Nachbericht

So war Bar-Time in der Innenstadt

1 von 50
So war Bar-Time in der Innenstadt
2 von 50
So war Bar-Time in der Innenstadt
3 von 50
So war Bar-Time in der Innenstadt
4 von 50
So war Bar-Time in der Innenstadt
5 von 50
So war Bar-Time in der Innenstadt
6 von 50
So war Bar-Time in der Innenstadt
7 von 50
So war Bar-Time in der Innenstadt
8 von 50
So war Bar-Time in der Innenstadt
9 von 50
So war Bar-Time in der Innenstadt
10 von 50
So war Bar-Time in der Innenstadt

Auch im Ferienmonat August waren wir mit der Bar-Time, präsentiert von Mastercard Priceless Munich, in München unterwegs. Dem Sommermonat entsprechend hatte das Team vom Barguide München eine Open-Air-Tour für uns konzipiert. Der Wettergott zeigte sich zum Glück gnädig, wenn auch leicht unterkühlt.

Der hochprozentige Terrassen-Trip fand mitten in der City statt. Wir begannen auf der charmanten, kleinen Dachterrasse des Louis Hotels am Viktualienmarkt. Hier hatte das Team drei sehr unterschiedliche Kreationen zur Auswahl für die Teilnehmer vorbereitet – einmal den spritzig leichten Hausdrink „Sparkling Louis“ auf Champagner-Basis, einmal einen frischen, grünen „Cucumber Gimlet“ und als dritte Option einen etwas kräftigeren „Barrel Aged Chocolate Manhattan“. Drei sehr schöne Begleiter zum Sonnenuntergang.

Unsere zweite Tour-Station war der Salon Habana 59, die kleine Bar mit Terrasse, die zum Caribbean Casino im Filmcasino am Odeonsplatz gehört. Hier saßen wir sehr schön an einer langen Tafel und konnten gut das Treiben auf der Ludwigstraße beobachten. Die Barchefin Julia Rosa Santa Cruz kredenzte uns eine Reihe von karibischen Tapas und dazu ihre Signature Drinks, den „Habana 59 Mai Tai“, den „Casino Mule“ und den „Casino Drunken in Love“ mit braunem Rum, Himbeerpüree, Chili-Sirup, Limettensaft und Zimt. Insbesondere letzterer versetzte so manche Geschmacksknospe in Aufruhr.

Nach dem Ausflug in karibische Gefilde mit Schwerpunkt Rum zogen wir beschwingt und hungrig nach mehr weiter und landeten nach einem fünfminütigen Spaziergang vor dem Luxushotel Mandarin Oriental. Mixologe Falco Torini von der Ory Bar hatte uns auch hier einen Platz auf der Terrasse gesichert. Auch wenn die Temperaturen schon etwas in den Keller gesunken waren, blieben wir standhaft, also draußen an der frischen Luft. Wir ließen uns die Hintergründe und das Konzept dieser toll designten Hotelbar erklären, die sich nicht nur an Touristen, sondern auch an Einheimische richtet. Nach dieser Einführung konnten wir uns natürlich noch persönlich von der hohen Mixkunst in der Ory Bar überzeugen.

Nach einer Stunde stand dann aber auch schon wieder der nächste Programmpunkt an, unser finaler Stopp für diesen Abend, das Wolf‘s Summercamp in der Lump Weinbar im Alten Hof. Der Ableger der Whisky-Bar Zum Wolf verfügt über eine wirklich lauschige Innenhof-Terrasse. Windgeschützt konnten wir dort bei freier Auswahl von der Karte unseren letzten Drink des Abends genießen – und als spontanes Extra ein paar Flammkuchen obendrein. Ein sehr schöner Abschluss der dritten Bar-Time in diesem Jahr.

Auch interessant

Ein Viertel, vier Bars, vier Drinks

Bar-Time

Ein Viertel, vier Bars, vier Drinks

Ein Viertel, vier Bars, vier Drinks
So war Bar-Time im Westend - Zwischen Schampus und Kneipenkult

Nachbericht

So war Bar-Time im Westend - Zwischen Schampus und Kneipenkult

So war Bar-Time im Westend - Zwischen Schampus und Kneipenkult
So war Bar-Time in Schwabing und der Maxvorstadt

Nachbericht

So war Bar-Time in Schwabing und der Maxvorstadt

So war Bar-Time in Schwabing und der Maxvorstadt
Ein Viertel, vier Bars, vier Drinks

Bar-Time

Ein Viertel, vier Bars, vier Drinks

Ein Viertel, vier Bars, vier Drinks