Buchausstellung

Die 61. Münchner Bücherschau im Netz

Die Münchner Bücherschau digital
+
Die Münchner Bücherschau digital

Die 61. Münchner Bücherschau findet vom 12. bis 29. November im Netz statt und zeigt dort auch Lesungen und Gespräche mit Charlotte Link, Robert Harris, Ken Follett und Co.

Die reale Buchausstellung im Gasteig fällt aus, aber da die Bücherschau 2020 bereits als hybride Veranstaltung geplant war, konnte so schnell auf den Lockdown reagiert werden. Das heißt: Alle geplanten Veranstaltungen werden zum angekündigten Zeitpunkt – und darüber hinaus virtuell zu erleben sein. Auch die große Buchausstellung und die Sonderausstellungen werden komplett ins Netz verlegt.

Einmalige Registrierung

Über das Münchner Bücherschau-Eingangsportal, die Lobby, können die einzelnen Verlage mit ihren Messeständen angesteuert werden. Dort stehen die Neuerscheinungen und beliebte Longseller rund um die Uhr zum Entdecken bereit, teilweise durch Zusatzinformationen ergänzt wie Videos und Leseproben. Nach einer einmaligen Registrierung, öffnet die Welt der Bücher ihre Tore und die digitale Bücherschau kann losgehen.

Veranstaltungen rund um die Uhr

In der Rubrik „Für Augen und Ohren“ sind zu dem im Programm angekündigten Zeitpunkt die Lesungen und Gespräche mit den Historikern Wolfgang Benz und Johannes Willms, den Bestsellerautor*innen Charlotte Link, Jonas Jonasson, Robert Harris, Ken Follett und Paul Maar, der Journalistin und Feministin Alice Schwarzer und dem Top-Model Anne-Sophie Monrad kostenfrei auf der digitalen Münchner Bücherschau mitzuerleben.

Für Kinder und Jugendliche lesen und erzählen Fakten-Erklärer und Reporter Eric Mayer und die gefeierten Autorinnen Ute Krause und Ursula Poznanski. Anna Ruhe und Cornelia Funke sind in einer Livelesung zu erleben: Wer sich über info@muenchner-buecherschau.de anmeldet, bekommt einen Zugang und kann direkt Fragen an die Autorinnen stellen!

Leseclubs und Sonderausstellungen

2020 geht der Literaturzirkel „Das literarische Jugendquartett Vol. 3“, von Jugendlichen für Jugendliche, in die dritte Runde. Vertreterinnen und Vertreter von Leseclubs aus München und Umgebung stellen ihre aktuellen Favoriten vor. Und noch ein Plus in diesem Jahr: Wer zu den Terminen keine Zeit hat, findet die jeweilige Aufzeichnung noch bis 6. Dezember in der Mediathek der Bücherschau.

Ebenso stehen die beliebten Sonderausstellungen, wie zum Beispiel „Die 100 Besten - Kinder- und Jugendbücher 2020“ auf einer eigenen Präsentationsfläche bereit.

Das Schulklassenprogramm war bereits ausschließlich jeweils als Videokonferenz mit direkter Interaktion zu den Schülerinnen und Schülern geplant. Viele Lesungen sind schon ausgebucht. Die offenen Werkstätten von Kultur & Spielraum e.V. im Gasteig müssen leider 2020 ausfallen. Aber der Wörterkiosk im Pixel/Gasteig findet in der zweiten Bücherschauwoche trotzdem statt.

Alle Infos unter www.muenchner-buecherschau.de

Auch interessant

Buchtipp

Wolfgang Schorlau – Kreuzberg Blues 

Wolfgang Schorlau – Kreuzberg Blues 

Junger Münchner Verlag

„Man braucht Fantasie“ – Der junge Verlag „& Töchter“ stellt sich vor.

„Man braucht Fantasie“ – Der junge Verlag „& Töchter“ stellt sich vor.

Buchtipp

Gion Mathias Cavelty – Innozenz

Gion Mathias Cavelty – Innozenz

Buchtipp

Martin Calsow  –  Quercher und der Totengraben 

Martin Calsow  –  Quercher und der Totengraben