Interview

Marry Klein im Harry Klein: Frauen an die (Turntable)-Macht

Einen ganzen Monat begrüßen uns Frauen im Harry Klein und verwöhnen uns mit knackigen Techno Beats. Aber nicht nur Musik gibt es zu hören, es finden auch Workshops und Diskussionen statt.

Einen Monat nur mit Frauen. Es soll eine Botschaft vom Harry Klein Booker Peter Fleming sein. Los ging es bereits am 01.April mit einer Opening-Veranstaltung und der restliche ist auch bestückt mit DJanes aus dem ganzen Lande und über die Grenzen hinaus.

Unter anderem geben sich Janisha Jones aus München, Britta Arnold von Katermukke aus Berlin, Bebetta von Monaberry aus Berlin, Isabeau Fort von CloudCuckooLand aus Marburg, ANËK von Moon Harbour aus Paris/Kopenhagen, Anna Leiser von Bebop Rodeo aus Wien, Aliienata von Killekil aus Valencia und Magdalena von Diynamic aus Hamburg die Ehre. Aber auch Workshops, Diskussionen und Meet and Greets mit prominenten DJanes finden statt.

Wir haben uns mit Peter Fleming über den Ladies-Monat unterhalten.

Seit wann gibt es denn Marry Klein?
Seit 2014 gibt es Marry Klein jährlich.

Wie kamt ihr auf die Idee?
Die Idee kam mir nachdem ich im Frühjahr 2006 eine Sendung auf ARTE über Frauen in der Kunstszene gesehen hatte. Da wurde unter anderen auf das Missverhältnis, also den weitaus geringeren Frauenanteil hingewiesen. Wir hatten bis dahin auch immer mal wieder "Female Pressure" Nächte gemacht, jedoch waren wir uns unsicher geworden ob denn da die Botschaft überhaupt ankam, oder ob man es nur als Werbung verstand, einfach mal drei Frauen am Abend hinter die Decks zu stellen.

So entstand die Idee es zu wagen hier ein deutlicheres Zeichen zu setzen. Wir beschlossen den November 2006 komplett mit Frauen zu besetzen und das wurde dann auch so umgesetzt. Im November 2007 wiederholten wir diesen Marry Klein Monat, jedoch waren wir nach diesen zwei Jahren etwas enttäuscht. Zum einen hatten wir ebenfalls das Gefühl, dass die Idee nicht verstanden wurde, weder bei der Presse, noch beim Publikum und zum anderen konnten wir unsere weiteren Ideen - so wie wir sie heute machen (Workshops, Diskussion) - noch nicht umsetzen, denn uns fehlte jegliche Unterstützung.

Wir setzen eine lange Zeit aus. 2014 griffen wir dann das Thema im neuen Club nochmal auf und starteten erneut mit der Idee. Wir hatten inzwischen mehr Nähe zur Stadt und fragten nach Unterstützung beim Kulturreferat und bei der Gleichstellungsstelle. Dabei muss man verstehen, dass diese öffentlichen Gelder wirklich rein zur Förderung von Workshops und Diskussionsveranstaltungen genutzt werden und nicht vom Club für das normale Club-Business verwendet werden.

Diese Unterstützung kam und somit konnten wir das Programm durch solche geförderten Projekte ergänzen. Dies und sicherlich unser weiter gesteigerte Bekanntheitsgrad half uns endlich mit der Idee anzukommen.

Und wie ist denn den Name Marry Klein entstanden?
Der Name ist ganz banal aus dem Namen Harry Klein abgeleitet. Wir benötigten einen weiblichen Vornamen und ich kann mich gerade auch gar nicht mehr erinnern wie wir gerade auf Marry kamen.

Ist das Publikum in dem Monat ein anderes?
Natürlich verstärkt sich die Anzahl der weiblichen Besucher in diesem Monat etwas. Sicherlich nicht extrem, jedoch spürt man wie weibliche Künstlerinnen als Idole für junge Frauen funktionieren. Zudem führen wir die Workshops in diesem Monat ausschließlich für Frauen durch, und natürlich haben die lokalen DJ-Frauen auch weibliche Fans.

Wo geht die Reise mit Marry Klein noch hin?
Wir haben den Monat so fest etabliert, dass wir uns ein Jahr ohne gar nicht mehr vorstellen können. Das ist schon einer der wichtigsten Grundgedanken hinter dieser Idee. Man handelt, denkt und berücksichtigt die weiblichen Künstlerinnen dauerhaft. Und das ist auch unsere eigentliche Botschaft, es in die Köpfe der Booker(innen) dieser Welt zu setzen. So lange man diese Ungleichheit zum Gespräch macht wird darüber nachgedacht. Und deshalb ist die Konsequenz das wichtigste Ziel.

Ein Nebenprodukt ist sicherlich auch zu zeigen, dass man als Wirtschaftsbetrieb so einen Monat durchführen kann. Und hier lassen sich sogar Erfolge messen. Anfangs waren die Monate finanziell nicht die Besten. Wir mussten da ebenfalls investieren. Heute jedoch unterscheidet sich der Marry Klein Monat nicht mehr von einem "normalen", mit männlichen DJs programmierten Monat.

Und zwei weitere wichtige Aspekte möchte ich noch nennen. Mit diesem Monat fördern wir die lokale Szene und motivieren mehr Frauen sich für diesen kreativen Beruf zu interessieren. Und die Frauen vernetzen sich, was der Mann seit eh und je hervorragend schafft, und Marry Klein ist dafür eine hervorragende Plattform.

Das komplette Programm findet ihr auf harrykleinclub.de.

Harry Klein, Sonnenstr. 8

Auch interessant

Eventtipp

Underwater Love – Das Sommerfest im Heart

Underwater Love – Das Sommerfest im Heart

Eventtipp

Überhitzungsgefahr – Crux Summer Jam

Überhitzungsgefahr – Crux Summer Jam

Open-Airs

10-jähriges Jubiläum vom Echelon Festival in Bad Aibling!

10-jähriges Jubiläum vom Echelon Festival in Bad Aibling!

Aktion

Der WiesnGentleman – Respekt ist meine Stärke

Der WiesnGentleman – Respekt ist meine Stärke