Bill erwacht wieder im Stützpunkt, am Morgen des Angriffs - er steckt in einer Zeitschleife fest.

Sehenswert: Frei nach dem japanischen Buch „ All You Need Is Kill“ entfesselt Regisseur Liman („Die Bourne Identität“) ein cleveres Sci-Fi-Action-Feuerwerk.

Regie: Doug Liman. USA 2014. Mit Tom Cruise, Emily Blunt u.a.

Gosford Park (ServusTV, 22.25 Uhr)

England, 1932: Eine überaus illustre Jagdgesellschaft versammelt sich auf dem schönen Landgut von Sir William und Lady Sylvia McCordles. Die Hausdame Mrs. Wilson hält die Dienerschaft im Zaum, verarmte Verwandte wie Constance betteln ihren Gastgeber unterdessen um Geld an. Als dieser ermordet wird, tritt Inspektor Thompson auf den Plan …

Sehenswert: Ein Hauch von Agatha Christie weht durch das süffisante und doppelbödige Alterswerk von Regisseur Altman, dem Großmeister des Ensemblekinos.

Regie: Robert Altman. GB/USA 2001. Mit Helen Mirren, Kristin Scott Thomas, Maggie Smith, Stephen Fry u.a.

Oasis: Supersonic (ARTE, 23.05 Uhr)

Beim Knebworth-Open-Air versetzten Oasis 1996 eine Viertelmillion Fans in Ekstase. Rückblickend von diesem Rekordkonzert zeichnet die Hommage von den kometengleichen Aufstieg der Britpopper nach, mit Fokus auf ihren explosiven Kern: das musikalische Genie des zergrübelten Noel Gallagher und die perfekte Rampensau-Arroganz seines Bruders Liam.

Sehenswert: Nachkommentierte Szenen aus privaten Archiven, MTV-Clips, Studioproben zeigen Zorn, Traumata, Größenwahn der Brüder: die Ursachen für viele Abstürze der damals größten Band der Welt.

Regie: Mat Whitecross. GB 2016.

Samstag 5.6.

Seitensprung mit Freunden (WDR, 20.15 Uhr)

Seit Vanessa und Marc Partnertausch mit gleich gesinnten Paaren treiben, weht ein frischer Wind durch ihre Beziehung. Ihre Freundin Julia, Wetterfee beim Fernsehen, ist von der Idee elektrisiert, ihr Ehemann Paul eher nicht. Erst ein paar Tricks später lässt sich der zugeknöpfte Paul widerstrebend auf eine Probe mit Vanessa und Marc ein. Die Folgen für die befreundeten Paare sind turbulent …

Sehenswert: Deutscher Film im französischen Gewand - eine locker-charmante Inszenierung und eine erstklassige Besetzung machen den Partnertausch zum Vergnügen.

Regie: Markus Herling. F 20016. Mit Caroline Peters, Fritz Karl, Aglaia Szyszkowitz, Samuel Finzi u.a.

The Italian Job – Jagd auf Millionen (Sat 1, 22.25 Uhr)

Tatort Venedig: Gentleman-Gauner John, sein Ziehsohn Charlie und ihre Bande rauben auf spektakuläre Weise Goldbarren im Wert von 35 Millionen Dollar. Doch einer spielt falsch und bootet die anderen brutal aus. Ein Jahr später spüren sie den Verräter in Los Angeles auf und wollen ihr Gold zurück. Gemeinsam mit Johns Tochter Stella, die Expertin für Tresore ist, schmieden sie einen ausgefuchsten Plan …

Sehenswert: Das Remake von „Charlie staubt Millionen ab“ hat raffinierte Witz, perfekt getimte Action und tolle Stunts.

Regie: F. Gary Gray. UDA/I 2003. Mit Donald Sutherland, Mark Wahlberg, Charlize Theron, Edward Norton, Seth Green, Mos Def, Jason Statham u.a.

Joshua Kimmich: Sein Weg in die Weltklasse (ZDF, 23 Uhr)

Joshua Kimmich: Sein Weg in die Weltklasse

Jüngst trennte sich Kimmich von seiner Beratungsagentur, will auch in eigener Sache Verantwortung tragen — wie auf dem Platz für FC Bayern und in der Nationalmannschaft.

Sehenswert: Mehr als fünf Jahre verfolgte das ZDF seinen Aufstieg zum Champions-League-Gewinner.

