Ortsgespräch

Anne Solveig Weber: “Ein Privatkonzert als Geschenk”

Anne Solveig Weber
+
Anne Solveig Weber

Hauptsache wieder Musik: So tickt die Violinistin Anne Solveig Weber, die sich mit den Auftrittsverboten nicht abfinden will. Über ihre Plattform Couponconcerts.com kann man Klassik-Hausbesuche buchen.

Für viele Menschen hätte dieses wilde Jahr natürlich eigentlich ganz anders laufen sollen. Hätten Sie jemals geahnt, dass Sie 2020 nicht nur als erfolgreiche selbstständige Musikerin durchstarten würden, sondern sich dann notgedrungen auch noch zur Konzertveranstalterin und Musikmanagerin in eigener Sache weiterentwickeln würden?
Ein tatsächlich wildes Jahr! Mein Kalender für 2020 war gut gefüllt mit vielfältigen Projekten und Konzerten. Kammermusik, Kammerorchester und Symphonieorchester - alles war dabei. Ich wäre viel auf Reisen gewesen und hatte fast schon Sorge, dass ich zu wenig zu Hause sein würde. Wer hätte gedacht, dass alles anders kommen würde und ich letztendlich 3 Monate am Stück daheim wäre? Dass ich eine Plattform wie www.couponconcerts.com gründen würde, hätte ich im Januar noch nie vorausgesehen. Aber wie hieß es bei Machiavelli/Churchill so schön? "Never let a good crisis go to waste." Ich musste und wollte einfach den Blick nach vorne richten und die Situation zum Positiven verändern.

An der Notwendigkeit, die Corona-Ansteckungsgefahr ernst zu nehmen, dürfte es ja keinen Zweifel geben: Wie sehr trifft es Sie allerdings, dass auch klassische Musiker plötzlich wie unter Viren-Generalverdacht stehen?
Ich bin der Meinung, dass wir die Krise nur gemeinsam bewältigen können und wir akzeptieren müssen, dass es manche Berufsgruppen stärker in ihrer Berufsausübung trifft als andere. Jedoch braucht es zusammen mit dieser Akzeptanz mehr Verständnis, dass man eben diesen Berufsgruppen dann im Interesse aller unter die Arme greifen muss. Die Kultur- und Kreativbranche ist ein sehr wichtiger Wirtschaftszweig mit unter anderem 1,7 Millionen Erwerbstätigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft, 256 000 Unternehmen, 168,3 Milliarden Euro Umsatz und 100,5 Milliarden Euro Bruttowertschöpfung.

Diese Zahlen sind eindrücklich und den wenigsten so bewusst. Des weiteren bin ich der Meinung, dass die verhängten Maßnahmen und Einschränkungen für den Kulturbetrieb nachvollziehbar und logisch sein müssen. Und da sehe ich derzeit ein Problem. Ich verstehe, dass in der Hochphase im April und Mai Großveranstaltungen kontra-indiziert waren. Was jedoch der Unterschied bezüglich Ansteckungsrisiko zwischen einem voll besetztem Flugzeug und einem Konzertsaal sein soll, erschließt sich mir nicht. Außer dass die Luftfahrtbranche eine stärkere Lobby hat und sich mit höherer Lautstärke meldet. Trotz diesem Unverständnis - und in gewisser Weise Frust - empfinde ich es glücklicherweise jedoch nicht so, dass Musiker unter Viren-Generalverdacht stehen.

Schmerzt es, dass nicht wenige offenbar denken, in der Welt der klassischen Musik würde man angeblich - anders als hungerleidende Barmusiker oder Kleinkünstler - ohnehin im Geld schwimmen?
Da scheint ein großes Missverständnis vorzuliegen, denn auch in der Klassikszene fehlt es leider - ganz besonders bei den nicht staatlich oder städtisch finanzierten Institutionen und den freien Musiker bzw. Veranstaltern - immer wieder an finanziellen Mitteln. Natürlich gibt es unter Musikern auch Gutverdiener und man kann sagen, dass es in diesem Fall die persönliche Verantwortung wäre, ein ausreichendes Polster für schwere Zeiten aufzubauen. Doch trifft dies auf die wenigsten vollständig "solo-selbstständigen" Musiker zu.

Es gibt viele Musiker, die in den letzten Jahren weder durch ihre Kunst reich geworden sind, noch an der Armutsgrenze kratzten. Vergessen wird gern, dass es auch bei uns einen Mittelstand gibt, der jahrelang normal Steuern gezahlt hat, der eine Familie zu ernähren hat und vielleicht einen Kredit für ein Eigenheim bedienen muss. Dass diese Gruppe, die unverschuldet in eine schwere Existenzkrise geraten ist, nun an Hartz 4 verwiesen wird, ist eine Schande. Vor allem weil derzeit überhaupt nicht abzusehen ist, wie lange die Krise andauern wird.

Was hat Sie auf die pfiffige Idee gebracht, über die von Ihnen gegründete Plattform Couponconerts.com sich selbst und Musiker-Kollegen für Hausbesuche zu vermitteln?
Für ein paar meiner Lieblingscafés habe ich Anfang April auf www.muenchen-helfen.de Gutscheine gekauft, um zu helfen, dass sie auch nach dem Lockdown noch existieren und nicht aufgeben mussten. Und plötzlich dachte ich: Hey! Wir sind doch in der gleichen Situation, auch uns könnte auf diese Art geholfen werden! Erst in den folgenden Wochen wurde uns bewusst, dass die Situation der Musiker weitaus schwieriger, da erheblich langwieriger ist, als die der Gastronomie. Couponconcerts.com kann längerfristig eine Perspektive bieten, da mit der Gutschein-Buchung den Musikern ein Einkommen generiert wird - unabhängig davon, ob kleine oder größere Veranstaltungen gerade erlaubt sind und sogar auch dann, wenn doch wieder ein totaler Lockdown kommt.

