Gastro-Kritik

Zum Stiftl: Der Konvektomat-Schweinsbratentraum

Das "Zum Stiftl" im Tal

Im Tal hat in aller Stille das Gasthaus „Zum Stiftl“ eröffnet

Das Wirtshaus ist komplett neu und modern, geradlinig, viel Holz, mit hohen und niedrigen Sitzebenen, wie sie zurzeit angesagt sind, modern halt. Die Familie Stiftl betreibt Großgastronomie, den „Spöckmeier“ etwa, ein Wiesnzelt und noch verschiedene andere Objekte.

Das Wirtshaus hier im Tal ist für Sohn Stefan das erste „eigene“ Projekt, ein Herzensangelegenheit also. Man sitzt im Freien auf kleinen, speziell gefertigten Holzbänken und Tischen. Die sind für unseren Geschmack ein wenig eng geraten – das lässt aber natürlich zusammenrutschen und fördert so sicher die Gemütlichkeit. Beim Essen mit vier Personen wird es allerding sehr, sehr eng.

Wir waren hier an einem ruhigen Sonntagmittag nur zu zweit und wurden freundlich und professionell begrüßt und bedient. Die Speiseauswahl ist von Frühstück bis Abendessen durchaus anders als beim „großen“ Nachbar – vom Frühstück mit Milchreis über Stift’s Pausebrote und Schweinebraten-Carpaccio bis zur Bavaria-Bowl, dazu auch Burger und Steaks und das Ganze aus eigener Metzgerei.

Wir probierten den Schweinsbraten (11,50) in „Hacker-Pschorr-Doppelbocksauce“ in Form von zwei sehr großzügig-dicken Scheiben (der sogenannte „Madl-Schweinsbraten“ – eine Scheibe hätte auch gereicht), butterweich konvektomatisiert und mit einem halbwegs reschen Krustentrum, nebst einem kompakt-schnittfesten Kartoffelknödel in besagter, etwas sehr dickflüssiger Bratensoß – auch hier alles leider nur maximal in mittlerer Kantinenqualität.

Beim Münchner Schnitzel (13,50) mit Kartoffelsalat kam eine gute Fleischqualität zum Tragen – und mit einer saftigen Panade, die laut Speisekarte aus Brezenbröseln, „Müchner Kindl Senf“ und Meerrettich hergestellt und schön goldbraun ausgebraten wurde, gab es gar nichts zu meckern.

Der Kartoffelsalat war – ebenso wie der mit Aufpreis zum Schweinsbraten dazu bestellte Krautsalat – aus der „Kiste“, sprich Fertigware. Schon schlimm genug, aber dann empfehlen wir freundlich aber dringlichst, sich wenigstens nach einer anderen Herstellerfirma umzusehen – das war nämlich noch nicht mal mittlere Kantinenqualität.

Autor: Peter Trischberger

Zum Stiftl – Mein Wirtshaus, Tal 15
Geöffnet: 09 – 01 Uhr / Fr. & Sa. bis 3 Uhr, Tel. 089 238 865 22

Mehr zum Thema

Auch interessant

Gastro-Kritik

Fink’s: Funky Canéderli

Fink’s: Funky Canéderli

Gastro-Kritik

Küchenparty im Kraftwerk

Küchenparty im Kraftwerk

Gastro-Event

Wirtshaus am Rosengarten: Sterneköche 2019

Wirtshaus am Rosengarten: Sterneköche 2019

Gastro-Kritik

Cevicheria Pez: Peru grüßt alle Fischliebhaber

Cevicheria Pez: Peru grüßt alle Fischliebhaber