1. Startseite
  2. Literatur

Liebe in Stereo

Erstellt:

Von: Andreas Platz

Stereo Total’s Party Anticonformiste
Stereo Total’s Party Anticonformiste © Ventil

Der Comicband Stereo Total’s Party Anticonformiste huldigt der Band mit gezeichneten Songs

Wer sie kennenlernen durfte, konnte sich ihrem Charme nicht entziehen und als sie vor gut einem Jahr überraschend verstorben ist, war nicht nur der Indiepop um eine Persönlichkeit ärmer: Sängerin Françoise Cactus und ihr Partner und Multiinstrumentalist Brezel Göring galten als Traumpaar der deutschen Musikszene jenseits des Mainstreams, fest verbunden in Coolness und Albernheit, Irrsinn und Popappeal. Auf insgesamt 16 Alben hat das Duo Stereo Total seit 1995 Chanson, Punk und Elektronik ausgelebt, Françoise van

Hove, wie die französische Sängerin und Autorin bürgerlich hieß, zog bereits 1985 nach Berlin und gründete die Band Lolitas. Nun huldigen zehn Comiczeichner*innen mit dem wunderbaren Band Stereo Total’s Party Anticonformiste (Ventil, Hg. Gunther Buskies/Jonas Engelmann) jeweils mit der illustrierten Version eines Songs dem schillernden Duo und erinnern auch an die poetisch-punkigen Texte, die so wunderbar zu der minimalistisch größenwahnwitzigen Musik passen.

Brezel Göring hat persönliche Erinnerungen an Françoise Cactus beigesteuert, auch die Zeichnerinnen und Zeichner erzählen von ihrem persönlichen Zugang zur Band. Ob Milk and Wodka mit „Dactylo Rock“ vom ersten Album, „Comic Striptease Girl“, das Françoise Cactus zusammen mit Anton als Zeichnerin von erotischen Skizzen präsentiert oder das fast schon dadaistisch illustrierte „Die Krise“ von Mia Oberländer – ähnlich facettenreich wie die Musik von Stereo Total ist auch die künstlerische Ausarbeitung. Wunderbar gelungen ist die traurige Ballade „Tout Le Monde Se Fout Des Fleurs“, von Cactus frei übersetzt „Alle scheißen auf Blumen“ – hier entführt Christoph Tauber in einen Plattenladen, in dem das verliebte Verkäuferpaar das Album „My Melody“ der Band entdeckt. Im letzten Panel steht: „Françoise Cactus fehlt!“. Und wie.

Autor: Rainer Germann

Auch interessant