Festivals

Weite Welt

Bombino bei den Afrika Tagen

Rund um den Globus geht es bei diesen Veranstaltungen

Ohne ins Flugzeug zu steigen, den afrikanischen Kontinent bereisen – die Afrika Tage finden auch heuer wieder vom 14. bis 17. Juni auf der Theresienwiese statt. Highlights im Line-Up sind neben afrikanischen und internationalen Top Acts wie die „Bad Boys of Reggae“ Inner Circle, der Tuareg-Blues-Musiker Bombino, der spirituelle Reggae-Musiker Anthony B. und die Dancehall- und Dub-Meister Alborosie & Shengen Clan auch Musiker, Tänzer und Gruppen, die mitten im Getümmel des Bazars auftreten.

Auf dem Markt finden sich farbenfrohes Kunsthandwerk, Kleinmöbel, Masken, seltene Tees und Gewürze. Mit einer typisch afrikanischen Frisur oder einem Dirndl aus afrikanischem Stoff kann man sich auch ein Stück Afrika mit nach Hause nehmen. Das Angebot an den Gastroständen ist ebenso vielseitig wie exotisch und lädt zu einem kulinarischen Kurzurlaub ein. Infos unter www.muenchen.afrika-tage.de

Seit über 30 Jahren widmet sich die Sammlung Musik des Münchner Stadtmuseums auch der Gamelan-Musik aus Bali und Java. Nun wird diese Aktivität vertieft: Die Ernst von Siemens Musikstiftung fördert acht ausgezeichnete Gamelan-Künstler aus Ländern wie Indonesien, den USA und Großbritannien, die beim Gamelan Musikfestival vom 8. bis 17. Juni gemeinsam neue Stücke entwickeln und dem Publikum die breite Palette an Möglichkeiten dieser Musikform vorstellen sollen. Los geht es mit einem Open Air-Konzert am 8. Juni um 17 Uhr mit Werken der indonesischen Komponisten I Dewa Ketut Alit (Bali) und Iwan Gunawan (Westjava), die extra für das Festival geschrieben wurden. Es spielen die bekannten Ensembles Gamelan Salukat und Kyai Fatahillah zusammen mit Marcel Siebers (Cuijk/Niederlande) und Peer Günther (München) am Carillon der Mariahilfkirche. Die Gruppe Balagita aus Graz geleitet die Zuschauer vom Mariahilfplatz dann ab 18 Uhr mit einer dynamischen balinesischen Prozessionsmusik (Baleganjur) zur Festivaleröffnung in das Münchner Stadtmuseum.

Ab 20 Uhr präsentiert dann die 20köpfige Gruppe Puspa Githa Pertiwi aus Berlin Instrumentalstücke (Bebarongan und Puspa Githa Pertiwi) sowie einen Jangèr-Tanz ebendort, mit dabei sind auch Gruppen wie Tingklik & India, Batuan Ethnic Fusion, Jegog Art Projects und Jegog Art Projects. Weitere Highlights wie Gamelan Yogistragong aus Lissabon und die Tänzerin Aafke de Jong und alle Infos zu diversen Workshops unter www.muenchner-stadtmuseum.de

Und natürlich wird auch gerockt in der Stadt: das Rockavaria ist vom Olympiapark in die Stadt an den Königsplatz gezogen und trotz Anwohner-Proteste werden hier am 9. und 10. Juni die Stromgitarren ausgepackt. Mit Iron Maiden wurde am ersten Tag gleich mal ein Headliner verpflichtet, der die Marschrichtung vorgibt: Hard und Heavy klingen auch die MitstreiterArch Enemy, Killswitch Engage, Saltatio Mortis, Eluveitie, Dragonforce, The Raven Age, Munument, Tuxedoo, Johnny Gallagher und Blaas Of Glory. Am 10. Juni treten dann neben Blaas Of Glory, Drunken Swollow und Turbobier auch die Kultrocker von Rose Tattoo und Therapy? auf, dazu gesellen sich Dog Eat Dog, Emil Bulls, Donots, Royal Republic, Limp Bizkit und Die Toten Hosen als Headliner.

Auch interessant

Kostenloses Festival

Free & Easy zu sein...

Free & Easy zu sein...

Tollwood 2019

Großes Sommervergnügen – leicht erreicht

Großes Sommervergnügen – leicht erreicht

Streetlife-Festival 2019

Freiraum statt Verkehr

Freiraum statt Verkehr

Ortsgespräch

Manic Street Parade 2019: Fabian Rauecker und Stefan Schröder im Interview

Manic Street Parade 2019: Fabian Rauecker und Stefan Schröder im Interview