Neueröffnung

The Duke Bar eröffnet am Vatertag

The Duke Bar in Aschheim bei München
+
The Duke Bar: Cheers

Die Macher des Münchner Gins The Duke sperren am Feiertag Christi Himmelfahrt in ihrer Destillerie die Duke Bar auf und freuen sich auf erste Gäste im Außenbereich. 

Denkt man noch mal an die Anfänge 2008 in einem beschaulichen Münchner Hinterhof zurück, dann ist die jetzige Situation mit einer gläsernen Manufaktur, einem Werksladen und einer gemütlichen, kleinen Bar schon ein Riesensprung für Gründer Maximilian von Pückler und seinen Hofstaat vom Duke-Gin. Die Destillerie in einer ehemaligen Kartoffelbrennerei aus dem 19. Jahrhundert ist ein Vorzeigebauwerk, das den Erfolg des herzöglichen Hochprozenters gut repräsentiert und ab sofort auch abends belebt sein wird.

Am Donnerstag, den 13. Mai 2021 um 17 Uhr öffnet als erstes die Terrasse der Duke Bar. Die Innenräume bleiben wegen der Corona-Schutzbestimmungen noch mehr oder weniger jungfräulich, nur die Mitarbeiter dürfen dort schon Drinks mixen und das Barfood hindrapieren. Den aktuellen gesetzlichen Auflagen entsprechend müssen interessierte Gäste unbedingt vorab über die Website einen Tisch reservieren.

Wenn mehrere Haushalte (maximal fünf Personen aus zwei Haushalten) an einem Tisch sitzen, müssen die einzelnen Personen einen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Test vorzeigen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Einen Selbsttest vor Ort zu machen, ist in der Duke Bar nicht möglich. Vollständig Geimpfte (15 Tage nach der zweiten Impfung) und Genesene können anstelle des Tests ihren Impfpass oder einen entsprechenden ärztlichen Nachweis vorzeigen.

Sind die ersten bürokratischen Hürden genommen, kann man sich auf eine gut sortierte Bar freuen. Neben den vier hauseigenen Gins und dem Tonic Water oder Ginger Beer aus eigener Herstellung gibt’s noch ein Dutzend Signature Cocktails vom “Bavarian Negroni” bis zum “Duke Bramble” für jeweils 9,50 Euro. Wer die Spirituosen aus der Destillerie einmal verkosten möchte, sollte die Tasting Flights in Erwägung ziehen. Als feste Grundlage bieten Barmanager Moritz Hickethier und sein Team Suppen, Sandwiches und frisch belegte Bauernbrote an.

Vorläufig hat die Duke Bar von Donnerstag bis Sonntag nur bis 22 Uhr geöffnet. Sobald die dritte Corona-Welle endgültig verebbt ist, geht’s am Donnerstag und am Sonntag bis Mitternacht, freitags und samstags sogar bis 1 Uhr. Außerdem ist es dann auch möglich, die Duke Bar exklusiv für Feierlichkeiten zu mieten.

The Duke Bar, Feldkirchner Str. 1, 85609 Aschheim bei München
Do. bis So. 17 bis 22 Uhr, www.theduke-bar.de

Auch interessant

Mobile-Game

„Bierhupferl“ – Zwei Münchner Kultbars veröffentlichen Handygame

„Bierhupferl“ – Zwei Münchner Kultbars veröffentlichen Handygame

Spendenaktion

Rettet die X-Bar!

Rettet die X-Bar!

Barszene

Velo.Bar: Münchens erste mobile Bar

Velo.Bar: Münchens erste mobile Bar

Aktion

Hilfsprojekt: Geisterbars

Hilfsprojekt: Geisterbars