Gastro-Kritik

Café Sehrwohl: Espresso-Stop bei Xenja

Das Café Sehrwohl an der Ecke Schrenk- und Westendstraße ist ein richtig angenehmer Wohlfühlplatz

In den höheren Gefilden des Westends unterwegs haben wir in einem der hier mittlerweile reichlich vorkommenden „kleinen Läden“ einen Espresso-Stop eingelegt, sozusagen auf dem Weg von der Arbeit: „Sehrwohl“ heißt die Café-Bar an der Ecke Schrenk- und Westendstraße direkt gegenüber von Kirche und Jugendzentrum.

Kaffee-Import vom Schulz aus Obergiesing

Seit fast einem Jahr betreibt hier die sympathische Besitzerin Xenja Jäger endlich „ihr“ lange gesuchtes Café – einen schönen, belebten, farbenfrohen Raum mit einer kleinen Stehbar, einem großen Getränke-Kühlschrank mit fröhlichen Blumengebinden vom letzten Workshop obendrauf, Kunst-Fotografien an den Wänden, Kaffeehaustischen und Stühlen und einem kleinen Café-Garten – ein richtig angenehmer Wohlfühlplatz. Natürlich gibt es selbstgebackene Kuchen – den gedeckten Apfelkuchen und den Mandel-Zwetschgenkuchen (je 3,60) können wir schon mal wärmstens empfehlen. Der Kaffee Dal 18 wird direkt vom Schulz aus Obergiesing importiert und hier ziemlich perfekt als Espresso für freundliche 1,80 serviert. Bier gibt es nur in Flascherln von Maxlrainer – dafür aber eine kleine, feine und des Öfteren wechselnde Weinauswahl und jeden Mittwoch einen Probierabend mit drei Weinen und einem kleinen Gruß aus der Küche (12,00 ).

Alles selbstgekocht und selbstgebacken

Zum Mittagstisch gibt es meist zwei Suppen zur Auswahl (alles natürlich selbstgekocht): Wir haben die Linsen-Karottensuppe (5,20) probiert – sehr fein und schön sämig, mit leichter Chilischoten-Schärfe und reschen Papadams. Beim Hauptgericht haben wir uns für die Penne mit Wildschwammerl in Estragonsahne (8,90; mit gebratenen Rinderlendenstreifen + 2,00) entschieden und bekamen auf den Punkt gegarte Nudeln mit einem würzig-raffinierten Sugo – ein Pastagericht wie vom Lieblingsitaliener.

Galerie-Events mit guter Laune

Abends werden hier auch Drinks geschüttelt und gerührt und einmal im Monat wird am Sonntag auch noch gebrunched (immer mit verschiedenen Koch-Themen – der nächste „The Brunch Bunch“ läuft unter „Calilfornia Mexican Edition“ am 17.11). Und durch eine kleine Türe geht es in den „Nebenraum“ zur dazugehörigen Galerie: Hier organisiert die immer gutgelaunte Xenja sozusagen nebenbei noch Ausstellungen, Workshops und Lesungen. Am 9. November ist übrigens Ein-Jahres-Feier mit Kids-Corner, Live-Painting und, und, und… und natürlich unseren besten Glückwünschen!

Autor: Peter Trischberger

sehrwohl Café & Bar, Westendstraße 66
Mo - Mi 10 - 23 Uhr, Do - Sa 10 – 1.00 Uhr,  www.sehrwohl.com

Mehr zum Thema

Auch interessant

Gastro-Kritik

Weinhaus Neuner: Münchner Gastronomieperle mit Untiefen

Weinhaus Neuner: Münchner Gastronomieperle mit Untiefen

Gastro-Kritik

Restaurant Acetaia: Stilvoll gereift

Restaurant Acetaia: Stilvoll gereift

Wiesn 2020

Oktoberfest 2020 – Jetzt über die Plakatdesigns abstimmen!

Oktoberfest 2020 – Jetzt über die Plakatdesigns abstimmen!

Gastro-Event

Gastro macht Karriere: Der 2. interaktive Karrieretag

Gastro macht Karriere: Der 2. interaktive Karrieretag