Nachbericht

So war Gusto Monaco im Hackenviertel

1 von 72
2 von 72
3 von 72
4 von 72
5 von 72
6 von 72
7 von 72
8 von 72
9 von 72
10 von 72

Mitten in der Stadt – und doch eine Welt für sich: das Hackenviertel liegt zwischen Sendliger Tor, Stachus und Marienplatz und war schon im 14. Jahrhundert als „Krämerviertel“ bekannt.

Treffpunkt unserer Tour war Michael Dillinger Eis & Schokolade in der Herzogspitalstraße: Der kreative Chocolatier und Konditormeister Dillinger aus Landsberg am Lech hat hier Anfang des Jahres seinen zweiten Laden in München eröffnet und erzählte über seinen persönlichen Werdegang, was ihn mit den Örtlichkeiten verbindet (er hat in der Backstube des Vorgängers gelernt) und die Kunst der Eis- und Pralinenherstellung. Michael Dillinger ist ein Überzeugungstäter, leidenschaftlich berichtete er davon, wie schwierig es ist ohne Milch zu arbeiten und ließ die Teilnehmer Pralinen probieren, die mit Sanddorn und Olivenöl nebst Schokolade gefertigt wurden. Auch diverse Schokoladen wurden probiert, großer Genuss auf der ganzen Linie, zwei freundliche Mitarbeiterinnen reichten dazu heiße Schokolade und Wasser.

Bestens gelaunt bewegte sich unsere Gruppe dann in Richtung Geisels Weingalerie in der Herzog-Wilhelm-Straße, hier wurden wir von Sommelier Tobias Süss gleich einmal mit einem Crémant de Loire Blanc Brut „Carte Turquoise“ von der Domaine Baumard empfangen, dazu reichte ein Mitarbeiter des Hauses Grissini mit Schinken ummantelt. Die Vinothek der Hotelier-Familie Geisel ist ein Paradies für Weinliebhaber, Tobias Süss erzählte vom Umbau des Königshof am Karlsplatz, von den neuen Räumlichkeiten und vor allem von dem wunderbaren Sortiment mit rund 1000 Position, ganz überwiegend aus Europa, ergänzt um ein paar Übersee-Regionen.

Gerne ließen sich unsere Tour-Teilnehmer nachschenken, bevor es mit einem schönen Spaziergang durch das Viertel entlang der Kreuzstraße zum Sendlinger Tor zu unserer nächsten Station, dem Restaurant & Vinothek Punto DiVino ging. Hier wurden wir von Oberkellner Maurizio in den Weinkeller begleitet, wo eine große Tafel schön eingedeckt bereit stand. Der Jahreszeit entsprechend wurde eine Suppe aus den Abruzzen mit Kichererbsen, Kastanien und Steinpilzen und geröstetem Brot serviert – ein wundere Vorspeise, die bestens in den Herbst passt. Zu trinken gab es wahlweise Grünen Veltliner oder einen kräftigen Montepulciano d’Abruzzo und als Hauptgang folgte eine Duetto di Pasta: Tagliatelle mit Calamari-Ragout und Calamarata-Nudeln mit Herbstgemüse.

Gut gestärkt ging es gegen 21 Uhr zur letzten Station direkt ums Eck in die Jaded Monkey Bar. Hier hat Inhaber Bill Fehn den kompletten Bartresen für unsere Gruppe reserviert, und nach ein paar Erklärungen zu seiner Bar-Philosophie zauberte Bill zusammen mit Barkeeper Carlos zwei seiner Signature Cocktails: einen eher sommerlichen Drink namens Sunrise Maria mit Wodka, Tamrinden-Püree, Limettensaft, Basilikum und Langkornpfeffer und den eher kräftigen „Hackenviertel“ mit Rye Whiskey, Wermut, Campari, Walnusslikör, Pecan Bitter’s und dehydriertem Serranoschinken. Eine für alle Beteiligten rundum gelungene Tour klang hier dann gegen 22 Uhr stimmungsvoll in der tollen Atmosphäre der Jaded Monkey Bar aus.

Rainer Germann

Hier finden Sie unsere Berichte über weitere Touren unserer Reihe Gusto Monaco, präsentiert von Mastercard Priceless Munich.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Leser-Event am 08.10.2019

Gusto Monaco: So schmeckt’s im Hackenviertel

Gusto Monaco: So schmeckt’s im Hackenviertel

Nachbericht

So war Gusto Monaco in Haidhausen

So war Gusto Monaco in Haidhausen

Leser-Event am 09.07.2019

Gusto Monaco: So schmeckt die Stadt

Gusto Monaco: So schmeckt die Stadt

Nachbericht

So war Gusto Monaco im St. Vinzenz-Viertel in Neuhausen

So war Gusto Monaco im St. Vinzenz-Viertel in Neuhausen