Nachbericht

So war unser Private Gig mit Claudia Koreck

1 von 55
So war unser Private Gig mit Claudia Koreck
2 von 55
So war unser Private Gig mit Claudia Koreck
3 von 55
So war unser Private Gig mit Claudia Koreck
4 von 55
So war unser Private Gig mit Claudia Koreck
5 von 55
So war unser Private Gig mit Claudia Koreck
6 von 55
So war unser Private Gig mit Claudia Koreck
7 von 55
So war unser Private Gig mit Claudia Koreck
8 von 55
So war unser Private Gig mit Claudia Koreck
9 von 55
So war unser Private Gig mit Claudia Koreck
10 von 55
So war unser Private Gig mit Claudia Koreck

Es heißt Abschied nehmen von unserem geliebten The Lovelace, denn Ende 2018 gehen die Lichter in diesem für München so einzigartigen Pop-up Hotel- und Kulturprojekt endgültig aus. Versüßt habe wir uns ebendiesen mit einem fantastischen Privatkonzert in Wohnzimmeratmosphäre mit einem überaus reizenden musikalischen Gast – der bayerischen Mundartpop-Künstlerin Claudia Koreck.

Diese war am 4.12. der vierte und für dieses Jahr letzte Act unserer Reihe Private Gig, präsentiert von Mastercard Priceless Munich, und verzauberte das exklusiv auf nur 20 Zuhörer limitierte Publikum im weihnachtlich duftenden Zwickl-Apartement mit akustischem Folk der Spitzenklasse.

Bevor Claudia Koreck am 6.12. zu ihrer großen Deutschland-Tournee aufbricht, nutzte sie den intimen Rahmen für einen Warm Up-Gig, von dem so mancher der anwesenden Fans bisher nur zu träumen wagte. Begleitet von Ehemann Gunnar Graewert (am Piano und der Ukulele) sowie ihrer mal sorgsam gezupften, mal überschwänglich geschlagenen Akustikgitarre spielte Koreck überwiegend Lieder aus ihrer soeben erschienenen „Weihnachtsplatte“. Einer der zahlreichen Höhepunkte dabei war sicherlich das hawaiianische Weihnachtslied „Mele Kalikimaka“ bei dem die 32-jährige Traunsteinerin selbst auch zur Ukulele griff und sich, unplugged, ganz nah zum Publikum gesellte und dabei auch gleich verriet, wie sie ihren Mann, der schon vorher ihr Produzent war, im Urlaub auf Hawaii lieben lernte. Hauptschuld traf dabei wohl eine „fliegende Riesenkakerlake“ vor der sie Gunnar beschützen wollte, weswegen sie sich erbarmte und ihn in ihr Zimmer ließ. Es war eine ihrer zahlreichen ebenso liebenswerten wie vergnüglichen Geschichten und Anekdoten, eine andere handelte von einem frühmorgendlichen skurrilen Auftritt, den sie in einer Bar in Nashville absolvierte.

Zum Ende hin durfte natürlich ihr bislang größter Hit „Fliagn“ nicht fehlen, bei dem das überwiegend textsichere Publikum sichtlich beglückt Wort für Wort mitsang. Nach etwas über einer Stunde inklusive Zugabe war dann aber doch Schluss, auch wenn sich viele gewünscht hätten, dass dieser Abend nie enden möchte…

Im Anschluss stand die sehr sympathische Singer/Songwriterin noch für Fotos und Gespräche zur Verfügung und signierte so manches Album. Wer keines der 20 exklusiven Tickets für diesen Private Gig ergattern konnte, für den haben wir einen Tipp: Am 19.12. spielt Claudia Koreck im Rahmen ihrer Tournee im Münchner Prinzregententheater.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Private Gig

Privatkonzert mit Angela Aux

Privatkonzert mit Angela Aux

Nachbericht

So war der Private Gig mit Me+Marie im Telstar-Studio

So war der Private Gig mit Me+Marie im Telstar-Studio

PRIVATE GIG

Privatkonzert mit Claudia Koreck

Privatkonzert mit Claudia Koreck

PRIVATE GIG  

Privatkonzert mit Me+Marie

Privatkonzert mit Me+Marie