Kinostarts ab dem 4. April

Die Kinostarts der Woche

1 von 22
Monsieur Claude 2
2 von 22
Monsieur Claude 2
3 von 22
Monsieur Claude 2
4 von 22
Birds of Passage
5 von 22
Birds of Passage
6 von 22
Birds of Passage
7 von 22
Shazam!
8 von 22
Shazam!

In der neuen Komödie von Philippe de Chauveron werden kulturelle Unterschiede einfach weggelacht und der frisch gebackene Superheld Shazam lässt die Muskeln spielen

In den Kinostarts der Woche liefern wir euch einen Überblick auf die anlaufenden Filme und verlinken euch direkt zu den Spielplänen der Münchner Kinos, in denen ihr diese sehen könnt.

Eine tagesaktuelle Übersicht aller laufenden Kinofilme findet Ihr auch auf kino.in-muenchen.de

Monsieur Claude 2

Komödie / Regie: Philippe de Chauveron / Laufzeit: 99 Min

Monsieur Claude Verneuil (Christian Clavier) und seine Frau Marie (Chantal Lauby) blicken auf eine bewegte Zeit zurück: Sie haben Beschneidungsrituale erlebt, halales Hühnchen und koscheres Dim Sum gegessen und die Koffis von der Elfenbeinküste kennengelernt. Nachdem ihre vier Töchter ausgesprochen multikulturell geheiratet haben, ist das Ehepaar nicht mehr so leicht zu schockieren. Monsieur Claude hat sich sogar aufgemacht, alle vier Heimatländer seiner Schwiegersöhne zu besuchen. Doch nirgendwo ist es schöner als in der heimischen französischen Provinz. Als die Töchter ihren Eltern jedoch mitteilen, dass sie das konservative Frankreich verlassen und mit ihren Familien im Ausland sesshaft werden wollen, ist es mit der beschaulichen Gemütlichkeit schnell vorbei.

Unsere ausführliche Besprechung zu Monsieur Claude 2 findet ihr hier

Birds of Passage

Drama / Regie: Cristina Gallego, Ciro Guerra / Laufzeit: 125 Min

Untergang. Kolumbien in den 1960ern. Der junge Rapayet begehrt Zaida, die Tochter einer mächtigen Familie des Wayuu-Stammes. Deren Mutter ist Rapayet nicht gut genug. Sie verlangt eine hohe Mitgift, die er nicht aufbringen kann. Als er ein paar amerikanische Hippies kennenlernt, die sich für Drogen interessieren, startet er einen schwunghaften Handel, kann Zaida zur Frau nehmen und wird zu einem der reichsten und mächtigsten Männer in der Gegend. Doch mit dem Kapitalismus kommen Gier und Gewalt über die Ureinwohner. Ein erbitterter Krieg um Macht und Geld, bei dem die Kultur der Wayuu in Gefahr gerät. Die Frauen des Stammes versuchen, vergeblich, die Traditionen zu wahren … Birds of Passage ist ein schlicht meisterhafter mitunter fast schon dokumentarischer Ethno-Drogen-Thriller vom kolumbianischen Regie-Duo Cristina Gallego und Ciro Guerra („Der Schamane und die Schlange“). Sehenswert!

Shazam!

Abenteuer, Action, Fantasy / Regie: David F. Sandberg / Laufzeit: 132 min

Superkräfte. Schenkt ein uralter Magier dem 14-jähirgen Billy (Asher Angel). Der braucht fortan nur „Shazam!“ zu rufen, um sich in den erwachsenen Superhelden Shazam (Zachary Levi) zu verwandeln. Das ist, einerseits, toll für den pubertierenden Waisenjungen, der bei einer netten Ersatzfamilie aufwächst und mit seinen Fähigkeiten bei seinem neuen Bruder Freddy (Jack Dylan Grazer) bedingt punkten kann. Immerhin kann er, als „Erwachsener“, schon mal Bier besorgen oder als beeindruckender Straßenkünstler ein paar Dollars verdienen. Andererseits ist dieser Muskelprotz-Körper gewöhnungsbedürftig – und Billy muss sich mit dem todgefährlichen Bösewicht Dr. Thaddeus Sivana (Mark Strong) anlegen. Shazam! ist ein lustiger, gefühlsechter Superhelden-Film von David F. Sandberg.