Regie: Jan Mendelin, Lars Ruthemann. BRD 2021.

Sonntag 6.6.

Sing Street (Sixx, 20.15 Uhr)

Der 15-jährige Conor schreibt im katholischen Dublin der 80er Jahre poetische Songtexte und bietet seiner Angebeteten Raphina einen Auftritt in einem Clip an. Jetzt fehlt bloß noch die Band, und ein Instrument beherrscht Conor auch noch nicht. Mit ungebremstem Optimismus übt er Gitarre und macht sich an seiner neuen Schule auf die Suche nach Mitstreitern ...

Sehenswert: Wachse über dich hinaus, lautet die idealistische Botschaft dieser feinhumorigen, rockenden Coming-of-Age-Romanze.

Regie: John Carney. IR/USA/GB 2016. Mit Ferdia Walsh-Peelo, Aidan Gillen, Maria Doyle Kennedy u.a.

Papillon (ARTE, 22.15 Uhr)

Weil Henri, genannt Papillon, einen Luden ermordet haben soll, wird er zur Zwangsarbeit auf der berüchtigten Teufelsinsel verdammt – fast ein Todesurteil, denn in der Strafkolonie Bagno von Französisch-Guayana wird niemand alt. Nur der Gedanke an Flucht hält ihn aufrecht. Mit dem Geldfälscher Dega schmiedet er einen kühnen Plan…

Sehenswert: Eindrucksvoller Klassiker nach dem autobiografischen Bestseller von Henri Charrière.

Regie: Franklin J. Schaffner. USA 1973. Mit Steve McQueen, Dustin Hoffman u.a.

Focus (Sat 1, 22.30 Uhr)

Trickbetrüger Nicky weiht Anfängerin Jess in die Geheimnisse seiner Kunst ein und entdeckt ihr Naturtalent. Die unvermeidliche Affäre nimmt ihren Lauf, doch nach einem Raubzug in New Orleans macht Nicky sich aus dem Staub. Aber bekanntlich sieht man sich ja immer zweimal im Leben …

Sehenswert: Die anfangs tollen Tricksereien schlagen am Ende ein paar Haken zu viel – trotzdem gelungene Unterhaltung.

Regie: Glenn Ficarra, John Requa. USA 2015. Mit Will Smith, Margot Robbie u.a.

Montag 7.6.

Larry Flynt – Die nackte Wahrheit (ARTE, 20.15 Uhr)

Larry Flynt arbeitet sich Anfang der 70er hoch zum millionenschweren Verleger des Pornomagazins „Hustler“ hoch und startet damit auch noch einen Feldzug gegen die Zensur der bigotten US-Justiz. Auch ein Attentat, das ihn an den Rollstuhl fesselt, kann ihn nicht stoppen ...

Sehenswert: Sehr gelungenes Bio-Pic und Zeitdokument mit einem fantastischen Woody Harrelson, der für die Rolle seine erste Oscar-Nominierung erhielt. In einer Nebenrolle: Courtney Love.

Regie: Milos Forman. USA 1996. Mit Courtney Love, Edward Norton, James Carville u.a.

Die Klapperschlange (ARTE, 22.20 Uhr)

Manhattan im Jahr 1997: Die Wolkenkratzerstadt ist ein Hochsicherheitsgefängnis, in dem sich Kriminelle frei bewegen können. Als der US-Präsident hier mit dem Flugzeug abstürzt, gibt es nur einen Mann, der ihn aus der Schlangengrube wieder rausholen kann: Der inhaftierte Streetfighter Snake Plissken. Polizeichef Bob Hauk verspricht ihm bei Erfolg die Freiheit, lässt Snake aber aus Sicherheitsgründen eine Sprengkapsel in den Hals pflanzen. Der Zeitzünder ist auf 24 Stunden eingestellt …

Sehenswert: Bei John Carpenters fünftem Kinofilm war sich die Kritik einig: Die düstere Vision von einer zerfallenden Zivilisation wurde begeistert aufgenommen und gilt heute als Klassiker des Genres. Im Anschluss die Doku „Big John Carpenter“.

Regie: John Carpenter. USA 1981. Mit Kurt Russell, Lee Van Cleef, Donald Pleasence, Isaak Hayes u.a.

Dienstag 8.6.

