Lesungen

Die interessantesten Lesungen der kommenden Wochen auf einen Blick

Elke Schmitter auf der Leipziger Buchmesse
+
Elke Schmitter auf der Leipziger Buchmesse

Nicht nur Italien ruft. Auch die weißen Raben krähen. Mit diesen Leseabenteuern füllt man die Reserven wieder auf

Gelesen wurde unheimlich viel in den zurückliegenden Monaten. Kein Wunder, öffneten die Buchstabenfenster doch zumindest ab und an einen Ausblick in eine Welt, die man schon lange nicht mehr mit den eigenen Fingern und Füßen entdecken konnte. Nun ist die Sehnsucht verständlicherweise wieder groß, raus und weit zu schweifen – am besten gleich auf Reisen in den Süden. Marco Maurer etwa hat das Lieblingsland der Deutschen von unten nach oben durchfahren – vom südlichsten Ende bis zurück über die Alpen. Und all das stilecht natürlich in einem Fiat Cinquecento. Herausgekommen ist – Goethe sei gegrüßt – „Meine Italienische Reise“ -, auf der sich Maurer von dem Fotografen Daniel Etter begleiten ließ. Das wird ein Genussabend für alle Sinne, musikalisch umrahmt von der legendären „Crucchi Gang“. (Literaturhaus, 20. Juli)

Weitere tagesaktuelle Termine für Lesungen:

Tagesaktuelle Tipps finden Sie auf events.in-muenchen.de

Selbst als „Sommer-Mix“ lässt sich die Dreier-Lesung von Asal Dardan, Alexandra Stahl und Timon Karl Kaleyta ankündigen, darf man doch prickelnde Spritzigkeit erwarten. Dardan stammt aus dem Iran, wuchs in Deutschland auf und hat sich längst zur Kosmopolitin gewandelt. Ihre Politstudie „Betrachtungen einer Barbarin“ ist aktuell für den Deutschen Sachbuchpreis nominiert. Lakonisch, komödiantisch, treffersicher frech: So kann man den Stil von Alexandra Stahl beschreiben, die in „Männer ohne Möbel“ über die Liebe in Tinder-Zeiten schreibt. Schön respektlos. Und besonders unverfroren kommt schließlich Timon Karl Kaleyta rüber, den seine Fans schon lange als Musiker und Kolumnisten, aber auch als schambefreiten „Jerks“-Filmautor kennen. Mit seinem Romandebüt, täuschend harmlos mit „Die Geschichte eines einfachen Mannes“ betitelt, hat er zuletzt ein dreistes Angeber-Debüt vorgelegt. Großer Spaß! (Literaturhaus, 14.7.)

Auf dieser Urlaubsinsel möchte man allerdings lieber nicht stranden: Yves Grevet erzählt in „Méto“ von einem abgelegenen Eiland, auf dem in einem von Soldaten bewachten Haus 64 Jungen festgehalten werden – ohne nähere Erklärungen. Angst ist ihr ständiger Begleiter. Nur der titelgebende Méto möchte sich nicht länger terrorisieren lassen. Er lehnt sich auf – und wagt den Schritt ins selbstbestimmte Abenteuer. Der französische Romancier Grevet (12./14.7.) ist einer der Stars auf dem diesjährigen White Ravens Festival, das sich von 11. bis 15. Juli mit aufregender neuer Kinder- und Jugendliteratur befasst und dafür Autoren für Lesungen, Workshops, Schreibwerkstätten und Podiumsdiskussionen in die Internationale Jugendbibliothek auf Schloss Blutenburg eingeladen hat. Die weißen Raben inspirieren und wecken Neugierde. Und wie Grevet zeigt, ist für viele Altersklassen etwas dabei. Nicht verpassen sollte man das Auftaktfest im Innenhof der Burg – mit Magie, Krach und „Worttamtam“, wie es so schön heißt. (Schloss Blutenburg, ab 11.7.)

Ebenfalls schnell heftig werden könnte es bei der Familienzusammenführung, die „Spiegel“-Journalistin und Erfolgsautorin Elke Schmitter im neuen „Inneres Wetter“-Roman veranstaltet. Erzählt wird von drei längst erwachsenen Geschwistern, die für ihren verwitweten Vater eine Geburtstagsüberraschungsfeier organisieren. Schnell kochen gegenseitige Vorwürfe hoch, und man schlägt sich Wunden. Wie es eben so läuft ... (Literaturhaus 19.7.)

Ebenfalls keine leichte Kost tischt Markus Ostermair in seinem „Der Sandler“-Roman auf. Darin lernt man einen ehemaligen Münchner Mathelehrer kennen, der wie so viele andere Großstadtgestrandete aus dem öffentlichen Bild der Boutiquen-Metropole verschwindet. Ihn begleitet der Text durch die Suppenküchen und Kleiderkammern der Stadt. Ostermair weiß, wovon er schreibt: Er hatte lange bei der Bahnhofsmission gearbeitet. (Seidlvilla, 21.7.)

Hoffentlich etwas heiterer dürften die Stadtspaziergänge, genauer gesagt „Hörgänge“, der einfallsreichen Kopfkino-Reihe ausfallen. Dafür hat die Schauspielerin Henriette Fridoline Schmidt Texte Münchner Autoren gesammelt und eingelesen. Ausgestattet mit einem Kopfhörer-Set kann man sich nach dem Silent-Disco-Prinzip durch die Straßen treiben und führen lassen. (Hoch X, über das Theater werden die Treffpunkte bekannt gegeben, 8. bis 10.7.)

Autor: Rupert Sommer

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Verlosung

Liam McIlvanney „Ein frommer Mörder“

Liam McIlvanney „Ein frommer Mörder“

Lesungen

Lesungen im August: Lust auf Leichtigkeit und Leichtsinn

Lesungen im August: Lust auf Leichtigkeit und Leichtsinn

Lesungen

Literaturfest München 2021: Sommer Edition

Literaturfest München 2021: Sommer Edition

Comics

Comicfestival München 2021: Stadt der bunten Bilder

Comicfestival München 2021: Stadt der bunten Bilder