Interview-Reihe “Bilanz 2021 / Ausblick 2022”

Niko Strnad: “Und ich vertraue auf die Einzigartigkeit des Erlebens von Livemusik-Konzerten!“

Veranstalterin Niko Strnad
+
Veranstalterin Niko Strnad

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Wir ziehen Bilanz und wagen einen Ausblick in Interviews mit einigen wichtigen Köpfen der Stadt. Heute an der Reihe: Veranstalterin Niko Strnad.

Wenn man die Branchen miteinander vergleicht, so ist die Kultur von den Folgen der Corona-Pandemie sicherlich in besonderem Maße betroffen. Aktuell muss sich die Livemusik-Community, also sich Musiker, Veranstalter, Booker, Techniker, Stagehands, Caterer u.a. vor allem mit Konzertabsagen und -verschiebungen, strengen Einlasskontrollen u.v.a. herumschlagen. Wir haben Niko Strnad (Bang Bang Concerts, Tollwood, Munich Rocks!, Neuhauser Musiknacht), um einen persönlichen Jahresrückblick gebeten.

Wie fällt deine persönliche Bilanz fürs Jahr 2021 privat und aus Unternehmersicht aus?
Ich habe eine tolle Familie und die besten Freunde, die man sich wünschen kann. Wir haben uns zusammen bis hierher durch die Krise getragen, wer Unterstützung gebraucht hat, hat sie von den anderen bekommen. Wir warten gemeinsam auf andere Zeiten. Meine unternehmerische Bilanz ist hingegen nicht so gut: Viel Arbeit für wenig Ertrag.

Weitere Beiträge zur Interview-Reihe “Bilanz 2021 / Ausblick 2022”:

Holger Stromberg: “Ich glaube, Corona ist nur ein Vorgeschmack”, Christian Schottenhamel: “Gefühlt hat ‘trial and error’ die Verwaltung bestimmt”, Chris Lehner: “Ich hoffe auf eine Entspannung der Lage”, Danny Kufner: „Sich davon zu erholen wird eine anstrengende und langwierige Aufgabe“, Steffen Harning: “Habe die Zeit genutzt, um noch kreativer zu sein”, Jesper Munk: “Mehr Empathie.“, Daniel Lazak: “Wie ich ‘nen Moshpit vemisse...”, Philip Bradatsch: “Aber Hauptsache, die Baumärkte bleiben unter allen Umständen offen ...“, Rüdiger Linhof: “Ich will sehen dass endlich was vorwärts geht.“, Tobi Ranzinger: “Der gechillte und respektvolle Umgang miteinander hat gelitten”, Christian Kiesler: “Ich würde mir hier ein bisschen mehr Ehrlichkeit, Realismus, Reflexion und Fairness wünschen...“, Mirca Lotz: “Ich rechne erstmal gar nicht sondern nehme es wie es kommt...“, Markus Naegele: “Die Freude am Leben eben nicht zu verlieren, klingt oft einfacher als es ist.“, Thomas Bohnet: “Dass wenigstens der nächste Herbst nicht wieder so ein Desaster wird.“

Was hat dich besonders genervt oder beeinträchtigt?
Besonders genervt hat mich, dass es 2021 in meiner Branche nur komplett on oder off gegeben hat und dass in Zeiten ohne Lockdown alles sehr kurzfristig organisiert werden musste. Waren Veranstaltungen erlaubt, musste die komplette Arbeit sehr schnell erledigt werden was mit sehr starkem Druck verbunden war. Gleichzeitig hätte es zu der Zeit auch privat wieder Möglichkeiten für Unternehmungen gegeben, für die dann jedoch keine Zeit blieb. Ich hoffe stark, dass sich diese kurzfristige Planungszeit nicht etabliert!

Welche Lichtblicke hast du 2021 erlebt?
Ich habe bei einigen größeren Veranstaltungen mitgewirkt (u.a. Tollwood Sommerfestival, Sommer in der Stadt, Freilichtbühne am Knödelplatz und Munich Rocks!). Die Tatsache, dass diese dann wenn auch mit Einschränkungen stattgefunden haben hat mich sehr motiviert. Allen, die da ins Risiko gegangen sind und Veranstaltungen unter aufwändigsten Bedingungen durchgezogen haben, gebührt mein großer Respekt!

Was erhoffst du dir vom Jahr 2022?
Ich erhoffe mir, dass sich die Situation normalisiert und stabilisiert, so dass ich dort anknüpfen kann, wo ich Anfang 2020 aufgehört habe.

Was erwartest du konkret von der neuen Bundesregierung?
Ich erwarte ein klares Statement für eine grundsätzliche und selbstverständliche Unterstützung der Kulturschaffenden! Ich wünsche mir die Errichtung eines wirklich fachkundigen Expertenrats aus der Kultur, damit dann zielgerichtet transparente, unkomplizierte, effiziente und schnelle Hilfen an ALLE Bereiche der Unterhaltungsbranche verteilt werden können!

Wann rechnest du wieder mit einer Rückkehr zur Normalität, zu Umständen wie vor Corona?
Je länger der Ausnahmezustand andauert, desto mehr fürchte ich, dass sich nach Corona eine neue Normalität etablieren wird. Aber noch ist es nicht so weit. Und ich vertraue auf die Einzigartigkeit des Erlebens von Livemusik-Konzerten!

Das könnte Sie auch interessieren