WirtshausWiesn

WirtshausWiesn statt Oktoberfest

Münchner Gasthäuser feiern die WirtshausWiesn 2021
+
Münchner Gasthäuser feiern die WirtshausWiesn 2021

Vom 18. September bis 3. Oktober bieten 51 Münchner Gaststätten Wiesnbier, Schmankerl und Stimmung 

Auch in diesem Jahr – dem zweiten hintereinander ohne Oktoberfest! – sollen die Münchner*innen nicht auf die schöne Wiesn-Stimmung verzichten müssen, meinen die Münchner Innenstadtwirte und die Großen Wiesnwirte, die zu dieser Aktion aufrufen. Geplant ist übrigens, die WirtshausWiesn von nun an jedes Jahr auch parallel zur richtigen Wiesn zu veranstalten, wenn diese endlich wieder stattfinden kann.

Das Konzept beruht auf einer alten Tradition: Das allererste Oktoberfest im Jahr 1810 wurde nämlich gar nicht auf der Theresienwiese gefeiert, dort fanden ja bekanntlich nur das Pferderennen und die Feierlichkeiten anlässlich der Hochzeit von Kronprinz Ludwig von Bayern und Prinzessin Therese statt. Gegessen, getrunken und gesungen hat das Volk in den umliegenden Wirtshäusern.

Die besondere Atmosphäre und den gemütlichen Teil der Wiesn kann man auch dieses Jahr in zahlreichen Gasthäusern der Stadt schnuppern. Darunter sind viele bekannte vorwiegend bayerische Adressen wie das Hofbräuhaus, das Augustiner Stammhaus und viele Augustiner Wirtshäuser in der Innenstadt (Klosterwirt, Platzl, Dom, Nürnberger Bratwurst Glöckl etc.), der Ayinger am Platzl und in der Au, Der Pschorr, Donisl, Zum Franziskaner, Hackerhaus, Haxenbauer, Hochreiters Steierer am Mark, Löwenbräukeller, Paulaner am Nockherberg, Ratskeller oder das Schneider Bräuhaus. Aber es sind auch über die Stadt verteilte Adressen oder andere interessante Lokalitäten dabei wie das Restaurant am Chinesischen Turm, Hofbräukeller am Wiener Platz, Hirschau, Gasthaus Jagdschlössl, die Käfer-Schänke, Kilians Irish Pub, Landersdorfer & Innerhofer, Little London, Café Luitpold, die Pfälzer Weinstube und natürlich das Bier- und Oktoberfestmuseum.

EIn Verzeichnis aller teilnehmenden Lokale findet ihr hier.

Natürlich gibt es auch heuer wieder das eigens gebraute Wiesnbier der Münchner Brauereien, die Gasträume der Wirtshäuser sind mit Lebkuchenherzen und Deko aus den Zelten geschmückt. Kulinarisch bieten die meisten Teilnehmer (oft mit einer Extra-Speisekarte) Wiesn-Schmankerl wie Hendl, Haxn, Ochs vom Spieß, Steckerlfisch oder passende Eigenkreationen an.

Tracht ist erwünscht, aber natürlich nicht Pflicht. Und die Musi spielt dazu … zumindest in einigen der genannten Lokalitäten. Und so heißt es am 18. September um 12 Uhr wieder: O’zapt is!

Das gilt auch für die Oide Wiesn: Beppi Bachmaier, der Wirt des Herzkasperlzelts auf dem ruhigeren und traditionsreichen Teil der Wiesn mit historischen Fahrgeschäften und kleinen Zelten, lässt es sich auch nicht nehmen, beim von ihm bewirtschafteten Fraunhofer Isarflimmern (gegenüber Erhardtstraße 4-6, gleich bei der Reichenbachbrücke) am Samstag, den 18. September um 12 Uhr das Wiesnbier aus dem Holzfass anzuzapfen. Dazu gibt während der gesamten Wiesnzeit (bei gutem Wetter!) ebenfalls Wiesnschmankerl und Musik.

Das könnte Sie auch interessieren