München rühmt sich ja gern, eine besonders kunstsinnige und musikbegeisterte Stadt zu sein: Wie kommt Ihr Angebot denn bei den Klassikfans an?
München hat(te) eine wunderbar reiche und vielfältige Konzertlandschaft, und zahlreiche Musikliebhaber vermissen das Live-Musik-Erlebnis tatsächlich sehr. Dementsprechend ist die Buchungslage der CouponConcert-Musiker in München sehr erfreulich. Doch auch im Rest von Deutschland wird die Plattform immer stärker! Viele nutzen die Gutscheine auch als ganz persönliches Geschenk, denn es gibt kaum ein besonderes Geschenk als ein Privatkonzert! Dennoch kann die Werbetrommel nicht laut genug gerührt werden, damit noch viel mehr Musiker für private Konzerte gebucht werden.

Mal angenommen, man bucht einen Abend mit Ihnen als Gast-Geigerin: Wie muss man sich so ein Hauskonzert vorstellen?
Bei einem Haus- oder Gartenkonzert ist der Musiker/die Musikerin kein abstrakter, in schwarz gekleideter Mensch auf einer Bühne in weiter Entfernung, sondern es kommt zu persönlichen Begegnungen, Gesprächen und einem echten Austausch. Und das im eigenen Garten, Hinterhof oder im Wohnzimmer im Kreise von Familie und Freunden! In den meisten Fällen werden nach dem Konzert die Musiker noch auf ein Gläschen eingeladen, und man unterhält sich über das soeben gehörte oder über die spannende Welt der Musik. Für sowohl Zuhörer wie auch Musiker ist dies ein ganz besonderes Konzerterlebnis.

Haben Sie ein festes Besuchsprogramm oder können Sie sich den Luxus leisten, auch noch spontan Stücke vorzubereiten?
Jeder Musiker/jedes Ensembles bietet auf Couponconerts.com ein festes Programm an. In Absprache mit den Buchenden wird dieses jedoch je nach Termin und Anlass immer wieder angepasst. Meiner Erfahrung nach ist es den Zuhörern eigentlich fast egal, welche Komponisten auf dem Programm stehen. Hauptsache wieder Musik!

In welche edlen Villen oder weitläufige Privatparks haben Sie Ihre bisherigen Aufträge denn schon geführt?
Ich habe tatsächlich an so einigen verschiedenen Orten gespielt und gerade diese Vielfalt macht es so spannend. Mal edel und “elitär", mal unkompliziert und locker. Mit dabei war z.B. ein Konzert am Rande des privaten Swimmingpools im parkähnlichen Garten, genauso wie ein Ständchen für eine einzige Person zum 74. Geburtstag sowie ein Konzert auf dem Gehsteig vor dem Haus. Bisher waren alle Termine draußen, doch werden nun im Herbst auch einige Konzerte in Wohnzimmern und Wintergärten stattfinden. Ich bin gespannt!

Die Coupon-Konzerte bringen Geld ein, für Sie und Ihre Kollegen. Jetzt müssten Ihnen ja wohl immer neue Musiker Ihr Telefon zum Glühen bringen, oder?
Mein Telefon klingelt in der Tat viel mehr als früher, und es erreichen uns jeden Tag viele neue Anmeldungen. Zum Glück kann man auf unserer Website jedoch genau nachlesen, wie alles funktioniert, und die meisten Musiker wenden sich per Email an uns, wenn sie noch Fragen haben. Es ist schön zu sehen, dass die Musiker die Initiative aufgreifen und selbst etwas an ihrer Situation verändern möchten.

Letzte Frage: Selbst wenn man auf eine rasche Corona-Entspannung hofft: In welcher Formen werden Sie Ihre Hauskonzert-Angebote doch hoffentlich auch in Zukunft weiterführen? 
Die Plattform hat absolut Potential, die Konzertlandschaft auch nach Corona weiter zu beleben! Auch wenn es im kommenden Winter oder Frühling hoffentlich zu einer Entspannung kommen sollte und sich Konzertsäle langsam wieder öffnen, werden große Publikumsgruppen weiterhin den Weg dorthin meiden. Das Risikobewusstsein bzw. die Angst vor einer Ansteckung ist bei den Bürgern weiterhin groß. Generell ist ein Rückzug ins Private und in die familiären Kreise zu beobachten und da passt unser Format perfekt rein.

Couponconterts.com unterstützt die Wiederbelebung der Tradition der Hauskonzerte und schafft den Rahmen für ein Revival der Kammermusik, vor allem der kleinen Formationen und dem eher unbekannten Repertoire. Diese (Wieder-)Entdeckungsreise wird mit einer Entspannung der Coronazeit nicht zu Ende sein. Die Website ist außerdem sehr user-freundlich und für jedermann zu bedienen. Live-Musik daheim ist damit nur wenige Klicks entfernt und das ist definitiv zukunftsträchtig.

Interview: Rupert Sommer

Auch interessant

Verlosung

Bowie – Ein illustriertes Leben

Bowie – Ein illustriertes Leben

Festival

Sommerbühne im Stadion: Dr. Motte, Jazzrausch Bigband und Co. zum Finale im Oly

Sommerbühne im Stadion: Dr. Motte, Jazzrausch Bigband und Co. zum Finale im Oly

Verlosung

Ska Punk von TALCO im Backstage

Ska Punk von TALCO im Backstage

#FeierwerkSessions: Mindcrawler

#FeierwerkSessions: Mindcrawler