Special

Fasten mit Genuss – Unsere Tipps für die Fastenzeit

Bis einschließlich 31. März gibt es genussvolle Alternativen für alle, die sich nun bewusster mit ihren Essgewohnheiten auseinandersetzen und sich den einen oder anderen Verzicht auferlegt haben.

Le Berlu – Restaurant, Bistrot

Essen wie Gott in Frankreich ist ja ein geflügeltes Wort. Und wenn in die französische Küche eine würzige Brise Spanien hinein weht, entsteht etwas ganz Eigenständiges: Le Berlu heißt das kleine Restaurant von Bernard Le Port und Luis Delgado, ein Anagramm aus den Namen der Betreiber Bernard und Luis.

Das Le Berlu

Kenner fühlen sich in dem eleganten Restaurant mit den goldenen Wänden und den weißen Scherenschnitten wie Gott in Frankreich, nur mit erweitertem kulinarischem Territorium Spanien und orientalisches Mittelmeer. Seit Eröffnung im Jahr 2015 verwöhnt das Le Berlu gleich hinterm Baldeplatz Münchner Gourmets, die mittlerweile nicht mehr nur aus dem umliegenden Viertel kommen.

Zur Fastenzeit wagt sich Küchenchef Luis Delgado, bekannt für grenzenlose Phantasie und fundiertes Küchenwissen, auf neues kulinarisches Terrain: Dazu hat er ein raffiniertes veganes Menü kreiert, ein Beweis dafür, dass französische Küche mit einem Schuss Orient und Asia auch ohne Tierisches glänzend funktioniert.

Das Le Berlu in der Wittelsbacherstraße

Für Gourmets und Menschen, die sich während der Fastenzeit gerne auf etwas Besonderes einlassen möchten, gibt es bis Ostern das vegane Drei-Gänge Menü für Genuss ohne Völlerei und ein reines Gewissen gegenüber der Schöpfung: So prickelnd wie die Vielfalt der pflanzlichen Geschmäcker und Gewürze auf dem Teller ist auch die alkoholfreie und vegane Getränkebegleitung.

Dreierlei von Fentimans stellt das Le Berlu dem veganen Menü an die Seite. Ginger Beer, Rose Limonade und Sparkling Lime & Jasmine. Für alle, die nicht auf Alkohol verzichten wollen, bietet das Le Berlu eine erlesene Weinkarte.

Dreigang-Fastenmenü:

1. Dim Sum, Wasserkastanie-Shiitake Pilze, frittierter Lauch, Erdnuss- Ingwer-Sojamilch-Dressing
2. Kürbis Püree, Rote Beete Salzkruste, Passion-Chili-Tapioca-Gelee
3. Pamplemousse Confit, Grüner Tee-Sorbet

Preis: € 35,- Preis inklusive Getränkebegleitung 3 x à 0,125 l Fentimans vegan/alkoholfrei: € 45,-

Das vegane Menü zur Fastenzeit wird bis 31. März 2018 abends zwischen 18.30 und 23.00 Uhr serviert.

Le Berlu, Wittelsbacherstr. 16, Ecke Baldeplatz/Isarvorstadt
Mo - Fr 11.00 - 14.30 und 18.30 - 23.00 Uhr, Tel. 089 / 74 74 77 50, www.leberlu.de, restaurant@leberlu.de

 

Max Pett – Das vegane Restaurant

Fasten, Entgiften, Detox und dabei trotzdem schlemmen, geht das? Ja! Ganz einfach, denn vom 1. bis 31. März steht das Max Pett – das erste vegane Restaurant der Stadt in der Pettenkoferstraße 8 am Sendlinger Tor ganz unter dem Motto „DETOX MIT GENUSS“.

Genießen im Max Pett

Benannt nach Prof. Dr. Max von Pettenkofer (1818-1901), der der Straße seinen Namen gab und als Professor für Medizinische Chemie und erster deutscher Professor für Hygiene München zu einer der saubersten Städte Europas machte, folgt das Max Pett in punkto Alkohol dem bedeutenden Professor. Der war Vorsitzender des „Vereins gegen den Missbrauch geistiger Getränke“ – so bietet auch das Restaurant Max Pett zu den veganen Speisen keinen Alkohol an.

Zum heraufziehenden Frühjahr und für alle, die dem Winterspeck zu Leibe rücken und etwas für ihre Gesundheit tun möchten, hat das Restaurant ein besonderes Detoxangebot zusammengestellt. So gibt es einen Bittermelonensalat mit Wildkräutern oder saftige Rohkostnachspeisen. Ergänzt durch einen frisch gepressten Biogemüsesaft oder einen hochbasischen Grünen Smoothie mit Brennesselsamen und lebensmittelechten ätherischen Ölen.

Das Max Pett in der Pettenkoferstraße

Ohne auf Gourmetküche zu verzichten, lässt es sich im Max Pett den ganzen März über aufs Angenehmste detoxen und gleichzeitig die Freude an bewusst ausgewähltem Essen zelebrieren. Eine ideale Zeit, um die Sinne zu schärfen und zu erleben, wie lecker Löwenzahn & Co. schmecken können. Etwas Neues ausprobieren und für die eigene Küche entdecken. Praktisch auch das neue Angebot für alle, die sich gerne etwas mit nach Hause nehmen möchten.

Das Max Pett stellt einige seiner veganen und hausgemachten Speisen extra für den Heimbedarf her. Fragen Sie im Lokal dazu gerne nach den „Pöttchen“.

Detox Fastenspeisen:

1. Bittermelonensalat mit Wildkräutern € 7,50
2. Misosuppe aus frisch fermentierten Kichererbsen € 5,-
3. Rohkostnachspeisen € 5,-
4. Grüne Smoothies mit Brennesselsamen und lebensmittelechten ätherischen Ölen € 7,-

Max Pett – Das vegane Restaurant, Pettenkoferstr. 8
Mo-Fr 11.30 – 23.00, Sa/So: 10.00-23.00 Uhr, Tel. 089 / 55 86 91 19, www.max-pett.de/blog/, schlemmen@max-pett.de

Auch interessant

Gastro-Kritik

Xaver’s: Evolution und Tradition

Xaver’s: Evolution und Tradition

Gastro-Kritik

Zur Schwalbe: Einfach mit Pfiff

Zur Schwalbe: Einfach mit Pfiff

Gastro-News

Salo: Klassisch italienisch

Salo: Klassisch italienisch

Gastro-Kritik

Melina Merkouri: Geliebte Griechin

Melina Merkouri: Geliebte Griechin