Verpackungsfreier Laden

Nachhaltig in München: abgefüllt & unverpackt

abgefüllt & unverpackt

Sie würde gerne nochmal etwas Sinnvolles machen, meint Heidi Triska, wenn man sie nach der Motivation für ihren Laden abgefüllt & unverpackt fragt

Das hübsche kleine Geschäft in der Fraunhoferstraße versteht sich als eine moderne Mischung von Haushaltwarengeschäft, Drogerie, Boutique und Interieur-Shop.

Heidi Triska war lange im Verlagswesen tätig, viele kennen die sympathische Münchnerin auch als Sängerin der Indiepop- und Folk-Bands Cat Sun Flower und Triska. Das Konzept des Ladens sei es, so weit wie möglich auf Plastik zu verzichten und Müll aller Art zu vermeiden. Aus diesem Grund kann man hier Artikel für Küche und Bad erwerben, gerade diese sorgen normalerweise durch täglichen Gebrauch und Kunststoffverpackung für besonders viel Plastikmüll. 

Der Name gibt das Konzept selbsterklärend vor: flüssige Seife, Putz-, Wasch- und Spülmittel werden in Glasflaschen, Wasch-Pulver für Spül- und Waschmaschinen in Glasbehälter abgefüllt, welche entweder selbst mitgebracht oder vor Ort bezogen werden. Sämtliche Flüssig- und Pulverprodukte stammen ausschließlich von ökologisch konsequenten Bioherstellern wie Sonett und Sodasan, die so umweltschonend wie möglich produzieren, und beide auch mit Nachdruck an Plastikvermeidungskonzepten arbeiten. Zudem führt Triska hochwertige Naturseifen für Haut und Haar als Stückware, Körperbutter als Ersatz für Körper- oder auch Handcreme sowie Zahnpflege- und weitere Hygieneartikel, zum Beispiel „Zahnpasta-Tabletten“.

Da aber viel Müll schon mal in der Welt ist, geht es auch um sinnvolle Wiederverwendung.

Hier arbeitet Heidi Triska mit kleinen, engagierten Re- und Upcycling-Unternehmen zusammen, deren Anliegen es ist, Abfallprodukte in neuwertige Produkte umzuwandeln, um daraus hochwertige und schöne Accessoires wie Taschen, Decken, Schürzen, Servietten und vieles mehr zu produzieren. Natürlich wird darauf geachtet, dass Unternehmen so schadstoffarm wie möglich arbeiten und darüber hinaus fair handeln. Ein paar Beispiele: die zu 98 Prozent recycelte Seifenschale „Bubble Buddy Kit“ aus den Niederlanden wird nicht nur aus Kunststoffabfällen recycelt, sondern hilft auch Abfall zu vermeiden. Man kann „Bubble Buddy“ als Seifenschale verwenden, die Auflage ist gleichzeitig aber auch eine Reibe, mit der man zum Beispiel Kernseife oder andere Seifen ins Putzwasser geben kann. 

Artikel für Küche und Bad...

Bei den „Bead Bags“ werden Zement- und Reissäcke sowie Fischer- und Moskitonetze zu Taschen aller Art verarbeitet. Die Taschen werden unter fairen Bedingungen in Kambodscha gefertigt. Geschirrtücher und Serviettenringe führt Triska von der Designkollektion side by side, die die Caritas Wendelstein Werkstätten mit mehr als 15 freien Designern entwickelt haben, hier arbeiten über 120 behinderte Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen. Außerdem gibt es hübsche Armbänder aus Flip Flops, die in Afrika am Niger von den Frauen vom Volk der Bozo hergestellt werden, eine Alternative zum rückgängigen Fischfang, mittlerweile leben rund 80 Familien von der Produktion.

Onlineshop ist vorerst keiner geplant, auch aufgrund der umweltbelastenden Problematik durch Verpackungsherstellung und Auslieferung. Heidi Triska freut sich aber eh mehr über den direkten Kontakt zu ihren Kunden und auf einen Besuch in ihrem wirklich netten, kleinen Laden.

Abgefüllt & Unverpackt, Fraunhoferstraße 23
Mo – Fr: 11.30 bis 19, Sa: 11.30 bis 15 Uhr
www.aundu.net

Das Label Einmal ohne, bitte hat sich die Vermeidung von Verpackungsmüll bei Einkauf und Take-Away zum Ziel gesetzt. Es werden Geschäfte und Lokale sichtbar gemacht, in denen Kunden Lebensmittel ohne produkteigene Verpackung erwerben können. Im Fokus des Projekts steht ein Sticker mit dem Schriftzug „Einmal ohne, bitte", der die Objekte kennzeichnet. Infos und eine Karte zur Übersicht über die Kooperationspartner unter www.einmalohnebitte.de. Ebenfalls interessant: www.rehab-republic.de

Weitere Adressen für nachhaltiges Einkaufen:
OHNE – Der verpackungsfreie Supermarkt, Schellingstr. 42 und Rosenheimstr. 85
Der plastikfreie Laden, Schlossstr. 7
Phasenreich, Reichenbachstr. 23

Auch interessant

Gastro-Kritik

Steak und Style

Steak und Style

Comic

Leben und Überleben

Leben und Überleben

Ansichtssache

Miriam Cahn im Haus der Kunst: Die Entnormung der Welt

Miriam Cahn im Haus der Kunst: Die Entnormung der Welt

Genuss zum Lesen

Zurück ans Feuer

Zurück ans Feuer