1. Startseite
  2. Ausstellungen

Tag des offenen Denkmals am 11.09.: Die Highlights in München

Erstellt:

Schloss Suresnes
Auch zu besichtigen: Das Schloss Suresnes © Katholische Akademie in Bayern

Am Sonntag ist wieder Tag des offenen Denkmals. Dabei kann man viele interessante Denkmäler und Orte erkunden, die der Öffentlichkeit sonst verschlossen sind. Wir haben 5 Highlights für Sie zusammengestellt.

Der Tag des offenen Denkmals ist die größte Kulturveranstaltung Deutschlands. Seit 1993 wird sie von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, bundesweit koordiniert. Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days. Mit diesem Tag schafft die Deutsche Stiftung Denkmalschutz große Aufmerksamkeit für die Denkmalpflege in Deutschland. Vor Ort gestaltet wird der Tag von unzähligen Veranstaltern – von Denkmaleigentümern, Vereinen und Initiativen bis hin zu hauptamtlichen Denkmalpflegern –, ohne die die Durchführung des Tags des offenen Denkmals nicht möglich wäre.

Das Motto 2022

Unter dem diesjährigen Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“ lädt der Tag des offenen Denkmals dazu ein, die Geschichten hinter den Denkmalen zu erfahren. Zahlreiche Experten nutzen forensische Methoden, um die Bausubstanz genau unter die Lupe zu nehmen, Indizien nachzugehen und die Spuren der Vergangenheit zu erhalten. Besucher können sich auf die vielfältige Umsetzung des diesjährigen Mottos freuen: Mehr als ein Drittel der angemeldeten Veranstaltungen präsentieren neue oder bereits entdeckte Kulturspuren an ihren Denkmalen. „Mit unserem Motto möchten wir Besucher auf eine Entdeckungsreise einladen, gemeinsam mit Experten den Blick für Details an Baudenkmalen zu schärfen und ihre Bedeutung zu entschlüsseln“, erklärt Dr. Steffen Skudelny, Vorstand der DSD.

Highlights in München

1. Alte Münze, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
Ab 11:15 Uhr
Was geschieht nach archäologischen Ausgrabungen mit den Funden? Zunächst gilt es, den Erhalt der Funde zu sichern. In der Restaurierungswerkstatt erhalten sie die jeweils notwendige konservatorische Versorgung. Zu den angewandten Techniken zählen Röntgenprospektion, Schutzverpackung und Eisenentsalzung, aber auch Reinigungs-, Untersuchungs- und Dokumentationsmethoden. Die Restauratoren des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege führen durch die Restaurierungswerkstatt.

2. Führungen durch das olympische Dorf
11:00 und 14:00 Uhr
Einst Flugplatz, dann Sportler-Quartier der Olympiade 1972. Seit 1973 Wohnstätte für ca. 8.000 Menschen im Olympiapark, der als Gesamtensemble bereits seit 1998 unter Denkmalschutz steht. Das Olympische Dorf zeichnet sich durch eine gelungene Trennung von Auto- und Fußgängerverkehr und zukunftsweisende Wohnarchitektur durch Verbindung von Privat-, Gemeinschafts-, Arbeits- und Erholungsbereichen aus.  Nun führen Bewohner*innen des olympischen Dorfs durch das geschichtsträchtige Areal.

3. Spurensuche im Schwanthalerviertel
Ab 12:00 Uhr
Das Schwanthalerviertel ist eines der spannendsten Viertel in München. Die Gärten und Wiesen westlich vor der Stadt entwickelten sich ab 1850 zum Künstlerviertel und mit dem Bau der Eisenbahn zum Handels- und Tourismuszentrum. Noch heute sind die Spuren der rasanten Entwicklung auffindbar: Gedenktafeln, z. B. an Franz Marc, Baudenkmale mit teils reichem Fassadendekor, Traditionsbetriebe und vieles mehr. 
Besucher können jederzeit starten und mit der Spurensuche-Anleitung die Geschichte des Schwanthalerviertels erforschen: spannende Künstler, schöne Fassaden, interessante Bauwerke und traditionsreiche Geschäfte. Für das richtige Lösungswort gibt es auch etwas zu gewinnen.     

4. Viereckhof in der Gunezrainerstraße
Ab 10:30 Uhr  
Der Viereckhof ist ein denkmalgeschütztes Bauernhaus in München. Das Anwesen wurde gegen Ende des 13. Jahrhunderts errichtet und ist damit das älteste erhaltene landwirtschaftliche Gebäude in Schwabing. Benannt wurde der Hof nach Balthasar Viereck, der im Jahr 1635 als Besitzer nachgewiesen ist. Der Viereckhof liegt in der Gunezrainerstraße 9 /Ecke Feilitzschstraße.    
Wieder haben Besucher*innen die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen des Gästehauses und Tagungszentrums der Katholischen Akademie in Bayern zu werfen. Geboten werden außerdem köstliche Imbiss-Spezialitäten und Getränke.    

5. Schloss Suresnes
Ab 10:30
1715-18 vermutlich durch Johann Baptist Gunetzrhainer nach dem Vorbild des Château de Suresnes bei Paris für den Kabinettsekretär Franz von Wilhelm errichtet. In dem Château de Suresnes hatte Franz von Wilhelm während des Exils von Kurfürst Max Emanuel im Spanischen Erbfolgekrieg einige Monate mit diesem verbracht. Seit 1756 wechselten die Besitzer stetig, darunter: Johann Leopold Ignatius Freiherr Manteuffel mit seiner Ehefrau Maria Clara, Maria Theresia Caroline Gräfin von Preysing-Moos.
Auch dieses Jahr kann man sich bei einem Besuch des netten Schlösschens wiedermal etwas aristokratisch fühlen.

Viele weitere Events, Führungen und spannende Orte in und um München finden Sie hier.

Tag des offenen Denkmals am 11.09.2022
Ganztägig
In München, Bayern und Deutschland.

Auch interessant