Filmstarts

Die Kinotipps der Woche

Die Kinotipps der Woche - DER GEHEIME GARTEN
+
DER GEHEIME GARTEN: Dixie Egerickx

Fantasy, Greta und Finanzen – Filme, die wir Euch empfehlen können:

DER GEHEIME GARTEN (ab 15.10.)

Indien 1947. Die 10-jährige Mary (Dixie Egerickx) ist ein rechter Wildfang. Als ihre Eltern an der Cholera sterben, wird sie zu ihrem Onkel Lord Archibald Craven (Colin Firth) auf ein abgelegenes Landgut nach England geschickt. Hier begegnet sie ihrem kranken, aber eingebildeten Cousin Colin (Edan Hayhurst), der in einem Flügel des Hauses eingesperrt ist, und lernt Dickon (Amir Wilson), den Bruder des Dienstmädchens, kennen. Zusammen entdecken sie einen wundersamen, geheimen Garten, der für Mary und Colin zu einem Ort der Abenteuer und der seelischen Heilung wird.

Sehenswert: Die elfte Verfilmung des Kinderbuch-Klassikers von Frances Hodgson Burnett,
nicht so faszinierend wie Agniezska Hollands Version von 1993, aber gute Fantasy-Familien-Unterhaltung mit beeindruckenden Traumwelt-Bildern.

Regie: Marc Munden, Großbritannien/Frankreich/USA/China 2020. Mit Colin Firth, Julie Waters, Dixie Egerickx, Edan Hayhurst, Amir Wilson u.a.

DRACHENREITER (ab 15.10.)

Der schüchterne Silberdrache Lung möchte unbedingt ein richtiger Drache sein. Als die Menschen auch noch den letzten Rückzugsort seiner Familie zu zerstören drohen, sucht Lung zusammen mit Koboldmädchen Schwefelfell nach einem mythischen Zufluchtsort, wo Drachen gefahrlos leben können. Straßenjunge Ben ist auf der Flucht vor der Polizei. Lung hält ihn wegen seines geklauten Kostüms für einen Drachenreiter – und Ben reist mit rund um die Welt auf der Suche nach dem „Saum des Himmels.“ (Prädikat besonders wertvoll).

Sehenswert: Ein actionreicher, kurzweiliger Fantasy-Animations-Film nach dem Buch von Cornelia Funke („Herr der Diebe“, „Tintenherz“, „Hände weg von Mississippi“, „Die wilden Hühner“).

Regie: Tomer Eshed, Deutschland 2020. Mit den Stimmen von: Julian Bam, Dagi Bee, Mike Singer, Rick Kavanian, Axel Stein u.a.

I AM GRETA (ab 16.10.)

Gerade mal zwei Jahre ist es her, als die 15-jährige Greta Thunberg im August 2018 mit ihrem Schulstreik für mehr Klimaschutz begann. Kein Jahr später gingen Millionen junge Menschen rund um den Globus bei „Fridays for Future“ auf die Straße. Heute ist Greta eine weltberühmte Aktivistin, die sehr wohl weiß, dass sie zwar die Massen bewegt, politisch aber kaum Fortschritte erzielt. Regisseur Nathan Grossman hat sie vom ersten Tag an begleitet.

Sehenswert: Greta ist ein Star. Wie Protest und Pop zusammenfinden. Sie allein aber wird es nicht richten.

Regie: Nathan Grossman. Deutschland, Schweden 2020. Mit: Greta Thunberg u.v.a.

OECONOMIA (ab 15.10.)

„Wie kommt Geld in die Welt?“ Das ist eine einfache Frage, die Finanzexperten in ihren Frankfurter Bürotürmen regelmäßig aus der Fassung bringt. Der deutsche Michel denkt, es gäbe eine feste Geldmenge, Gold, Münzen, Scheine, Aktien, die an den Finanzplätzen hin- und hergeschaufelt werden. Aber wie die Finanzwirtschaft funktioniert, wollen selbst die Experten nicht wirklich wissen. Erste Spielregel: Die Schulden der einen sind die Profite der anderen. Und keine Sorge: Schulden sind ja der eigentliche Motor dieses neoliberalen Wirtschaftssystems, das wachsen muss, um jeden Preis. (Prädikat besonders wertvoll).

Sehenswert: Wer kapituliert zuerst? Unser Ökosystem oder der Kapitalismus? Regisseurin Carmen Losmann („Work hard, play hard“ 2011) stellt die richtigen Fragen.

Regie: Carmen Losmann, Deutschland 2019, Mit Samirah Kenawi (Wirtschaftspublizistin), Marc Sierszen (Informatiker), Elsa Egerer (Volkswirtschaftlerin), Thomas Mayer (Ex-Chefvolkswirt Deutsche Bank), Peter Praet (Ex-Chefvolkswirt Europäische Zentralbank), Joachim Fels (Global Economic Advisor Pimco). Nicolas Peter (Finanzvorstand BMW Group) u.v.a.

Auch interessant

Filmfestival

Kino der Kunst 2020

Kino der Kunst 2020

Filmstarts

Die Kinotipps der Woche

Die Kinotipps der Woche

Verlosung

Outdoor Cinema Tour Digital

Outdoor Cinema Tour Digital

Filmfestival

8. Chinesisches Filmfest München

8. Chinesisches Filmfest München