Marry Klein 2020 - Livestream-Festival mit über 60 Künstlerinnen

Acid Maria

Obwohl die Clubs noch geschlossen sind, findet das Marry-Klein-Festival zur Förderung von Frauen in der Clubkultur auch 2020 statt – diesmal virtuell über Livestreams.

Die elektronische Musikszene zeichnet sich eigentlich seit jeher durch Werte wie Toleranz, Freiheit und Zusammenhalt aus. Doch die Geschlechtergerechtigkeit hinkt immer noch hinterher. Die Szene wird von männlichen DJs und Produzenten dominiert, Frauen sind eindeutig unterrepräsentiert.

Das Projekt Marry Klein kämpft seit 2006 um mehr Gleichstellung, und der Harry Klein Club veranstaltet seit 2014 Jahr für Jahr ein entsprechendes Clubfestival, zu dem explizit nur weibliche DJs, VJs und Liveacts eingeladen sind. Diesen Juni bricht das Marry-Klein-Festival also erneut vorhandene und gewachsene (sprich von „Stereo-Typen“ dominierte) Stereotypen auf und fördert ganz gezielt die Sichtbarkeit von Frauen in der elektronischen Musikszene.

In den nächsten Wochen werden 50 Künstlerinnen aus München und einige Kolleginnen aus ganz Bayern mit ihren Sets zu sehen und zu hören sein. Mittwochs, freitags und samstags jeweils von 19.30 Uhr bis 0.30 Uhr, werden die Livestreams mit elektronischer Musik und spacigen Visuals ausgestrahlt. An den Donnerstagen im Juni, ebenfalls ab 19.30 Uhr, beschäftigt sich das Marry-Klein-Festival in Diskussionsrunden, Poetry Slams und Kurzfilmen mit feministischen Themen rund um die elektronische Clubkultur.

Die Notlage der Clubs in Corona-Zeiten wird über die weltweit sichtbaren Livestreams zu einer gewissen Chance. Alle Livestreams sind im Archiv der Social-Media-Kanäle des Harry Klein jederzeit im Nachhinein abrufbar. Somit wird im Gegensatz zu den Vorjahren eine noch größere Sichtbarkeit geschaffen.

Kuratiert wurde dieses Festival von der Sozialpädagogin Lily Felixberger (DJ Lily Lillemor) und realisiert in Zusammenarbeit mit dem Team des Harry Klein. Unterstützung kommt zudem vom feministischen WUT-Kollektiv aus München. Die 2. Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München, Katrin Habenschaden, hat die Schirmherrschaft für das Festival übernommen. Über ihre Beweggründe sagt sie: „In einer weltoffenen und bunten Stadt wie München hat geschlechterbasierte Benachteiligung ebenso wenig Platz wie in der elektronischen Musikszene. Ich übernehme deshalb sehr gerne die Schirmherrschaft für das Marry-Klein-Festival. Gerade in diesen Zeiten ist es essentiell, die Sichtbarkeit weiblicher Künstlerinnen nachhaltig zu erhöhen, denn sie leisten Außergewöhnliches für das kulturelle Leben unserer Stadt. Also: Ran an die Decks und vernetzt Euch!“

Der Startschuss fürs Festival fällt am Mittwoch, den 3. Juni mit Musik von Bi Män, Leonie, Noé und Silsan sowie einer Show von Vivienne Villain und Visuals von Heiligenblut. Am ersten Kultur-Donnerstag werden ein Talk und ein späteres DJ-Set mit Acid Maria, eine Lesung von Bi Män, Poetry von Keith Zenga King und ein Kurzfilm über Electric Indigo gezeigt.

InMünchen ist Medienpartner des Livestream-Programms und zeigt alle Streams hier auf Facebook.

Auch interessant

Aktion

Rettet unsere Clubs! - Betreiber bitten um Hilfe

Rettet unsere Clubs! - Betreiber bitten um Hilfe

Aktion

Danke! Party für Corona-Helfer im Pacha

Danke! Party für Corona-Helfer im Pacha

Aktion

Online-Partys als Rettung - „United We Stream“ startet in München

Online-Partys als Rettung - „United We Stream“ startet in München

Alternativen zum Weggehen

Party dahoam mit Livestreams

Party dahoam mit Livestreams