Ansichtssache

Koloman Moser in der Villa Stuck: Als die Kunst sich demokratisierte

Koloman Moser Ausstellung in der Villa Stuck

Die Villa Stuck ehrt den Wiener Secessionsgründer Koloman Moser mit einer gut bestückten Werkschau

Ist es Zufall, dass ausgerechnet ein Wiener die asymmetrische Untertasse erfunden hat? Vielmehr: die asymmetrische Platzierung der Tasse auf der Untertasse. Also eben nicht, wie gewohnt in der Mitte, sondern – je nachdem wie man die Untertasse dreht – am rechten oder linken Rand. So, dass genügend Raum bleibt, um neben dem dampfenden Kaffee ein Kipferl abzusetzen. 

Koloman Moser (1868–1918) war nicht nur Wiener und Maler, er war auch Handwerker, Designer, Grafiker, Typograph. Er entwarf Geschirr, Gläser, Silberschüsseln, Stoffmuster, plante und baute Möbel, erfand Schriften und Ornamente. Arbeitete für Unternehmen, für private Auftraggeber oder das Theater. Moser war ein vielseitig kreatives Talent, dem Dünkel fern war. Befand er beispielsweise eine japanische Stoffmustervorlage für gut, die ihm von seinem Auftraggeber zur Bearbeitung gegeben wurde, dann übernahm er sie so, wie sie war. Gut bleibt gut, auch wenn es nicht von einem selbst stammt. 

Alle Termine von "Koloman Moser. Universalkünstler zwischen Gustav Klimt und Josef Hoffmann" in der Villa Stuck auf events.in-muenchen.de

Einen „Tausendkünstler“ hat ihn sein Freund, der Schriftsteller Hermann Bahr genannt. Und obwohl er um 1900 einer der wichtigsten Künstler in Wien war, ist sein Name heute außerhalb Österreichs nicht halb so bekannt wie die von Josef Hoffmann (1870–1956) oder Gustav Klimt (1862–1918). Dabei haben die drei Künstler – zusammen mit anderen – am 3. April 1897 die Wiener Secession als Abspaltung des Wiener Künstlerhauses gegründet. Ziel dieser Künstlervereinigung war es, den Historizismus hinter sich zu lassen. Weg von der monarchisch geprägten, repräsentativen Perspektive, hin zu einer neuen Freiheit. 

Die Secessionisten propagierten die Einheit der Künste, es war also egal, ob man ein Gemälde malte, ein Möbelstück oder ein Stoffmuster entwarf. Alles war gleich bedeutend, Hierarchien wurden überflüssig. Worauf es ankam, war das richtige Verhältnis von Funktion und Form. Man war angetreten, die negativen Auswirkungen der Industrialisierung in moralisch ästhetischer Hinsicht zu heilen, indem man Schönheit in den Alltag brachte. Und zwar in den Alltag aller. Diese Schönheit sollte nicht elitär, sondern erschwinglich sein. (Dass dieses Konzept nicht aufging, sondern unter anderem an den hohen Produktionskosten scheiterte, ist eine andere Geschichte.) 

Zu dieser Zeit entwickelte sich ein eigenständiger bürgerlich-demokratischer Stil, und die Künstler fingen an, Kissen zu signieren. Die Ausstellung „Koloman Moser. Universalkünstler zwischen Gustav Klimt und Josef Hoffmann“ wurde letztes Jahr anlässlich des 100. Todesjahres im Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien konzipiert und ist jetzt in der Villa Stuck zu sehen. In sechs Kapiteln und über 600 Exponaten werden das Leben Mosers und die kunsttheoretischen Entwicklungen in Wien von 1860 bis 1918 chronologisch aufgeblättert. In dieser Fülle an Zeichnungen, Grafiken, Möbeln und Entwürfen ist die Untertasse mit der Kipferlecke, die in den 1903 von Moser und Josef Hoffmann gegründeten Wiener Werkstätten entstand, freilich nur eine kleine Anekdote. Trotzdem erzählt sie einiges darüber, wie man damals anfing, die Dinge neu zu denken.

Autorin: Barbara Teichelmann

Mehr zum Thema

Auch interessant

Ortsgespräch

"Mondschein"-Ausstellung im Atelierhaus Domagkpark: Gotlind Timmermanns im Interview

"Mondschein"-Ausstellung im Atelierhaus Domagkpark: Gotlind Timmermanns im Interview

Ausstellungen

Weitere interessante Ausstellungen im Juni

Weitere interessante Ausstellungen im Juni

Ortsgespräch

Steinzeit-Workshops zur Lascaux-Ausstellung: Rudolf Walter im Interview

Steinzeit-Workshops zur Lascaux-Ausstellung: Rudolf Walter im Interview

Ausstellungen

Die ersten interessantesten Ausstellungen im Juni

Die ersten interessantesten Ausstellungen im Juni