Gastro-News

Anoki: Fusion an der Oper

Das Anoki

Mit dem Anoki eröffnete die Familie Tran ihr bisher größtes Lokal im historischen Palais am Max-Josephsplatz

Eine gastronomische Erfolgsgeschichte: bereits seit zehn Jahren betreiben Hieu und Anh-Thu Tran das Anh-Thu in der Kurfürstenstraße, es folgten das Cochinchina in der Kaiserstraße und das Chuchin in Ismaninger Straße, außerdem noch vier Chi-Tu-Streetfood-Lokale.

Für das neue Flagschiff Anoki im Palais an der Oper wurde das Konzept ihrer modernen, vietnamesischen Küche um eine pan-asiatische, bzw. japanische Note erweitert: Fine Dining mit asiatischer Fusion-Küche könnte man das nennen.

Neben Klassikern wie vietnamesische Pho Bo, stehen auch Köstlichkeiten wie glasierter Black Cod, Loup de Mer Carpaccio mit Yuzu-Trüffel-Öl, Tuna Tatar mit grünem Spargel und Pomelosalat mit Tofu, eine, japanisches Tempura oder Gyoza-Teigtaschen mit Wagyu auf der Karte.

Die Küchenmannschaft arbeitet hinter getönten Scheiben und am sieben Meter langen Sushi-Counter steht Haruko Kato (war vorher im „Tenno“) und bereitet mit ihrem Team vor den Augen der Gäste Maki, Nigiri und Sashimi zu. Die, wie auch die Schwestern-Lokalitäten, von Designerin Carolin Rauh (formschneider design) in Zusammenarbeit mit der Familie Tran eingerichteten Räumlichkeiten, beeindrucken mit einem japanisch anmutenden Design, das durch helle, einem Tatami-Muster nachempfundene Raumteiler perfekt die Größe einfängt. Insgesamt verfügen Restaurant und Bar über 180 Plätze, auf der Terrasse zum Max-Joseph-Platz kommen noch 160 weitere dazu.

Die Bar des Anoki ist ein eigenständiger Bereich, der imposante Raum bietet mit Wandteppichen, dunklen Blautönen und exotischen Pflanzen eine besondere Mischung aus klassizistischen Elementen und Asiatika. Hier werden zu Fingerfood-Snacks neben Bar-Klassikern auch Signature Cocktails mit asiatischem Twist wie ein „Matcha Highball“ und eine spezielle Sake-Karte mit15 verschiedenen Positionen angeboten. Bar und das Restaurant sind bis ein Uhr nachts geöffnet und somit ideal für eine Aperitif oder auch einen Absacker, nicht nur nach Oper- und Theaterbesuchen.

Anoki, Maximilianstr. 2a / Hofgraben 9
www.anokimunich.com

Auch interessant

Gastro-Kritik

Abacco’s: Fleisch auf Stein

Abacco’s: Fleisch auf Stein

Gastro-Kritik

Gasthaus Gartenstadt: Back to the Eighties

Gasthaus Gartenstadt: Back to the Eighties

Gastro-News

Maison Yang: Meditativer Genuss

Maison Yang: Meditativer Genuss

Gastro-Kritik

Eclipse Grillbar: Israelisch genießen

Eclipse Grillbar: Israelisch genießen