Reithalle Schwabing

Reithalle wird zum „Utopia“ - Die Lovelace-Macher nehmen die Zügel in die Hand

Die Reithalle an der Heßstraße

Die altehrwürdige Reithalle an der Heßstraße hat neue Mieter. Das Team des inzwischen geschlossenen Pop-up-Hotels The Lovelace bringt bald frischen Wind in die Eventlocation.

Eine 70 Meter lange, fast 20 Meter breite und 10 Meter hohe Veranstaltungshalle hat natürlich wenig mit einem Hotel gemein. Dieser Umstand hat die Macher des ehemaligen Lovelace-Hotels aber nicht davon abgehalten, in dieser völlig anders gearteten Umgebung ihr neues Glück zu suchen. Wobei man auch sagen muss, dass das Lovelace in erster Linie als Veranstaltungslocation im Fokus stand, was im Fall der umstrukturierten Reithalle nicht anders sein wird.

Im Organisieren von außergewöhnlichen Events sind die neuen Mieter Michi Kern, Lissie Kieser  und Gregor Wöltje also unbestritten Profis. Sie betreiben zusammen außerdem das Kulturcafé „Lost Weekend“ in der Schellingstraße. Im denkmalgeschützten Bau der Reithalle soll nach ihren Plänen künftig Platz sein für Hochkultur genauso wie für Clubkultur und für Kunst ebenso wie für Genussmomente.

Eines ist klar: Das ganze Projekt firmiert unter dem neuen Namen „Utopia“, angelehnt an die gleichnamige Online-Community für Nachhaltigkeit, die Mitbetreiber Gregor Wöltje aus der Taufe gehoben hat. Angesprochen auf die Namenswahl, erklärte uns sein Kollege Michi Kern: „Diese interessante Plattform schwingt natürlich mit, aber der Name klingt vor allem verheißungsvoll, nach gesellschaftlichem Engagement und er macht neugierig. Wir haben die Vision, einen experimentellen, möglichst perfekten Ort zu erschaffen, der jedoch letzten Endes nie fertig wird. Es bleibt also bis zu einem gewissen Grad Utopie.“

Das Programm steht ganz bewusst noch nicht bis ins letzte Detail fest. Man möchte sich eine gewisse Offenheit bewahren. Kern dazu: „Es wird viel Theater stattfinden, aber auch Tanz-Performances und Kunstausstellungen. Das Nationaltheater ist ja jetzt schon dort aktiv. Das soll auch so bleiben. Mit dem neuen Intendanten können und wollen wir sehr viel machen. Zwischendurch wird‘s aber natürlich auch Partys und ab dem kommenden Jahr ebenso Konzerte geben. Beides ein gutes Vehikel, um das Ganze bekannt zu machen“, so Kern.

Von ihren Vermietern dürften den drei Utopisten keine Steine in den Weg gelegt werden, denn es handelt sich um Florian und Jakob Faltenbacher. Die beiden Milchbar-Betreiber sind die offiziellen Erbpachtnehmer der Reithalle. Man kennt sich schon ewig lang und arbeitet nun auch für dieses Projekt vertrauensvoll zusammen. „Wir kennen uns natürlich schon gefühlte hundert Jahre, aber vor allem haben der Flo Faltenbacher und ich am selben Tag Geburtstag. Er konnte also gar nicht anders, als an mich zu vermieten. Er stand unter einem karmischen Druck“, erzählt Michi Kern lachend.

Bevor es aber so richtig losgeht, wird die 1894 gebaute Reithalle in den nächsten Wochen im Inneren noch modernisiert. Michi Kern verriet uns dazu: „So richtig umgebaut wird gar nicht, weil wir die Halle im laufenden Betrieb übernommen haben. Aber Licht und Ton bauen wir jetzt neu ein, so dass wir eine gute Akustik haben und das Ganze für uns und die Nachbarn funktioniert. Außerdem werden wir natürlich ein paar gestalterische Dinge verändern.“

Die letzten beiden Veranstaltungen, die noch von den früheren Machern rund um Dagmar Hahn eingetütet wurden, sind das „Craftbeer-Oktoberfest“ am 11. und 12. Oktober und unmittelbar danach die Ausstellung „Paper Position“ (17. bis 20. Oktober 2019), die schon lange gebucht war und deren Macher auch schon mal im Lovelace aktiv waren. Im Anschluss beginnt dann aber wirklich die neue Ära. Eine große Eröffnungsparty fürs Utopia ist im November geplant.

Davon abgesehen hat der Programmzettel aber noch ein paar attraktive Lücken. Michi Kern startet gleich einen Aufruf: „Konzertveranstalter, Festivalmacher und andere Kreative dürfen sich berufen fühlen, sich bei uns zu melden. Wir haben ganz bewusst noch keine Planungssicherheit, sondern Planungsoffenheit. Wir wollen nicht alles durchplanen, sondern lieber Neues anstoßen. Am allermeisten interessieren uns Dinge und Menschen, die wir noch nicht kennen. Das hat uns auch im Lovelace am meisten inspiriert.“

Auch interessant

Partytipps 20.9.-21.9.2019

#muenchenbleibtwach - Die Party-Highlights am Wochenende!

#muenchenbleibtwach - Die Party-Highlights am Wochenende!

Best of...

Best of... - Die besten Partybilder vom Wochenende (KW 37)

Best of... - Die besten Partybilder vom Wochenende (KW 37)

After-Wiesn-Special

Die besten After-Wiesn-Partys auf einen Blick!

Die besten After-Wiesn-Partys auf einen Blick!

Interview

15 Jahre Geschwister Reinhold: Johanna und Christoph Reinhold im Interview

15 Jahre Geschwister Reinhold: Johanna und Christoph Reinhold im Interview