Museumstag

Internationaler Museumstag am 15.5.: Fünf München-Highlights

Das Deutsche Museum in München
+
Deutsches Museum

Am 15.5. ist internationaler Museumstag. In München nehmen über 20 Museen daran teil, die teilweise ganz besondere Aktionen anbieten.

Der Internationale Museumstag findet im Jahr 2022 bereits zum 45. Mal statt. Er wird jährlich vom Internationalen Museumsrat ICOM ausgerufen und in Deutschland an einem Sonntag zelebriert. Wir haben einige Highlights aus dem Münchner Museumskosmos zusammengestellt:

1.: Freier Eintritt in diversen Museen; ganztägig

Zum internationalen Museumstag kann man diverse Münchner Museen kostenlos erkunden. Darunter:

  • Alpines Museum des DAV
  • Biotopia LAB
  • Jüdisches Museum München
  • Lenbachhaus
  • Museum of Urban Contemporary Art (Nur ermäßigter Eintritt!)
  • NS-Dokumentationszentrum
  • Sudetendeutsches Museum
  • Museum Villa Stuck

Es kann sein, dass bis zum 15.5. noch weitere Häuser ankündigen kostenlosen Eintritt anzubieten. Bei vielen anderen Museen beträgt der Eintritt sonntags ohnehin nur 1 Euro.

2.: Lesung „Made in China“ im Museum Fünf Kontinente; 11:00 Uhr

Tilman Spengler ist Sinologe und Schriftsteller. Er befasste sich einst in seinem gleichnamigen Buch mit »Lenins Hirn«. Diesmal lädt er in seinem neuen Roman »Made in China« zu einem Rückblick in das China der sogenannten Kulturrevolution und des großen Vorsitzenden Mao Tse Tung: Das archäologische Museum der alten Kaiserstadt Xi’an ist als Relikt bürgerlicher Wissenschaft in seiner Existenz bedroht, bis hier listige Kuratoren eine ideologisch korrekte archäologische Sensation inszenieren, neudeutsch »faken«, die an die Terrakotta-Armee denken lässt.

Im Gespräch zum Buch von Tilman Spengler mit Ulrich Chaussy wird es um die Frage gehen: Was kann, was zeigt ein Museum – und welche Bilder von Kultur und Geschichte vermittelt es?
Das Ticket ist im Eintrittspreis zur Dauerausstellung enthalten.

3.: Rundgänge mit dem NS-Dokumentationszentrum

Das ehemalige Parteiviertel der NSDAP

Die Gegend rund um den Königsplatz bildete das Machtzentrum der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) mit einer Parteizentrale, monumentalen Repräsentationsbauten und einem weit verzweigten Verwaltungszentrum. Wir machen einen Streifzug durch das ehemalige ‚Parteiviertel‘.

Das NS-Dokumentationszentrum steht am historischen Ort des ‚Braunen Hauses‘, der Parteizentrale der NSDAP. In seiner Nachbarschaft entstand ab Mitte der 1930er Jahre ein großes Verwaltungszentrum mit zahlreichen Zentralbehörden und Nebenstellen der Partei. Die Partei brachte in dem Areal zwischen Karl- und Gabelsbergerstraße immer mehr Grundstücke in ihren Besitz. Bis zu 6.000 Menschen arbeiteten hier während der NS-Zeit für die Partei. Damit blieb München während der gesamten NS-Diktatur das Zentrum der Parteibürokratie. Die Gegend um den Königsplatz spielte darüber hinaus auch eine zentrale Rolle als Kultort, auf dem nationalsozialistische Gedenktage mit Aufmärschen gefeiert wurden.

Zum Internationalen Museumstag bieten wir den Rundgang auf verschiedenen Sprachen an:
Deutsch: 11.00 und 16.00 Uhr
Englisch: 13.00 Uhr
Französisch: 14.00 Uhr
Italienisch: 15.00 Uhr

Der Rundgang kombiniert eine Einführung in den historischen Ort und einen Streifzug durch das ehemalige Parteiviertel mit einem Besuch der Ausstellung München und der Nationalsozialismus.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt, Plätze werden ab 15 min vor Beginn vor Ort vergeben.

Ausstellungsrundgang „München und der Nationalsozialismus“; 11:00 und 14:00

Die Ausstellung München und der Nationalsozialismus behandelt die Themen Ursprung und Aufstieg des Nationalsozialismus in München, die besondere Rolle der Stadt im Terrorsystem der Diktatur und den schwierigen Umgang mit dieser Vergangenheit seit 1945. Leitthemen und -fragen sind unter anderem „Warum München?“, „Ausgrenzung und Verfolgung“ und „Was hat das mit mir zu tun?“.

Der Rundgang vor Ort bietet einen Überblick über die vier Hauptabschnitte der Ausstellung. Er beginnt mit dem Ende des Ersten Weltkriegs, der Novemberrevolution im Jahr 1918 und erläutert die Entstehungs- und Aufstiegsphase der NSDAP. Darauf folgt eine kurze Darstellung der Funktionsweisen des NS-Staats und der Lebensbedingungen während der NS-Herrschaft sowie der Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs. Schließlich nimmt der Rundgang die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus bis in die Gegenwart in den Blick.

Die Teilnahme kostenfrei. Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt, Plätze werden ab 15 min vor Beginn vor Ort vergeben.

4.: Austausch mit Expert:innen im Münchner Stadtmuseum; 14:00 - 17:00

Wie war das nochmal mit der Gründung Münchens? Wer waren die Moriskentänzer? Die Ausstellungsexpert:innen helfen Ihnen vor Ort weiter, beantworten Ihre Fragen und liefern punktgenaues Museumswissen – ansprechen ist also ausdrücklich erwünscht. Sie erkennen die Expert:innen an dem pinkfarbenen Button!
Mit kurzen Impulsführungen zum Einstieg in die Stadtgeschichte um 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr.

5.: Beweg dich mal! - Aktionsprogramm für Kinder; 10:30 - 16:30

Zusammen mit dem Deutschen Fahrradmuseum bietet das Deutsche Museum Verkehrszentrum seinen jungen Besuchern und Besucherinnen ein Schmankerl: Es wird eingeladen im Freigelände „verrückte“ Fahrräder auszuprobieren, alte Bewegungsspiele kennenzulernen und das Museum so ganz neu zu entdecken. Im Slowbike-Wettbewerb dürft Ihr unter Beweis stellen, wie gut Ihr Balance halten könnt - hier gewinnen die Langsamsten!
Neben dem bewegten Programm für die Kleinen gibt es Extra-Führungen für die Großen.

Sonstiges

Das gesamte Programm, inklusive vieler digitaler Veranstaltungen, an denen man gemütlich von Zuhause aus teilnehmen kann, finden Sie hier.