Embrace – Du bist schön (ARTE, 21.40 Uhr)

Ein Vorher-nachher-Foto auf Facebook war der Auslöser: Die australische Fotografin Taryn Brumfitt postete ein Bild ihres nackten Körpers nach dem dritten Kind. Modelmaße? Pustekuchen. Aber Brumfitt zeigte sich glücklich mit sich und traf weltweit einen Nerv. Auf ihrer Reise um die Welt trifft sie verunsicherte Exmodels, eine faszinierende Frau mit Bart und eine mutige Schwerstverbrannte. Promis wie Ricki Lake („Hairspray“) und Nora Tschirner beziehen Stellung.

Sehenswert: Unerschrocken spricht Brumfitt in ihrer Doku über die Veränderungen ihres Körpers, peinliche Momente nach der Geburt und ihren langen Weg zur Akzeptanz. Wichtige Mission gegen Diätterror und Normierung von Frauenkörpern durch Medien und Werbung.

Regie: Taryn Brumfitt. F/AUS/USA/GB/CAN/BRD u.a. 2016.

Mittwoch 9.6.

Der Name der Leute (ARTE, 20.15 Uhr)

Bahia, Tochter einer Linksaktivistin und eines illegal eingewanderten Algeriers, schläft mit Männern, die sie für Faschisten hält, um sie zu bekehren. Die „Vogelgrippe-Hysterie“ des bedächtigen Ornithologen Arthur Martin scheint ihrem Feindbild perfekt zu entsprechen. Doch Arthur entpuppt sich als bekennender Sozialist, dessen Vorfahren von den Nazis verfolgt wurden …

Sehenswert: Dass nichts ist, wie es scheint, dass wir mit Vorliebe in Schubladen denken, ist das Thema dieser ebenso verspielten wie tiefsinnigen Komödie. Es ist nicht zu übersehen, dass Regisseur Woody Allen bewundert.

Regie: Michel Leclerc. F 2010. Mit Jacques Gamblin, Sara Forestier, Zinedine Soualem u.a.

Hass gegen LGBTQ – Von Diskriminierung und Widerstand (3Sat, 21 Uhr)

Hass gegen LGBTQ – Von Diskriminierung und Widerstand

Sie werden angepöbelt, angespuckt und zusammengeschlagen: queere Menschen. Gewalt, Demütigung und Diskriminierung gehören zu ihrem Alltag. Homofeindlichkeit ist allgegenwärtig. Zu Übergriffen gibt es in der Schweiz keine offizielle Statistik, doch die Schwulenorganisationen stellen eine starke Zunahme fest.

Sehenswert: Im Film erzählen Queers von offensichtlicher und subtiler Diskriminierung. Zu Wort kommen auch ihre Familien und Freund*innen.

Zwei Dokumentationen zum Thema. BRD 2021.

You‘ll Never Walk Alone – Die Geschichte einer Fußballhymne (WDR, 23 Uhr)

„Walk on, walk on, with hope in your heart, and you’ll never walk alone“. Der einstige Nr.-1-Hit von Gerry & the Pacemakers ist eine weltweite Fußballhymne schlechthin geworden. Fußballfan Joachim Król begibt sich auf eine investigative Reise zu den Ursprüngen des Songs, der aus dem Broadway-Musical „Carousel“ von Rodgers und Hammerstein stammt, das wiederum auf Franz Molnárs „Liliom“ zurückgeht. Dabei reist Król nicht nur über Wien und Budapest bis nach New York und Liverpool, er spricht unter anderem auch mit Jürgen Klopp, Campino und Dirigent Thomas Hengelbrock.

Sehenswert: Die spannende, filmisch-essayistische Spurensuche von André Schäfer ist hier leider nur in der um rund die Hälfte gekürzten TV-Fassung zu sehen.

Regie: André Schäfer. BRD 2017.

Auch interessant

München

863 Jahre München – Events zum Stadtgeburtstag

863 Jahre München – Events zum Stadtgeburtstag

Angespielt

Neue Alben von Ryan Adams, Mammoth WVH, The Shins, Anna Ternheim, Lukas Nelson und Sharktank

Neue Alben von Ryan Adams, Mammoth WVH, The Shins, Anna Ternheim, Lukas Nelson und Sharktank

7 Tage TV-Programm

Unsere TV-Tipps vom 10. bis 16. Juni 2021

Unsere TV-Tipps vom 10. bis 16. Juni 2021

Freizeit

Der Münchner Bergbus nimmt Fahrt auf

Der Münchner Bergbus nimmt Fahrt auf