Kinostarts ab dem 18.04.

Die Kinostarts der Woche

1 von 33
Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit
2 von 33
Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit
3 von 33
Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit
4 von 33
Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit
5 von 33
Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit
6 von 33
Der Fall Collini
7 von 33
Der Fall Collini
8 von 33
Der Fall Collini

Diese Woche starten in den Münchner Kinos vor allem bedrückende Dramen, aber auch zwei bezaubernde Familienfilme

In den Kinostarts der Woche liefern wir euch einen Überblick auf die anlaufenden Filme und verlinken euch direkt zu den Spielplänen der Münchner Kinos, in denen ihr diese sehen könnt.

Eine tagesaktuelle Übersicht aller laufenden Kinofilme findet Ihr auch auf kino.in-muenchen.de

Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit

Biografie, Drama / Regie: Julian Schnabel / Laufzeit: 111 Min

Mit seinen Augen. Die letzten Jahre seines Lebens verbringt Vincent van Gogh (Willem Dafoe) in der Gegend von Arles. Kaum eines seiner vielen Gemälde hat er verkauft, obwohl sich sein Bruder Theo (Rupert Friend) laufend darum bemüht. Van Gogh ringt mit seinen inneren Dämonen – zugleich wird sein Aufenthalt in Arles zum Höhepunkt seines Schaffens. Sein Freund Paul Gauguin (Oscar Isaac) besucht ihn, erträgt aber die düstere Stimmung nicht und kehrt bald nach Paris zurück. Vincent gerät in die Psychiatrie … Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit ist viel mehr als ein weiteres Biopic über den berühmten niederländischen Maler. Julian Schnabel („Basquiat“), selbst mehr Maler als Filmemacher, sein Kameramann Benoît Delhomme, auch er ein Maler, und der meisterhafte Drehbuch-Autor Jean-Claude Carrière führen uns tief hinein in die (fiktive) Erlebniswelt van Goghs, lässt uns teilhaben an der inneren Zerrissenheit zwischen Genie und Wahnsinn. Kongenial. Intensiv. Überwältigend.

Der Fall Collini

Drama / Regie: Marco Kreuzpaintner / Laufzeit: 123 Min

Frage der Gerechtigkeit. Der Industrielle Hans Meyer (Manfred Zapatka) wird tot aufgefunden. 3 Kopfschüsse beendeten sein Leben. Darauf stellt sich der unauffällige pensionierte Gastarbeiter Fabrizio Collini (Franco Nero) als Täter, schweigt jedoch zu seinem Motiv. Ihm wird der unerfahrene Pflichtverteidiger Caspar Leinen (Elyas M’Barek) zur Seite gestellt. Der ist jedoch persönlich in den Fall involviert: Hans Meyer war wie ein Ziehvater für ihn. Zuerst überlegt Caspar den Fall abzugeben, doch bei Recherchen in Collinis Heimatdorf macht er eine erschütternde Entdeckung. Regisseur Marco Kreuzpaintners Abrechnung mit einem Justizskandal, der noch heute empört...

Unsere ausführliche Besprechung zu Der Fall Collini findet ihr hier

Auf kino.in-muenchen.de: In diesen Kinos läuft Der Fall Collini

Ayka

Drama / Regie: Sergey Dvortsevoy / Laufzeit: 100 Min

Menschlichkeit und Empathie. Daran fehlt es im Moloch Moskau, zumal für eine illegale Arbeitsmigrantin aus Kirgisistan wie Ayka (Samal Yeslyamova), die in einem eiskalten Winter hier nur ums Überleben kämpft. Sie ist schwanger, weiß nicht, wie sie ihr Kind ernähren soll, und lässt es nach der Geburt im Krankenhaus zurück. Sie muss Geld auftreiben, steht am Abgrund, gibt aber die Hoffnung nicht auf. Ayka betitelt der kirgisische Regisseur Sergey Dvortsevoy („Tulpan“) sein bewegendes existenzielles Drama. Samal Yeslyamova wurde in Cannes als Beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Goliath96

Drama / Regie: Marcus Richardt / Laufzeit: 90 Min

Abgeschottet. Ganze zwei Jahre hat Kristin (Katja Riemann) nicht mehr mit ihrem Sohn David (Nils Rovira-Munroz) gesprochen. Der geht ihr aus dem Weg und schließt sich in seinem Zimmer ein. Das ist für Kristin schwer zu ertragen. Als sie ihren Job verliert, sucht sie nach neuen Wegen, um das Eis zu brechen. Weil David im Internet surft, sucht sie inkognito Kontakt mit ihm. David verliebt sich in „Cinderella97“ … Goliath96 heißt Davids Profil und der Film von Marcus Richardt, eine Studie über das Phänomen Hikikomori, Menschen, die jeden Kontakt zur Welt vermeiden. Entfremdung und die Sehnsucht nach Nähe. Wertvoll.

Lloronas Fluch

Horror, Mysterie, Thriller / Regie: Michael Chaves / Laufzeit: 93 Min

Kindermord. L.A. in den 1970ern. Da treibt die „Weinende Frau“ ihr Unwesen. Einst hat sie ihre eigenen Kinder ermordet, Selbstmord begangen. Nun muss ihr Geist Ersatz suchen – und droht, sich an den Kindern von Sozialarbeiterin Anna zu vergreifen. Lloronas Fluch heißt der Horrorfilm.

Wenn du König wärst

Abenteuer, Fantasy / Regie: Joe Cornish / Laufzeit: 121 Min

König Arthurs Schwert. Findet der zwölfjährige Alex, als er mal wieder vom Schulhof flieht, wo ihn die Mitschüler Tom und Kaye drangsalieren. Zusammen mit seinem Freund Bedders wird er in ein wildes Abenteuer verwickelt. Denn der Zauberer Merlin (Patrick Stewart) weiß, dass die Hexe Morgana (Rebecca Ferguson) vorhat, die Weltherrschaft zu übernehmen. Und Alex ist der, der sie dank des berühmten Schwerts namens Excalibur daran hindern muss … Wenn Du König wärst ist die zweite Regiearbeit von Joe Cornish („Attack the Block“), ein in die Gegenwart verlegtes, sehr amüsantes Fantasy- und Coming-of-Age-Abenteuer.

Die sagenhaften Vier

Abenteuer, Animation, Familienfilm / Regie: Christoph & Wolfgang Lauenstein / Laufzeit: 92 Min

Wahre Freunde. Die behütete Hauskatze Marnie kuckt gern Krimis. Wäre selbst gern Detektivin. Als sich die Einbrüche in der Nachbarschaft häufen, klärt sie, zusammen mit Zebra Mambo Dibango, Wachhund Elvis und dem neurotischen Hahn Eggbert den Fall. Die sagenhaften Vier der Oscar-Gewinner (!) Christoph und Wolfgang Lauenstein ist ein origineller Animationsfilm mit liebenswerten, gegen den Strich gebürsteten Figuren, tollen Dialogen und den Stimmen von u.a. Alexandra Neldel und Axel Prahl. Besonders wertvoll!

Auf kino.in-muenchen.de: In diesen Kinos läuft Die sagenhaften Vier

Autor: Hermann Barth

Auch interessant

Kinostarts ab dem 17.10.

Kinostarts der Woche

Kinostarts der Woche

Filmtipp

Ihr da oben, wir da unten

Ihr da oben, wir da unten

Kinostarts ab dem 10.10.

Kinostarts der Woche

Kinostarts der Woche

Kinostarts ab dem 03.10.

Kinostarts der Woche

Kinostarts der Woche