Unsere ausführliche Besprechung zu Shazam! findet ihr hier

Unheimlich perfekte Freunde

Familienfilm / Regie: Marcus H. Rosenmüller / Laufzeit: 92 Min

Doppelgänger. Frido tut sich schwer in der Schule. Sein bester Freund Emil dagegen gar nicht. Total blöd, wenn sich ihre Wege nach der Vierten trennen würden. Als Frido vor seinen sich wieder mal streitenden Eltern flieht, gerät er auf dem Jahrmarkt in ein Spiegelkabinett. Und stößt auf einen Doppelgänger, der alles kann, was er nicht kann. Emil besorgt sich auch einen. Das ist anfangs super. Bessere Noten. Viel Zeit zum Spielen und Rumtoben. Dann werden die Doppelgänger aber immer eigenmächtiger, und es wird schwer, sie wieder loszuwerden … Unheimlich perfekte Freunde ist ein liebenswertmärchenhafter, emotional geerdeter Fantasy-Familienfilm, von „unserem“ Marcus H. Rosenmüller („Wer früher stirbt“ usw.). Schön!

Friedhof der Kuscheltiere

Horror / Regie: Kevin Kölsch, Dennis Widmyer / Laufzeit: 100 Min

Stephen King. Louis (Jason Clarke) und Rachel (Amy Seimetz) sind mit ihren Kindern aufs Land gezogen. Freunden sich mit ihrem Nachbarn Jud (John Lithgow) an. Als ihr Kater überfahren wird, weiß Jud Rat. Hinter dem Tierfriedhof liegt noch ein alter Indianerfriedhof. Was da begraben wird, kehrt unter die Lebenden zurück. Also verbuddelt Louis den toten Kater ebenda. Und der steht prompt am nächsten Morgen maunzend vor der Tür. Allerdings bereut Louis bald, sich auf den Deal mit den Toten eingelassen zu haben. Nach dem Erfolg mit „Es“ war die Neuverfilmung von Friedhof der Kuscheltiere absehbar. Regie führten Kevin Kölsch und Dennis Widmyer, in deren Version das bittere Ende nicht ganz so heftig ausfällt wie in Kings Roman.

Bildbuch

Experimentalfilm / Regie: Jean-Luc Godard / Laufzeit: 85 Min

Der Zustand der Welt. Zerstörung, Kriege, Mord und Totschlag. In seinem Essayfilm Bildbuch / Le livre d’image verknüpft und kommentiert Jean-Luc Godard Bilder aus Filmen, News, Videos. In fünf Kapiteln umkreist er sein Thema, diskutiert das Scheitern des Kommunismus, erzählt die Geschichte des fiktiven Landes Dofa, das – ohne Erdölvorkommen – dem Untergang geweiht war, beklagt, dass das Kino, (auch seines), angesichts der tatsächlichen Gräuel und des immer noch steigerungsfähigen Anti-Humanismus wohl viel zu sorglos Gewalt inszeniert und ästhetisiert. Bild- und Ton-Fragmente. Aber eine stringente Argumentation des mit 88 immer noch jugendlich zornigen Mannes vom Genfer See.

Another Day of Life

Animation, Biografie / Regie: Raul de la Fuente, Damian Nenow / Laufzeit: 85 Min

Konfusion. Im November 1975, als die portugiesischen Kolonialherren Hals über Kopf Angola verließen, war der junge polnische Journalist Ryszard Kapuściński als einziger westlicher Journalist vor Ort. Die Unabhängigkeit mündet in einen blutigen Bürgerkrieg. Kapuściński gerät in das klassische Dilemma: Neutral kann er nicht bleiben. Another Day of Life von Raúl de la Fuente und Damian Nenow basiert auf dem gleichnamigen Buch des berühmten Journalisten, ist eine eindrucksvolle Mischung aus gelungener Animation, Realfilm und Dokumenten.

Autor: Hermann Barth

Auch interessant

Kinostarts ab dem 19.09.

Kinostarts der Woche

Kinostarts der Woche

Kinostarts ab dem 05.09.

Kinostarts der Woche

Kinostarts der Woche

Kinostarts ab dem 29.08.

Kinostarts der Woche

Kinostarts der Woche

Kinostarts ab dem 22.08.

Kinostarts der Woche

Kinostarts der Woche