Interview

Happy Birthday Harry Klein!

+
Der Club Harry Klein in der Sonnenstraße

15 Jahre gibt es den Technoclub schon, 2003 wurde er in den Optimolwerken am Ostbahnhof erstmals eröffnet, mittlerweile ist das Harry Klein in der Sonnenstraße beheimatet. Das Interview zu Jubiläum.

Qualitativ hochwertiges Understatement zeichnet das Harry Klein mit herausragendem Booking aus. Nicht umsonst wurde der Laden schon oftmals von den Munich Nightlife Awards geehrt. Seit 15 Jahren wird nun schon ausgiebig zu elektronischer Musik gefeiert. Wir haben uns mit Inhaber Peter Fleming und PR-Mann Dominic Ulrich über die Erfolgsgeschichte unterhalten.

Wie ging die Geschichte des Harry Klein los?
Wir wollten eigentlich einen Club von und für die Münchner machen, und auf die vielen national und international bekannten DJs verzichten. Schon allein aufgrund der doch überschaubaren Größe, denkt man mal an das vorher durch David mitbetriebende Ultraschall. Doch wir wurden schnell eines Besseren belehrt und starteten recht schnell mit Bookings. Damals ist DJ Hell recht kurzfristig gekommen.

Wie entstand der Name?
Es war ein langer Prozess. Sechs Wochen lang haben wir uns wöchentlich zusammengesetzt und Ideen diskutiert. Die Namenslisten füllten drei Seiten. Am Ende kam dann die zündende Eingebung. Wir wandten uns ab von technischen Namen mit Bezug zum Techno und der Vorschlag "Harry Klein" zündete bei uns allen.

War es doch etwas richtig Münchnerisches und zudem mit weltweiten Bekanntheitsgrad. Derrick ist immer noch die am meisten exportierte Krimiserie aus Deutschland. Nachdem wir dann noch unsere Freunde fragten und der Name dermaßen polaristierte, war uns klar dass wir damit richtig lagen.

15 Jahre Jahre sind eine lange Zeit, was war ein einprägendes Erlebnis in der Clubgeschichte?
Vielleicht eine spannende Geschichte: bekanntlich steht der Mainfloor des zweiten Harry Klein auf elf Federn. Wir mussten viel Vertrauen gegenüber unseren Ingenieuren haben, denn für uns war eine solche architektonische Lösung völliges Neuland. So kam es ca. einen Monat vor der Neueröffnung zu dem Termin an dem der Club über eine 300 Bar Luftdruck erzeugende Maschine angehoben wurde, um die Bodenplatte um 4 Zentimeter anzuheben.

Natürlich waren wir alle vor Ort und extrem angespannt. Uns kam dann die Idee nachzufragen, ob man das Gewicht unter den Federn einzeln messen konnte. Nachdem das möglich war, verglichen wir dieses Gewicht mit den Angaben des Statikers und waren sichtlich erleichtert, denn die Werte glichen sich sehr genau! An diesen Tag werden wir uns wohl ein Leben lang zurück erinnern.

Woran denkt ihr gerne zurück?
Über 6 Jahre im "alten" Club am Ostbahnhof und der Wechsel zum neuen Ort in der Innenstadt war für uns sehr entscheidend. Deshalb erinnern wir uns sicher gerne an den letzten Abend (ein Sonntag) im Juni 2010 zurück. Es gab eine sehr bewegende Abschiedszeremonie mit vielen lieben Stammgästen, dem Personal und einer am meisten beklatschten Klofrau, Pelka.

Welche Veränderungen hat der Laden im Laufe der Zeit mitgemacht?
Vor allem haben wir immer versucht den musikalischen Zeitgeist zu treffen. Alles kann man natürlich nicht abdecken, jedoch gibt es in einem Punkt eher wenig Veränderung: unsere Gäste verlassen sich auf die gute Musik.

Welches war die beste Party im Club - oder Veranstaltungsreihe?
Nach 15 Jahren ist es unmöglich hier eine besondere Reihe hervorzuheben. Wir freuen uns natürlich sehr über die irre Jazzrausch Bigband die uns gezeigt hat, wie man mit einer Bigband-Besetzung geile Technokonzerte in einen intimen Club zu bringen. Natürlich freuen wir uns und sicher auch unsere Gäste über die zahlreichen namhaften Stars der elektronischen Szene, die bei uns gastieren.

Welchen Musik-Style hört ihr am Liebsten im Club?
Privat hören wir sicherlich viel Unterschiedliches, jedoch hat unser Herz niemals aufgehört für die elektronische Musik zu schlagen und es bleibt nur zu sagen: House & Techno!

Gab es über die Jahre viel Wechsel im Personal?
Nachdem wir jährlich auf unserer Weihnachtsfeier T-Shirts mit dem Aufdruck "Altes House" bei 10-Jähriger Betriebszugehörigkeit vergeben, dürfte klar sein, dass sich unser Team sehr wohl bei uns fühlt. Dennoch gibt es natürlich immer eine gewisse Fluktuation, dennoch sind die meisten unserer Mitarbeiter langjährig bei uns angestellt, viele sogar seit Anbeginn.

Was hat sich im Laufe der Jahre bei den Getränken geändert?
Unser Sortiment war von Anfang an viel größer als es Anfang der 2000er in elektronischen Clubs üblich war. Dem sind wir treu geblieben. Natürlich wechselte man mal die Marke, jedoch sind wir seit 2010 dem Augustiner treu.

Würdet ihr, wenn ihr es könntet, etwas verändern an der Vergangenheit?
Dazu sind wir zu wenig Fantasten und erinnern uns im Nachhinein an eine "schöne" Schulzeit.

Wo führt die Reise noch hin?
Unser Club ist seit Anbeginn vom 4/4 Takt bestimmt und dem werden wir im Bereicht zwischen House und Techno, heute sagt man Elektro, treu bleiben.

Was gibt es besonderes zum großen Geburtstag?
Neben dem Techno-Konzert des VKKO mit 18 Musikern auf der Bühne und Dave Dinger, Innellea und vielen mehr an den Decks in der Nacht, wird es natürlich auch wieder unsere Tombola mit tollen Gewinnen geben. Außerdem feiern wir diese Nacht auch die Tatsache, dass wir von nun an ein komplett CO2 neutraler Betrieb sind. Nach unserem Wissen der Erste in Deutschland.

15 Jahre Harry Klein, Sonnenstraße 8
Sa., den 15.09., ab 23 Uhr, Event auf events.in-muenchen.de

Auch interessant

News

Munich Nightlife Awards 2018: Die Gewinner!

Munich Nightlife Awards 2018: Die Gewinner!

Best of...

Best of... - Die besten Partybilder vom Wochenende (KW 46)

Best of... - Die besten Partybilder vom Wochenende (KW 46)

Eventtipp & Verlosung

Munich Burnnight im Haus der Kunst - Spektakuläre 3D-Show von Satori im Kunsttempel

Munich Burnnight im Haus der Kunst - Spektakuläre 3D-Show von Satori im Kunsttempel

Eventtipp

Reunion-Hotelfestival: Zurück im geliebten Club-Wohnzimmer

Reunion-Hotelfestival: Zurück im geliebten Club-Wohnzimmer